Gruyere, Emmentaler, Brie & Co. gegen Hypertonie Schützt Käse vor Bluthochdruck?

Zu viel Kochsalz gilt als schädlich. Wenn man jedoch Milchprodukte wie Käse statt anderer salzhaltiger Nahrungsmittel isst, scheint dies vor negativen Auswirkungen wie beispielsweise Bluthochdruck zu schützen.

Käse schützt vor Bluthochdruck: Salz aus dem Käse ist gesund play
Der Verzehr von Käse schützt möglicherweise vor Bluthochdruck.  CentralITAlliance

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Medizinische Methoden gegen das Übel Die besten Mittel gegen Krampfadern
2 Schwitzen für den Geist Sauna schützt vor Demenz
3 Gut fürs Immunsystem Sonnenlicht aktiviert die Abwehrzellen

Medizin

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Ergebnisse einer Studie der Pennsylvania State University deuten darauf hin, dass in Form von Käse zu sich genommenes Natrium nicht die gleichen negativen Effekte auf die Gefässe hat wie übliches Salz. Das zeigten Versuche, bei denen Studienteilnehmer Käse, Brezeln und Soja-Käse vorgesetzt bekamen. Diejenigen, die über den Käse viel Natrium zu sich nahmen, wiesen eine bessere Funktion der Blutgefässe auf. Bei ihnen konnte ein stärkerer Blutfluss sowie eine stärkere Erweiterung der Blutgefässe beobachtet werden als bei Probanden, die Brezeln oder Soja-Käse gegessen hatten.

Ernährungsempfehlungen auf dem Prüfstand

Die Wissenschaftler vermuten, dass die Wirkung auf antioxidative Eigenschaften der im Käse enthaltenen Milchproteine zurückzuführen ist. Die Ergebnisse der Studie könnten gemäss den Forschern zu einer Änderung der Ernährungsempfehlungen zum Konsum von Kochsalz führen. Denn auch wenn man die Kochsalzmenge generell einschränken sollte, könnte salzhaltigen Milchprodukten wie Käse durchaus eine schützende Wirkung zukommen. (aponet)

Käse gegen Bluthochdruck

Natriumchlorid

Natriumchlorid wird aus den beiden Mineralstoffen Natrium und Chlorid gebildet. Vor allem in der Ernährung wird es als Speisesalz oder Kochsalz verwendet. Grundsätzlich ist es aber in fast allen Nahrungsmitteln enthalten. 

Natrium und Chlorid erfüllen im Körper mannigfaltige Aufgaben. Unter anderem erhalten sie die Funktion der Zellmembran aufrecht oder sind für die Aktivierung zahlreicher Enzyme verantwortlich. Zusammen mit Kalium reguliert das Natrium zudem den Flüssigkeitshaushalt im Körper und beeinflusst somit auch den Blutdruck.

Publiziert am 01.01.2017 | Aktualisiert am 03.01.2017
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • oskar  henzer 02.01.2017
    Bin Herzkrank mir wurde alles Tierische Fett ausgeredet nur noch Magermilch Produckte und weis ich was alles.Habe längere Zeit von Früchten und Salaten gelebt,das dümmste was ich je gemacht habe.Heute esse ich wieder alles und am Mittag ein oder zwei Glas Rotwein dazu.Seit 7 Jahren Pensioniert keine Gewichts zunahme und bin super zwäg.
  • Walter  Liechti 02.01.2017
    Ob mit oder ohne Käse: Die Unsterblichkeit wird immer einen Traum bleiben.
  • Hanspeter  Niederer 02.01.2017
    Aha, die Milchindustrie hat sich wieder eine getürkte Studie machen lassen. Milchprodukte schädigen die Gesundheit - je mehr davon konsumiert werden, umso grösser sind die negativen Konsequenzen. Je unausgewogener das Natrium-Kalium-Verhältnis in Richtung Natrium-Überschuss ist, umso eingeschränkter ist die Zellfunktion und umso energieärmer wird der Mensch. Daher: Kaliumaufnahme (Früchte, Gemüse) erhöhen, Kochsalzaufnahme verringern !