Volvos Riese XC90 im Test König der Schweden

Aussen riesig, innen luxuriös: Der neue XC90 kann im BLICK-Test auf ganzer Linie überzeugen – zumindest fast.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
2 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost
3 Porsche 718 Cayman im Test Wie für die Schweiz gemacht

Tests

teilen
teilen
23 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden

Alter Schwede, sieht der frisch aus! Die langersehnte Neuauflage von Volvos Flaggschiff XC90 gibt den eleganten Gentleman. Besonders die Front mit stolzem Grill und schnittigen LED-Scheinwerfern, von Volvo passend als «Thors Hammer» bezeichnet. Dampf versprechen auch die 320 PS und 400 Nm, die der XC90 als Top-Benziner T6 aus dem Zweiliter-Vierzylinder generiert. Vier Zylinder? Ja! Im Gegensatz zu den meisten Premium-Herstellern setzen die Schweden aus Spargründen nur noch auf Turbo und Kompressor statt Hubraum. Der erste Eindruck: Für ein Zwei-Tonnen-SUV packt der XC90 erstaunlich kraftvoll zu. Unter Volllast hört man aber, dass sich der Benziner mächtig anstrengen muss. Dann steigen nicht nur die Drehzahlen, sondern auch der Verbrauch. Laut Norm soll sich der Schwede mit 8,0 l/100 km begnügen – im Test warens nie unter 11! So komfortabel – und das kann der XC90 – wir auch unterwegs waren.

Schlucken kann der SUV aber auch im positiven Sinne: Bis zu sieben Passagiere (Aufpreis 1700 Fr.) passen bequem rein, zum Zügeln gibts satte 1900 Liter Gepäckraum! An Luxus mangelts sowieso nicht. Die edlen Materialien sind prima verarbeitet, die feinen Ledersitze top. Highlight der Schweden-Lounge sind aber die Multimedia-Einheiten: Der iPad-ähnliche Touchscreen in der Mittelkonsole sieht richtig cool aus, gewisse Funktionen sind anfangs allerdings etwas umständlich zu bedienen. Die digitalen Instrumente werden durch ein Head-up-Display ergänzt. Mit über 90'000 Franken ist unser getesteter XC90 wahrlich kein Schnäppchen. Dafür sind aber auch zahlreiche Assistenten, Komfortelemente und 4x4 bereits mit an Bord.

Publiziert am 20.08.2015 | Aktualisiert am 19.08.2015

Volvo XC90 «Inscription»

Antrieb 2,0-Liter-Vierzylinder, Turbobenziner, 320 PS, 400 Nm ab 2200/min, Allrad, 8-Gang-Automatik
Fahrleistungen 0-100 km/h 6,5 s, Spitze 230 km/h
Masse Länge/Breite/Höhe 4,95/1,96/1,78 m, Gewicht 2000 kg, Kofferraum 721 bis 1896 l
Verbrauch Werk/Test 8,0/11,4 l/100 km, 186/265 g CO2/km, Energieeffizienz F
Listenpreis ab 90'700 Franken (Basis D4, 190 PS, ab 69'600 Franken)
Plus Prima Geräuschdämmung, Verarbeitung, Sicherheitsausstattung
Minus Teils ruckige 8-Gang-Automatik, hoher Testverbrauch

teilen
teilen
23 shares
17 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

17 Kommentare
  • Rögu  Dellenbach 20.08.2015
    Ich finde den neuen XC90 Hammer! Könnte sein das einige BMW- und Mercedes-Piloten sich noch warm anziehen müssen.
    Schön bekommen die Deutschen Marken echte Konkurrenz :-
  • Goce  Atanasovski 20.08.2015
    Ein grosses SUV kombiniert mit downsizing Motor in dieser "Grösse" ist ein Witz...alles unter einem 6 Zylinder ist total untermotorisiert und äussert sich anschliessend beim Verbrauch. Wenigstens gibt es noch Konkurrenz wie X5, Escalade oder GL...
  • marco  siano aus st. gallen
    20.08.2015
    habe ihn sein Anfang Juli... D5

    ist das beste auto auf dem markt ... ich fühle mich wie in der Werbung und sehne mich darauf ihn jeweils zu fahren.. lange strecken sind erwünscht, weil dann beriesle ich mich mit der bowers wilkins....

    zudem versuchte einer in Mailand kurz die Scheibe zu zerschlagen und zu klauen....

    no way... verbundglas rundum... :

    verbrauch 6l im mix... problemlos erreichbar.

    der ist nur geil
  • Beat  Engelberger 20.08.2015
    Jetzt hat Volvo in den letzten Jahren wahrlich schöne Fahrzeuge designt und nun kommt dieser hässliche Klumpen!
    Dazu Antriebs- und Motorentechnik von Vorgestern, selbst die Diesel sind veraltet und wie selbst erlebt, schaffen die heute noch knapp 150Tkm bis zum Motorschaden.
    Da gibt es dann derzeit doch deutlich bessere Alternativen auf dem Markt, egal ob bezogen auf Optik, Technik oder Preis.
    • Jean-Pierre  Wüthrich , via Facebook 20.08.2015
      Mein CHEF kaufte 2010 den XC60 mit D5-Diesel-Motor und hat das Fahrzeug bis März 2015 gefahren - 230000 km auf dem Tacho, Ohne Probleme. Letztes Jahr musste ich ihn als Buchhalter prüfen und wir gingen nicht mal in eine Garage, für MFK-Aufbereitung, etc. und das Fahrzeug bestand die MFK Problemlos.
  • Gabor  Posch 20.08.2015
    Mal davon abgesehen, dass Volvos Benziner in der jeweilig vergleichbaren Klasse auch bisher nie Spritsparwunder waren: Welchen 2-Tonnen-SUV fährt man unter 10 Litern? In der Stadt eine Utopie und auf der Autobahn wegen dem Schrankwand-cw-Wert ebenfalls.