Die Formel zum Babymachen 2 x Sex in 1 Stunde erhöht die Chance!

Wer sich ein Kind wünscht, sollte innerhalb einer Stunde zweimal zur Sache gehen. Gemäss einer neuen Studie scheint das der Schlüssel zum Babyglück zu sein.

Je frischer die Spermien, desto eher wird der Babywunsch real. play

Je frischer die Spermien, desto eher wird der Babywunsch real.

Thinkstock
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Medizinische Methoden gegen das Übel Die besten Mittel gegen Krampfadern
2 Schwitzen für den Geist Sauna schützt vor Demenz
3 Jogging im Winter Rennen Sie dem Schweinehund davon

Gesundheit

teilen
teilen
50 shares
Fehler
Melden

Die Untersuchung wurde im North Middlesex Hospital in London durchgeführt. Versuchsteilnehmer waren 73 Paare, die sich dort einer künstlichen Befruchtung unterzogen.

Die Männer, die als «sub-fruchtbar» diagnostiziert worden waren, gaben innerhalb von 60 Minuten zwei Spermaproben ab. Erstaunlich: Wenn bei der Befruchtung die zweite Probe verwendet wurde, stieg die Schwangerschaftsrate auf 20 Prozent an. Das ist dreimal mehr als die erwartete Erfolgsquote, die bei dieser speziellen Befruchtungsmethode bei sechs Prozent liegt.

Ähnlich faszinierend war die Tatsache, dass 15 Prozent der Frauen umgehend schwanger wurden. Bei 10 Prozent klappte die Befruchtung in einer zweiten Runde etwa einen Monat später. Das widerlegt gemäss den Forschern die alte Theorie, dass Männer ihr Sperma «aufsparen» sollten, wenn sie ein Baby zeugen möchten.

Die Ergebnisse lassen auch vermuten, dass viel Sex die Spermaqualität nicht etwa schmälert, sondern eher verbessert. Ganz nach dem Motto: Je frischer die Samenzellen produziert werden, desto fruchtbarer ist ein Mann.

Studienleiter Gulam Bahadur: «Auch wenn es sich hierbei um eine relativ kleine Studie handelt, glauben wir, dass sie einen grossen Schritt nach vorne bedeutet und zu einer massiven Veränderung der Schwangerschaftsraten führen kann. Es ist anzunehmen, dass derselbe Effekt auch bei Männern eintritt, die auf natürlichem Wege Nachwuchs bekommen möchten.» (cm/gsc)

Mehr zum Thema
Publiziert am 08.12.2015 | Aktualisiert am 08.12.2015
teilen
teilen
50 shares
Fehler
Melden