Schmerzhafte Blähungen? Darum kann es dazu kommen

Selbst wenn man regelmässig Sport treibt und sich sieben Tage die Woche gesund ernährt, bewahrt einen das nicht vor einem aufgeblähten Bauch. Warum das so ist und was dagegen hilft, erfahren Sie hier.

Was kann man gegen Blähungen tun? Ursachen der Gasbildung play

Ein geblähter Bauch kann zur Qual werden.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Medizinische Methoden gegen das Übel Die besten Mittel gegen Krampfadern
2 Schwitzen für den Geist Sauna schützt vor Demenz
3 Gut fürs Immunsystem Sonnenlicht aktiviert die Abwehrzellen

Medizin

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
11 shares
Fehler
Melden

Wieso kommt es zu Blähungen? «Cover Media» hat bei Ayesha Akbar nachgefragt. Die Britin ist Magen-Darm-Spezialistin am «St. Mark's»-Spital in London. Ihre Antwort: Blähungen sind normalerweise ein Zeichen dafür, dass unser Körper Schwierigkeiten mit der Verdauung hat. Das muss aber nicht immer mit der Ernährung in Zusammenhang stehen. Zu den möglichen Verursachern gehören auch:

Darmerkrankungen als Ursache von Blähungen

Dazu gehören zum Beispiel Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. «Zu den Hauptsymptomen zählen Durchfall, Blut im Stuhl, Bauchschmerzen und Gewichtsverlust», sagt Ayesha Akbar. Solche Erkrankungen können Blähungen auslösen, weil die Luft im Darm eingeschlossen wird.

Blähungen bei Dehydrierung

Blähungen können auch entstehen, wenn man zu wenig trinkt. «Dehydrierung und ein Ungleichgewicht der Elektrolyte können die Verdauung behindern, wenn der Körper versucht, die Effekte der Dehydrierung auszubalancieren», so die Gastroenterologin. Anders herum gesagt: Wer viel trinkt, kann Blähungen reduzieren.

Reizdarmsyndrom

«Auch wenn der Darm einer Person, die unter dem Reizdarmsyndrom leidet, normal aussieht - nicht so wie bei den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, wo man Entzündungen sieht -, bedeutet das nicht, dass ihre Verdauung normal funktioniert», sagt Ayesha Akbar. Das Reizdarmsyndrom äussert sich durch Blähungen, Durchfall oder Verstopfungen und Bauchschmerzen.

Verstopfungen - einer der offensichtlichsten Gründe von Gasbildung

Das ist einer der offensichtlichsten Gründe für die unangenehmen Gase und führt ausserdem dazu, dass der Betroffene das Gefühl hat, sein Bauch sei ganz hart. Die Ursachen für Verstopfungen können ein Mangel an Ballaststoffen, Wasser, Sport oder zu viel Stress sein.

Schnelles Essen führt zu Blähungen

«Zu schnell essen kann zu Blähungen führen», sagt Akbar. «Essen wir zu schnell, ist es möglich, dass wir gleichzeitig viel Luft einatmen. Dadurch haben wir sehr viel Luft im Körper, die sich im Bauch festsetzt und zu Blähungen führen kann.»

Weitere Ursachen für Blähungen können Schlafmangel, Stress, hormonelle Veränderungen und Lebensmittelallergien sein. (Cover Media)

Blähungen - was ist das?

Unter Blähungen versteht man eine übermässige Luftansammlung oder Gasbildung im Darm. Die häufigste Art der Blähung ist die Flatulenz bei welcher die übelriechenden Gase über den Darm ausgestossen werden. Beim Meteorismus gelangen die übermässigen Gase im Verdauungstrakt und verursachen einen geblähten Bauch. Dadurch entstehen ausserdem auch starke Bauchschmerzen. Die häufigsten Ursachen der Blähungen sind Luftschlucken während Essen und Konsum von bestimmten Lebensmitteln.

 

Mehr zum Thema
Publiziert am 26.07.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
11 shares
Fehler
Melden