Durchbruch beim Ultraschall Jetzt sieht man das Herz «wie richtig»!

Bislang konnte man oft erst bei einer OP erkennen, was in einem kranken Herzen falsch läuft. Ein neues Bildgebungsverfahren erlaubt jetzt aber einen gestochen scharfen Blick von aussen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Nachtarbeit mit dem Gebiss Das können Sie gegen Zähneknirschen tun
2 Unser wichtigster Muskel? Nicht der Allerwerteste, sondern das Zwerchfell!
3 Die neuen Fitness-Trends Pilates + Boxing = Piloxing

Gesundheit

teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden

Zu verdanken ist das Ganze einer Ultraschall-Software, die bereits als Revolution gehandelt wird. Sie ermöglicht es, dass das Herz in «extrem 4D» dargestellt wird. Sprich: Die Bilder sind so klar, dass die Ärzte Details deutlich erkennen können und sogar sehen, wie das Blut durch das Herz fliesst.

«Es ist ein Durchbruch in der Ultraschall-Bildgebung», schwärmt ein US-Kardiologe, der cSound – so heisst die neue Erfindung – bereits in Betrieb genommen hat. «Es ist so, also ob man jemandem den Brustkorb öffnet und dabei zuschaut, wie das Herz schlägt.»

Im Gegensatz zu herkömmlichen Ultraschallgeräten ist das cSound-System von GE Healthcare fähig, enorme Datenmengen zu erfassen und zu speichern und die besten Aufnahmen Pixel für Pixel herauszupicken. Anders ausgedrückt: cSound ist so leistungsstark, dass es bloss eine Sekunde bräuchte, um eine ganze DVD abzuspielen.

Profitieren sollen von der neuen Technik nicht nur Herzpatienten, sondern auch Lungenkranke, stark Übergewichte und Patienten in kritischem Zustand. In all diesen Fällen ist es bislang schwierig, aussagekräftige Bilder zu erhalten. (gsc)

Publiziert am 15.07.2015 | Aktualisiert am 08.08.2016
teilen
teilen
21 shares
Fehler
Melden