Schlecht drauf? Vanille-Joghurt kann helfen!

Vanille gehört für viele schon zum schnöden Küchenalltag, Joghurt ist ebenfalls kein Nahrungsmittel, das vom Hocker reisst. Aber die Kombination von beiden wirkt angeblich Wunder.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden
Stimmt uns positiv: Vanille-Joghurt. play

Stimmt uns positiv: Vanille-Joghurt.

Thinkstock

Forscher aus den Niederlanden, Österreich und Finnland wollten herausfinden, wie Joghurt-Geschmacksorten die Stimmung von Menschen beeinflussen. Für ihre Studie setzen sie drei Gruppen von je mindestens 24 Leuten Vanille-, Erdbeer- und Ananas-Joghurt vor. Alle Joghurts stammten vom selben Hersteller, unterschieden sich jedoch im Fettgehalt.

Nach jedem Joghurt mussten die Versuchsteilnehmer Fotos betrachten und den Menschen darauf sechs positive und sechs negative Eigenschaften zuordnen.

Zum Erstaunen der Forscher löste Vanille-Joghurt in den Studienteilnehmern starke positive Reaktionen aus, was sich in der Bewertung der Fotos entsprechend niederschlug. Grund für diesen Mechanismus: Bei dieser Art von Test projizieren Menschen ihre eigenen Gefühle auf die Personen auf den Fotos, wodurch man ihre Stimmung ablesen kann.

Im Gegensatz zum Vanillearoma lösten Erdbeer- und Ananas-Geschmack keine besonderen Reaktionen aus. Allerdings führten die weniger fetthaltigen Produkte zu positiveren Bewertungen der Fotos.

Es spielte ausserdem keine Rolle, ob die Probanden die Joghurts mochten oder nicht.

«Das ist eine sehr wertvolle Information für Lebensmittelhersteller, denn es zeigt, wie wir unbewusst auf ein Produkt reagieren», sagt Studienleiterin Jozina Mojet, die die Ergebnisse im «Food Research International» veröffentlichte.

Die Forscherin ist besonders stolz darauf, dass sie und ihre Kollegen ohne grosse Kosten ein gutes Resultat erzielen konnte: «Wir wollten eine schnelle und nicht zu teure und zeitintensive Methode, mit der man messen kann, wie Lebensmittel die Emotionen und den Stimmungswandel beeinflussen.»

Es überrascht nicht, dass sich Vanille gegen Erdbeere und Ananas durchsetzen konnte. Denn schon in einer früheren Studie fand man heraus, dass das Gewürz die Glückshormone ankurbelt. Ausserdem zeigte sich, dass durch den Einsatz von Vanille-Duft in Spital-Wartesälen Aggressionen abgebaut werden und sich die Beziehung zwischen medizinischem Personal und Patienten merklich verbessert.

Angesichts dieser Resultate empfiehlt es sich gerade in den dunklen Wintermonaten, immer ein Magerjoghurt mit Vanillegeschmack im Kühlschrank zu haben. (cm/gsc)

Mehr zum Thema
Publiziert am 17.11.2015 | Aktualisiert am 17.11.2015
teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden