Rollstuhl-Revolution? Hier hat man die Hände frei

Der Ingenieur Kevin Halsall hat das Segway-Prinzip auf eine neuartige Rollstuhl-Konstruktion angewendet. Er selbst spricht von einer Revolution. Seine Erfindung lässt den Händen Freiraum und bietet weitere Vorteile.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Medizinische Methoden gegen das Übel Die besten Mittel gegen Krampfadern
2 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing
3 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das...

Gesundheit

teilen
teilen
38 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
teilen

4 Kommentare
  • Peter  Leo 22.10.2015
    Für einen geübten Rollstuhlfahrer mit intakter Rumpfmuskulatur und gutem Gleichgewicht dürfte das Gefährt ideal sein. Aber was geschieht bei einer Vollbremsung? Zumal das Gefährt angeblich bis 20 km/h schnell sein soll. Siehe Stürze mit normalen Segways.
  • Cris  Hart aus Reinach
    22.10.2015
    Andere Ingenieure versuchen aus der Segway-Technologie möglichst viel Nutzen für militärische Technik zu gewinnen, -kann man halt besser verkaufen. Kevin Halsall ist ein cooler Erfinder. Gerade benachteiligte Menschen brauchen diese Technologie. Hoffe er findet einen Sponsor wie Elon Musk, der das dann billiger produziert, als herkömmliche Rollstühle. Das wäre obercool
  • Eveline  H aus wahr
    22.10.2015
    Super! Gratulation zu dieser Entwicklung. Es gibt Menschen, welche für so einen Rollstuhl dankbar wären, da sie auch mit Armen und Händen Schwierigkeiten haben
    Bitte unbedingt fördern!
  • Hanspeter  Niederer 22.10.2015
    Genial. Ein wahrer Ingenieur im Dienste der Menschen.