Kunstnägel - die heimliche Gefahr Wenn es unter dem Lack keimt

Herzchen, Blümchen, Glitter, Glimmer: Die Fingernägel sind dank Shellac und Acryl längst zu Wechselkunstwerken mutiert. Doch ist der Lack ab, gibt es mitunter ein böses Erwachen.

Gelnägel, Acryl-Nägel oder Shellac: Gefahr für Nagelpilz-Infektion play

Zum Erscheinungsbild der gepflegten Dame von heute gehört auch ein hübsch lackierter Finger.

Thinkstock

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Medizinische Methoden gegen das Übel Die besten Mittel gegen Krampfadern
2 Schwitzen für den Geist Sauna schützt vor Demenz
3 Gut fürs Immunsystem Sonnenlicht aktiviert die Abwehrzellen

Medizin

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Gabriela M. war begeistert von ihren gepflegten Füssen. «Drei Jahre lang liess ich sie im Nagelstudio alle paar Wochen neu mit Gel überziehen», sagt die Angestellte. Doch irgendwann – sie war gerade von der Fusspflege gekommen – sah sie im Lack eine weisse Blase. Die neue Fusspflegerin, bei der sie sich schliesslich meldete, nahm den Kunststoff ab und sagte nur: «Oje! Sie haben einen Pilz.»

Unter dem Lack lauert die Gefahr

Die 33-Jährige fiel aus allen Wolken. Nie hatte sie sich Gedanken darüber gemacht, wie es um die Nägel unter dem Lack bestellt sein könnte. «Sie sahen ja immer wunderbar schön und gepflegt aus.» Genau das aber, so Alexander Just, Dermatologe bei den Pallas Kliniken in Olten, ist das Problem: «Die Frauen haben die rosarote Brille auf und glauben, weil es alle machen, seien diese Nägel ungefährlich.» Doch der Mediziner sieht in der Praxis auch die Schattenseiten der Kunstgebilde – wie zum Beispiel mechanische Beschädigungen der Naturnägel, Infektionen und Allergien.

Bei Gabriela M. kamen gleich zwei unangenehme Symptome zusammen: «Durch einen kleinen Spalt im Lack waren Keime eingedrungen, ein Pilz konnte sich ausbreiten.» Die hässlichen Symptome waren Farbveränderungen und später «weisse Wolken auf dem Nagel». Zum anderen waren die Kunstnägel so hart, dass sie vom Schuh immer wieder aufs natürliche Nagelbett gedrückt wurden, was dort zu Wachstumsschädigungen führte.

Die Nägel zwischendurch atmen lassen!

Dermatologen kennen die Probleme und warnen vor den Komplikationen. «Ein Nagel ist lebendig und nicht tote Materie, wie manche denken», sagt Just. Kunstnägel aber bestehen aus einem acrylhaltigen Gel, das unter UV-Licht gehärtet wird. Oft erneuern die Frauen das Gel alle paar Wochen, ohne den Naturnagel dazwischen atmen zu lassen und ihn zu pflegen. Mit der Zeit wird er deswegen weich und sensibel.

Können dann noch durch entstandene Ritzen im Lack Keime eindringen, kommt es möglicherweise zu Pilzinfektionen, wie es Gabriela M. erlebt hat. «Und was auch immer mehr beobachtet wird», so Just, «sind Allergien auf Acrylate.» Die Folge: Kontaktekzeme an den Händen, die unschön aussehen, jucken und nässend sind.

Manchmal wird der Nagel nie mehr so, wie er vorher einmal war

Der Dermatologe rät daher, die Kunstnägel kürzer zu halten, um ein Abbrechen oder Einreissen zu verhindern. Und er empfiehlt, den Naturnagel alle paar Monate wieder an die Luft zu holen und dann gut zu pflegen. «Das lohnt sich», sagt er, «denn ein kaputter Nagel braucht Monate, um sich zu regenerieren – manchmal wird er aber nie wieder so, wie er vorher einmal war.»

Das weiss auch Gabriela M. «Meine Odyssee dauerte ganze zwei Jahre», sagt sie heute. Erst in diesem Sommer hat sie sich die Nägel zum ersten Mal wieder «konventionell» lackieren können. «Ich bin von Kunstnägeln geheilt.»

Shellac oder Gelnägel?

Kunstnägel unter der Lupe

Shellac

  • Haltbarer, kratzfester Nagellack aus einer harzartigen Substanz, der sich ohne mechanische Einwirkung auch wieder abnehmen lässt.
  • Hält bis zu vier Wochen.
  • Wird unter UV-Licht gehärtet.
  • Kann zu Hause aufgetragen werden. Wird er professionell aufgetragen, bestehen keine Gefahren.
  • Schützt den Nagel und fördert sogar sein Wachstum.


Gelnägel

  • Der Naturnagel wird aufgeraut und -anschliessend luftdicht mit einer Acrylmasse verklebt und geformt.
  • Der Naturnagel dient lediglich als Fundament, auf den ein Gel aufgetragen wird. Dieses wird unter UV-Licht gehärtet und dann lackiert.
  • Extrem robust. Muss jedoch alle paar Wochen aufgefüllt werden.
  • Gefahr: Bei unsachgemässem Auftragen können Ritzen entstehen. Durch diese können  Bakterien und Pilze den geschwächten Nagel befallen und Schädigungen auftreten.
Mehr zum Thema
Publiziert am 17.10.2016 | Aktualisiert am 01.11.2016
teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Marion  Jost aus Schönenwerd
    18.10.2016
    Also am Fuss finde ich Gel-Nägel überflüssig, da reicht ein guter Unterlack und was hübsches drüber. An den Händen habe ich seit 20 Jahren künstliche Nägel, jedoch keine Gelnägel die mit UV gehärtet werden, vielleicht ist das der Unterschied, dass ich noch nie Probleme damit hatte. Auch sollte man darauf achten das die Nail-Designerin sehr hygienisch arbeitet, die Gefahr von dort ist viel grösser.
  • V  Hodel aus Biberist
    17.10.2016
    Ergänzung zu einem Kommentar. Auf Fussnägel gehören nie Gel oder Acrylmodellagen. Auf Fussnägel gehört ausschliesslich ein Permanent Lack. Diese Lacke sind flexibler und lösen keinerlei Druck auf die Fusszehen aus. Wichtig ist auch das die Fussnägel eine Länge haben die ebenfalls nicht an den Schuhen anstossen.
    Es gäbe noch sehr viel zu erklären leider ist das hier nicht möglich. V.Hodel, Solothurn
  • V  Hodel aus Biberist
    17.10.2016
    Solche Beiträge stören mich immer sehr. Leider hat es nicht genug Zeichen damit ich hier genug erklären kann was von Seiten einer professionell ausgebildeten Nageldesignerin gemacht werden muss und auf was auch aufgepasst werden muss. D.h. Sauberkeit, professionelles Arbeiten ohne Beschädigung der Nägel, sauberes und professionelles Auffülen einer Modellage. Die korrekte Länge die eine Kundin tragen sollte und vieles mehr. V. Hodel, zertifizierte Naildesignerin und Ausbildnerin, Solothurn