Heute ist Schweizer Gesundheitstag Fünf Tipps für Ihr Wohlbefinden

Besser als «Gute Besserung» ist gesund bleiben. Heute, am Schweizer Gesundheitstag, dreht sich alles um unser Wohlbefinden. Was wir dafür tun können.

Die häufigste Todesursache in der Schweiz: Herz-Kreislauf-Erkrankungen. play

Die häufigste Todesursache in der Schweiz: Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Thinkstock
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
19 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1. Wir werden immer dicker
Mit der Studie des Bundesamtes für Statistik ist es amtlich: In den letzten 20 Jahren hat die Schweizer Bevölkerung an Übergewicht zugelegt. Zu viel Speck auf den Rippen hatten im Jahr 1992 nur 22 Prozent der Frauen, 2012 waren es schon 32 Prozent. Einst klagten 39 Prozent der Männer über Übergewicht, heute sind es 51 Prozent. Fakt ist, dass mit jedem zusätzlichen Kilo auch das Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung zunimmt – schon jetzt die häufigste Todesursache in der Schweiz.

2. Lassen Sie Ihr Herz checken!
In der Schweiz stehen heute die Apotheker aller Amavita-Apotheken für Herz-Checks im Einsatz: Aus den gemessenen Werten (Blutfett, Blutdruck, Bauchumfang und Blutzucker) lässt sich ablesen, wie gut es uns wirklich geht.

3. Wissen hilft
Ab heute Mittag kann die Bevölkerung an öffentlichen Vor­trägen in Bern ihr Wissen über Aller­gien, Lunge und Herz-Kreislauf auffrischen. Info: www.schweizer-gesundheitstag.ch

4. Sie fördern die Gesundheit
Gemeinsam mit der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz organisieren Verbände die Aktion: Dafür engagieren sich etwa die Herz- und Adipositas-Stiftung, die Krebs-, Lungen- und Rheumaliga, das Allergiezentrum und die Diabetes-Gesellschaft.

5. Schauen Sie in den Spiegel!
Wer am Herz-Check zweifelt, der stellt sich zuerst vor den Spiegel: Wer den Anblick seines Spiegelbilds länger als fünf Minuten aushält, hat höchstens mässiges Übergewicht. Alle, die sich im Spiegel nicht ansehen mögen, sollten sich checken lassen. Wie es 2014 ein Drittel der Nationalräte tat.

Publiziert am 09.06.2015 | Aktualisiert am 09.06.2015
teilen
teilen
19 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Hans  Scheidegger 09.06.2015
    Zusätzlich zu den hier erwähnten körperlichen Faktoren gehört zum persönlichen Wohlbefinden, also zu einer harmonischen Lebensbalance, u.a. auch, dass man Zeit für sich selbst und seine Hobbies hat, gute Beziehungen pflegt, Freude am Job und seinem Umfeld besitzt und nicht zuletzt über einen gesunden Humor verfügt. Auch sollte man sich nicht über kleinkarierte Nörgler aufregen. Und selbstverständlich ist das Leben die Uraufführung und nicht die Generalprobe!