Feucht-fröhliche Nebenwirkung Darum haben Betrunkene den Hitzgi

Kaum hat man ein klein wenig über den Durst getrunken, schon ist er da, der lästige Schluckauf. Aber warum?

Wird ein gewisses Mass überschritten, schlägt Alkohol auf das Zwerchfell. play

Wird ein gewisses Mass überschritten, schlägt Alkohol auf das Zwerchfell.

Cover Media
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
29 shares
Fehler
Melden

Die Antwort ist ganz einfach: Der Zwerchfellnerv ist gereizt worden. Normalerweise zieht sich das Zwerchfell nach unten, damit sich das Volumen des Brustkorbs vergrössert und Luft in die Lungen fliesst. Beim Ausatmen strömt die Luft durch die geöffnete Stimmritze nach draussen. Wird der Nerv aber gereizt, verkrampft sich das Zwerchfell. Das verschliesst die Ritze, und die eingeatmete Luft kann nicht rein - ein Schluckauf entsteht.

Und welche Rolle spielt der Alkohol dabei? «Es kann sein, dass der Alkohol Sodbrennen auslöst, und das wiederum kann das Zwerchfell irritieren», erklärte Gina Sam vom New Yorker «Mount Sinai Hospital» gegenüber «Shape.com».

Ein normaler Hitzgi ist jedoch harmlos, so die Medizinierin. «Wenn der Schluckauf aber länger andauert, über einen Tag, 48 Stunden oder eine Woche, fangen wir an, uns Sorgen zu machen», sagt sie. Zu recht, denn dies kann ein Zeichen von Krebs in den Verdauungs- und Atmungsorganen sein oder auch auf eine Erkrankung des zentralen Nervensystems hindeuten.

Aber wie gesagt: Der normale Hickser im betrunkenen Zustand mag zwar peinlich sein, doch man hat nichts zu befürchten. Es gibt eine Vielzahl von Hausmitteln, um ihn wieder loszuwerden: ein Glas Wasser trinken, die Luft anhalten, in eine Zitrone beissen, ein Zuckerstückchen essen oder an der Zunge ziehen.

Auch glauben viele, dass erschreckt zu werden dem Schluckauf-Geplagten hilft. Man kann natürlich auch einfach abwarten. Sobald sich das Zwerchfell beruhigt, geht die Stimmritze von alleine wieder auf. (cm/gsc)

Mehr zum Thema
Publiziert am 29.12.2015 | Aktualisiert am 29.12.2015
teilen
teilen
29 shares
Fehler
Melden