IQ sinkt Armut und schlechte Luft machen Kinder dumm

NEW YORK - Ungeborene sind doppelt gefährdet, wenn ihre Mütter sowohl arm als auch verschmutzter Luft ausgesetzt sind. Denn dieses Zusammenspiel sorgt später für einen geringeren IQ bei den Kindern. Das besagt eine neue Studie.

play
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden

Forscher am Columbia Center for Children's Environmental Health haben 276 Mutter-Kind-Paare durch die Schwangerschaft und die frühe Kindheit begleitet. Während dieser Zeit wurden die Mütter zu materiellen Problemen befragt, also ob sie über genügend Essen, Kleidung und über eine adäquate Wohnsituation verfügen. Aus dem Blut der Nabelschnur wurde danach gemessen, wie intensiv die Luftverschmutzung war, der die Mütter und die ungeborenen Kinder während der Schwangerschaft ausgesetzt waren.

Erhoben wurde dabei die Konzentration von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), die bei der Verbrennung von Kohle und Öl entstehen. Kinder, deren Mütter materielle Probleme hatten, als auch über höhere PAK-Konzentrationen im Nabelschnurblut verfügten, erzielten mit sieben Jahren signifikant schlechtere Ergebnisse bei IQ-Tests. Wenn die Frauen hingegen keine materiellen Probleme hatten, war auch kein Zusammenhang zwischen der PAK-Konzentration und der Intelligenz festzustellen.

Körperliche Stressfaktoren bei Armut gefährlicher

Das passt zu anderen Studien, die gezeigt haben, dass sozioökonomische Nachteile die negativen Effekte von physischen Stressoren wie Schadstoffen verschlimmern können.

«Die Ergebnisse unterstützen die politischen Eingriffe, die die Luftverschmutzung in urbanen Gebieten vermindern sollen, sowie Programme, die Frauen, die psychologische oder materielle Unterstützung benötigen, schon früh in der Schwangerschaft erkennen», hofft Studienautorin Frederica Perera.

Publiziert am 04.05.2015 | Aktualisiert am 04.05.2015
teilen
teilen
17 shares
Fehler
Melden