Psychisch erkrankt Warum hast du dich so verändert?

LUZERN - Alzheimer macht streitsüchtig, Schizophrenie nervös: Wenn sich ein Angehöriger plötzlich auffällig anders verhält, kann das ein Hinweis auf eine Erkrankung sein.

Psychische Erkrankungen: Woher kommen sie und was kann man tun? play

Hinter merkwürdigem Benehmen können Erkrankungen wie Alzheimer oder Schizophrenie stecken.

Thinkstock
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
2 Medizinische Methoden gegen das Übel Die besten Mittel gegen Krampfadern
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
39 shares
Fehler
Melden

Ein sanfter Ehepartner, der auf einmal nur noch streitet. Eine lebenslustige Kollegin, die jeden Kontakt vermeidet: Wenn jemand in Familie oder Freundeskreis sich völlig verändert, sollten Sie aufmerksam werden – dahinter kann eine Erkrankung stecken.

«Wir alle entwickeln uns, unsere Persönlichkeit reift durch die Zeit und biografische Ereignisse», sagen Jeannine Kägi (39) und Rahel Oertli (53), Fachpsychologinnen für Neuropsychologie in Luzern. «Diese normale Reifung wird aber nicht als tiefgreifende, fundamentale Änderung des Gegenübers erlebt.»

Verschiedene Ursachen

In Seminaren für Angehörige erklären sie, wie Hirnverletzungen die Persönlichkeit verändern können. Aber auch andere Erkrankungen können die Ursache sein.

  • Zunehmende Unaufmerksamkeit kann auf Alzheimer hindeuten: Betroffene stellen immer wieder die gleichen Fragen, finden im Gespräch nicht sofort die passende Worte, erkennen bekannte Gesichter nicht. Häufig werden sie streitsüchtig, feindselig, ziehen sich zurück.

  • Bei einer Schizophrenie sind Betroffene häufig angespannt, nervös und ruhelos. Oft geraten ihre Gedanken durcheinander, selbst auf Licht und Geräusche reagieren sie gereizt. Vielfach vernachlässigen sie ihr Äusseres und ihre Arbeit, wirken launisch und desinteressiert.

  • Bei einer Depression sind nachlassendes sexuelles Interesse, allgemeine Lustlosigkeit und Apathie typisch. Häufig sind Schlaf und Appetit gestört, Betroffene klagen zudem oft über Kopf- oder Bauchschmerzen, sind ständig müde und haben sehr wenig Energie.

Angehörige sollen sich Hilfe suchen

Merkt ein Erkrankter selbst, dass er sich verändert hat? Rahel Oertli: «Nicht selten ist diese Fähigkeit bedeutsam eingeschränkt.» Allgemein gilt: Je besser sich jemand im gesunden Zustand selbst einschätzen konnte, desto eher auch noch nach einer Erkrankung.

Für Verwandte und Freunde kann die Herausforderung gross sein, wenn der Betroffene eine Therapie verweigert. Hier ist wichtig: Selbst Hilfe suchen, etwa in einer Angehörigengruppe. Versuchen Sie nicht, alle Belastungen allein zu tragen oder die Veränderungen des Kranken auszugleichen, indem Sie besonders nachgiebig, duldsam oder aktiv sind.

Seminar-Tipp: «Persönlichkeits- und Verhaltensänderungen nach einer Hirnverletzung», 25. November, 10 bis 16.30 Uhr, in Luzern.
Teilnahmegebühr 65 Franken  
www.fragile.ch

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 18.11.2016
teilen
teilen
39 shares
Fehler
Melden