VW Caddy Alltrack Der Name ist Programm

Das einstige Handwerker-Auto VW Caddy beendet seinen Dienst und wird in Zivil zum Familienauto. Als Alltrack weckt gar die Abenteuerlust in uns.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Ein riesiges Ablagefach über dem Kopf? Scheiben grösser als bei einem Aquarium? Ausklappbare Tische? Ein USB-Anschluss in der Mittelkonsole? VW Caddy-Fahrer wissen, dass oft kleine Dinge das Reisen erleichtern. Das gilt mehr denn je für die vierte Caddy-Generation, dessen «Über-Stock-und-Stein»-Variante (mit der Bezeichnung «Alltrack») die BLICK-Autoredaktion zwei Wochen lang fährt.

Über den Köpfen gibts ein zusätzliches Ablagefach. play
Über den Köpfen gibts ein zusätzliches Ablagefach. Patrick Bizzarri
Das Alltrack-Paket

Natürlich schätzen wir, dass der VW Caddy auf Wunsch auch wieder mit 4x4-Antrieb vorfährt. Zusammen mit der serienmässigen Berganfahrhilfe und dem robusten Unterbodenfahrschutz verlieren so selbst Ausflüge zu abgelegenen Campingplätzen oder versteckten Bergseen ihren Schrecken.

Als Alltrack ist beinahe der Himmel die letzte Grenze für den Caddy. play
Als Alltrack ist beinahe der Himmel die letzte Grenze für den Caddy. Patrick Bizzarri
Locker flockig unterwegs

Gut zur Abenteuer-Ausstattung unseres Testwagens passt der 150 PS starke Zweiliter-Diesel, der dank 340 Nm Drehmoment praktisch nie ins Schwitzen gerät. Neben dem Motor und dem flinken Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe verdient auch das Fahrwerk ein Lob: Selbst bei «Leerfahrt» federt dieses sanft, ohne sich schwammig anzufühlen.

Der sauber verarbeitete VW-Innenraum kann sich sehen lassen. play
Der sauber verarbeitete VW-Innenraum kann sich sehen lassen. Patrick Bizzarri
Neuerdings in Zivil

Bis auf den enormen Laderaum hat der für abenteuerlustige Familien konzipierte VW Caddy Alltrack nicht mehr viel gemein mit dem einstigen Handwerker-Auto. Das Interieur ist wertig und auf Wunsch üppig ausgestattet. Relativ üppig wird dann aber auch der Preis – unser Testwagen mit einigen netten Optionen kostet 48'150 Franken.

Publiziert am 29.08.2016 | Aktualisiert am 28.08.2016
Technische Daten

VW Caddy Alltrack 2.0 TDI 4Motion

Motor 2.0-R4-Diesel, 150 PS, 340 Nm@1750-3000/min, 6-Gang-DKG, 4x4
Fahrleistungen 0-100 km/h 10,2 s, Spitze 189 km/h
Masse L/B/H 4,43/1,79/1,89 m, 1898 kg, Laderaum 190 bis 3020 l
Verbrauch Werk/Test 5,4/7,6 l/100 km, 143/177 g CO2/km, Energie C
Preis ab 40'310 Franken (Basis: 1.2 TSI, 84 PS, ab 25'030 Fr.)

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Stefan  Alexander aus Opfikon
    29.08.2016
    Der Redaktor schreibt von enormer Laderaum. Wenn ich mir das Bild anschaue mit der herunter geklappten Sitzbank muss ich sagen ja, enorm aber enorm daneben. Diese riesige Treppe die dadurch entsteht hat nichts mehr mit Laderaum zu tun.
    Völlig schlecht gelöst.