Figurfreundlich und gesund Deshalb lohnt es sich, Bohnen zu essen

Das Jahr beginnt mit guten Vorsätzen, die Pfunde sollen nach der Völlerei über die Weihnachtstage und Silvester wieder purzeln. Nun könnte man sich in Verzicht üben - aber wer will das schon? Viel besser wäre es doch, klüger zu essen.

Bohnen machen satt und liefern viel Eiweiss und Ballaststoffe. play

Bohnen machen satt und liefern viel Eiweiss und Ballaststoffe.

Cover Media
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
29 shares
Fehler
Melden

In diesem Fall beweisen Bohnen absolute Starqualitäten. Denn sie stecken voller «guter» Nährstoffe. Wer zum Beispiel aus moralischen oder gesundheitlichen Gründen kein Fleisch mehr essen will, sollte Bohnen unbedingt in den Spieseplan integrieren: Sie geben Gerichten mehr Substanz und funktionieren zum Beispiel bestens in leckeren Currygerichten oder Fajitas.

Manche Bohnenarten stecken voller Eiweiss. Kidneybohnen, die man für Chili con Carne verwendet, haben zum Beispiel bei 100 Gramm gute 22 Gramm Eiweiss. Dazu liefern sie noch 150 Milligramm Magnesium, das gut für die Muskeln ist und auch das Nervenkostüm stärkt. Ausserdem sorgt das Eiweiss dafür, dass der Blutzuckerspiegel stabil bleibt - man bekommt nicht gleich nach dem Essen wieder Hunger und greift zu Snacks.

Bohnen stecken ausserdem voller Ballaststoffe, was ebenfalls dafür sorgt, dass man eine Stunde nach der Mahlzeit nicht gleich den Drang nach einem Schoggiriegel verspürt. Man könnte Bohnen zum Beispiel in den morgendlichen Smoothie packen. Ihr Geschmack ist nicht so intensiv, deshalb sind die Hülsenfrüchte gut geeignet, um flüssige Nahrung mit Ballaststoffen aufzuwerten. Oder man püriert sie und nutzt sie als Dip für gesunde Rohkost, zum Beispiel Karotten.

Es gibt vielfache Möglichkeiten, die guten alten Bohnen mehr in die Mahlzeiten einzubinden. Ein Tipp: Wer sie wegen drohender Blähungen nicht so gut verträgt, sollte sie mit Gewürzen wie Kreuzkümmel oder Anis veredeln, das macht die Bohnen bekömmlicher. (cm/gsc)

Mehr zum Thema
Publiziert am 07.01.2016 | Aktualisiert am 07.01.2016
teilen
teilen
29 shares
Fehler
Melden