Trainierte Frauen im Trend Stark ist das neue Schlank

Von Rundungen über Magertrend bis Sixpack: Ein neues Schönheitsideal bevölkert die Laufstege der Welt. Die «trainierte Frau» ist auf dem Vormarsch!

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
2 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing
3 Jogging im Winter Rennen Sie dem Schweinehund davon

Fitness

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
17 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

In den 50er-Jahren waren es die betörenden Kurven von Leinwand-Schönheiten wie Marilyn Monroe oder Sophia Loren, die Männern den Atem stocken liessen und Frauen zum Vorbild wurden. Zehn Jahre später posierte die knabenhafte Twiggy auf den Plakaten der Modeindustrie und gab den Ton in Sachen Idealfigur an. Je schlanker, desto schöner galt die Devise auch in den kommenden Jahren.

Der Kindfrau-Look der Sechziger und Siebziger gipfelte schliesslich im «Heroin Chic». Blass und etwas kränklich-süchtig hatten die Models auszusehen, hervortretende Rippenbögen waren sexy. Der Schlankheitstrend nahm anfangs 2000 sogar weiter an Fahrt auf – «Size Zero», Grösse 32, wurde weltweit zum Idealbild deklariert.

Neuster Trend unter Supermodels: Muskeln!

Schlank zu sein wird auch in den nächsten zwanzig Jahren wichtig bleiben, doch der Figurenkult hat einen Twist gekriegt, der nicht minder so viel Disziplin fordert: Fit aussehen und vor allem definierte Muskeln zeigen heisst das Credo der Stunde! Zumindest liess dies die letzte Show des Dessouslabels Victoria’s Secret vermuten.

Dort blieb der Blick nicht mehr nur auf den üppigen Decolletés hängen, sondern vor allem auf perfekt definierten Bizeps, Sixpacks und ausgeprägten Oberschenkel- und Rückenmuskulaturen der engelsgleichen Supernovas. Das war – auch für die sowieso getrimmten «Angels» – neu!

Muskelpower steht für mentale Kraft, Sexappeal und Vitalität

«Strong is The New Skinny», im Fachjargon SITNS, heisst das Phänomen, welches – wie die meisten – in den USA geboren wurde und sich nun langsam zur weltweit dominierenden Körperbewegung mausert. Jennifer Cohen, Fitness-Queen aus den Staaten, hat mit dem gleichnamigen Buch bereits einen Bestseller gelandet, über 700'000 Bücher hat sie an «die Frau» gebracht.

Neuster Trend unter Models heisst Muskeln & durchtrainierter Körper play
«Strong is The New Skinny», Jennifer Cohen, GU-Verlag, 21 Franken. Für die Fitness-Queen aus Amerika lautet das Zauberwort «HIIT» – High Intensity Interval Training. Also kurze, strenge Einheiten, dazwischen pausieren! Zudem empfiehlt sie mit viel Gewicht wenige Wiederholungen zu machen – und dies jeden Tag! Denn: Je mehr Muskelmasse, desto straffer das Bindegewebe.

Das 256 Seiten Werk gibt Anleitung, wie mit gezieltem Krafttraining, gesunder Ernährung und Ausdauer-Einheiten ein nicht nur schlanker, sondern vor allem muskulöser Körper erreicht werden kann. «Muskelpower steht für mentale Kraft, für Sexappeal und Vitalität – jede Frau kann das erreichen», predigt sie – und Tausende Fans huldigen ihr.

Die Australierin Amanda Bisk, Fitnessmodel für H&M und Instagram-Gallionsfigur für trainierte Girls, hat eine knappe Million Follower. Ihr Körper ist so trainiert wie der einer Spitzensportlerin.

Einer der Personal Trainer der Victoria’s Secret Angels, Justin Gelband, taxiert seine Schützlinge bereits nicht mehr nur nach dem Aussehen, sondern sagte in einem Vogue-Interview bezeichnenderweise: «Doutzen Kroes ist im Moment das fitteste Girl im Team.»

Früher prollig, heute gewünscht

Was vor zehn Jahren noch als prollig, unästhetisch und gar als Tabuzone am weiblichen Körper galt, ist heute gewünscht. Man erinnere sich hier, wie harsch mit Madonna ins Gericht gegangen wurde, als sie 2009 ihren Body präsentierte: Die von Yoga und Kickboxen gestählten sehnigen Arme polarisierten. Sie sähe aus «wie ein Mann», lästerten die Medien. Doch im Nachhinein betrachtet, brach die Sängerin früh eine Lanze für ein Schönheitsideal, das im Jahr 2016 als Mass der Dinge gilt.

Was die Models und Prominenten vormachen ist immer auch Temperaturmesser für die Gesellschaft. Claudia Schiffer war zu Beginn ihrer Karriere in den Achtzigerjahren kurvig, Kate Moss zelebrierte ihren dürren Frauenkörper, dem Sport schon aus punkigem Trotz nicht zugemutet werden konnte.

Mit der neuen Generation Models wurde das Millenium mit Role Models eingeläutet, die alle sichtbar viel Sport treiben. Sie posten auf Instagram Bilder an der Hantelbank oder lassen sich beim Training filmen. Der Begriff Workout ist damit endgültig zum Statement der weiblichen «Generation Fit» geworden. Nicht nur bei den Models, sondern auch bei den Normalos!

Via Hirn zurück zu einem gesunden Gewicht

Publiziert am 24.11.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
Die 44-jährige Zürcher Personaltrainerin Sandra Hager betrieb vor 25 Jahren selber aktiv Bodybuilding. Ihre Bootcamps werden von Schweizer Promis geliebt. Sandra Hager trainiert aber auch Geschäftsleute, Mütter und Sportler.  www.sandyhager.ch zVg
Starke Frauen

«Das richtige Mass ist wichtig!

Life!: Früher galten muskulöse Frauen als prollig, heute sehen die Models athletisch aus und in den Gyms trainieren die Normalos dafür. Warum?
Sandra Hager:
Der Kerngedanke ist vermutlich ganz banal: Schlank und trainiert sein sieht
einfach besser aus als nur schlank, besonders im Alter. Dünne Frauen sehen vielleicht super aus, wenn sie ganz jung sind. Werden sie älter, wird die Haut aber noch faltiger, wenn darunter überhaupt kein Fett mehr ist. Da ist es viel schöner, wenn Muskeln den Körper formen.

Muskulös, aber nicht wuchtig. Der Grat ist schmal. Wie kriegt man die perfekten Muskeln als Frau?
Vereinfacht gesagt: Durch schwere Gewichte und überschaubare Wiederholungen. Es ist ein Mythos, dass man als Frau im Kraftraum sofort ein männliches Muskelpaket wird. Da braucht es dann schon sehr viel Training und happige Gewichte.

Das haben Sie selber gemacht.
Ja. Vor zwanzig Jahren trainierte ich fünfmal die Woche im Kraftraum. Ich war Bodybuilderin, sehr muskulös und damals völlig out. Ich kann mich gut an ein Erlebnis in der Disco erinnern. Mit einem bauchfreien, ärmellosen Top drängte ich mich durch die Menge und bekam Kommentare wie «Ui, schlimm!» oder «Bist du ein Mann oder eine Frau?!» zu hören. Heute könnte ich mit dem Körper von damals wohl mit den Instagram-Ladys mithalten.

Bedeuten Muskeln immer auch Kraft?
Ja. Aber Fitness definiert sich nicht über die Grösse der Muskeln, da spielen auch Faktoren wie Beweglichkeit, Kondition, Geschicklichkeit und Schnelligkeit eine Rolle. Zudem ist die Grösse der Muskeln auch genetisch bedingt. Das vergessen viele.

Was halten Sie von Crossfit? 
Mir persönlich gefällt diese Sportart sehr, besonders, weil sie so vielseitig ist. Beim Crossfit muss man schwere Gewichte stemmen, schnell sein, braucht eine gute Kondition und Mobilität. Nur ist es so, dass Crossfit auch schädlich sein kann, denn die Technik spielt immer eine starke Rolle. Es braucht kompetente Trainer und eine seriöse Einschulung. Crossfit ist intensiv und nur für geübte Sportler geeignet – weniger als Lifestyle so nebenbei.

teilen
teilen
17 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Marcel  Egli , via Facebook 24.11.2016
    Muskeln bedeutet noch lange nicht Kraft, da liegt die gute Frau ziemlich falsch
  • Marcel  Egli , via Facebook 24.11.2016
    Muskeln bedeutet noch lange nicht Kraft, da liegt die gute Frau ziemlich falsch
  • Leandro  Locatelli 24.11.2016
    Wenn ich Muskeln betouchen will, kann ichs auch bei mir.. Hielt noch nie viel von Trends und von diesem schon erst recht nix!
  • Marco  Weber 24.11.2016
    Wären die Frauen trainiert würde ich ja nichts sagen... aber diese Knochengerüste auf dem Laufsteg haben nur aus einem Grund ein Sixpack..... weil Sie spindeldürr sind! Und nur weil auf dem Laufsteg solche "Frauen" rumlaufen gleich von einem Trend zu sprechen ist nach wie vor sehr gefährlich!