Toyota Proace Verso im Test Mit Zusatzkick

Quadratisch, praktisch, gut: Der Toyota Proace Verso bietet viel Platz und Komfort für bis acht Insassen sowie clevere Details.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Für Grossfamilien und Gewerbler war der Fall bei viel Platzbedarf meist klar: VW Multivan oder Mercedes Viano sollten es sein. Nun gibts für die Platzhirsche aber Konkurrenz: Mit dem Toyota Proace Verso und den baugleichen PSA-Brüdern (siehe Box) starten gleich drei attraktive Alternativen in drei verschiedenen Längen (4,61, 4,96 und 5,31 m).

Japaner mit Franzosen-Touch

Wir fahren die mittlere Variante. Und trotz 4,96 Metern fühlt sich der Proace handlich an, lässt sich gut manövrieren und parken. Letzteres nicht zuletzt auch dank Parksensoren und Rückfahrkamera.

Technische Daten

Toyota Proace Verso L1 «Family»

Motor: 2.0-R4-Diesel, 150 PS, 370 Nm@2000/min, man. 6-Gang-Getriebe
Fahrleistungen: 0-100 km/h 11,0 s, Spitze 170 km/h
Masse: L/B/H 4,96/1,92/1,89 m, 2152 kg, Laderaum 798-2381 l
Verbrauch: Werk/Test 5,3/7,6 l/100 km, 139/195 g CO2/km, Energieeffizienz C
Preis: Ab 47'400 Franken (Basis: 2.0 L0 «Shuttle», ab 37'600 Fr.)
Plus: Head-up-Display, enorm viel Platz, guter Fahrkomfort, clevere Extras
Minus: Leicht hakeliges Getriebe

Der ab 2000 Umdrehungen durchzugsstarke Turbodiesel (150 PS, 370 Nm) bringt den Familientransporter flott voran, schade nur sein etwas hakeliges 6-Gang-Getriebe und die indirekte Lenkung.

Toyota Proace Verso im Test: Platz, Komfort und Zusatzkick play
Nach einem Fusskick hinterm Hinterrad öffnet sich die Schiebetüre. Timothy Pfannkuchen

Dafür thront man am Steuer und geniesst eine tolle Übersicht sowie ein hübsch gemachtes Cockpit samt Head-up-Display und Multimediasystem – der spürbar französische Einfluss tut hier dem Japaner gut.

Und der Fünf- bis Achtplätzer punktet neben viel, sehr viel Platz (Kofferraum: bis 2381 l) und individuell verschieb- und ausbaubaren hinteren Sitzreihen (60:40 geteilt) auch mit cleveren Details: Etwa die per Fusskick automatisch öffnenden Schiebetüren oder Isofix-Halterungen auf allen sechs hinteren Plätzen. Dies alles und die umfassende Sicherheits- und Komfortausstattung machen den Proace zur echten Alternative!

Citroën Spacetourer und Peugeot Traveller

Die französischen Brüder

Toyota baut seinen komfortablen Proace Verso zusammen mit PSA. Als Citroën Spacetourer oder Peugeot Traveller ist der Familienfreund und geräumige Transporter ab 38'450 Franken zu kaufen. Optisch mit dem jeweiligen Markengesicht versehen, unterscheiden sich die drei nur marginal. Clever: Bei allen gibts eine per Drehschalter wählbare, proaktive Traktionskontrolle, die den Fronttrieblern bei schwierigen Verhältnissen zu mehr Traktion verhilft. Neben den Ausstattungsmerkmalen ist auch die Motorenpalette leicht anders – Peugeot und Citroën fahren gar mit vier Dieseln (95 bis 177 PS) vor.

Publiziert am 22.10.2016 | Aktualisiert am 26.10.2016
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • Pietro  Secreto aus Kölliken
    22.10.2016
    Mit dem Fusskick sollte der Fussgänger ein Vollstopp auslösen können, falls der/die Fahrerin am Fussgängerstreifen nicht hält wie es sich gehört!
  • Meyer  Roman aus Aarau
    22.10.2016
    Typisch Toyota.

    Bei jedem Typ sind sie Sieger.

    Egal ob Kleinwagen, Geländewagen, Hybrid oder Kombi/Van sie sind Sieger.

    Toyota Family ist wieder voll gelungen, Familien, Sportler, Abenteurer und Handwerker nehmen dieses Angebot gerne in Anspruch.

    Die Leistungen sind hervorragend eben Toyota, immer die Besten.





    Merci Toyota für dies Leistungsstarken Wagen.


    • Gabor  Posch 23.10.2016
      Der leistungsstarke Wagen bei Toyota in diesem Segment heisst Sienna, hat um die 260 PS und etwas mehr als 3,5 Liter Hubraum; müssten Sie eigentlich wissen als Toyota-Fanboy. Gut, ist mit über 2 Tonnen nicht gerade ein Leichtgewicht, aber die gut 330 Nm machen einen Teil davon wieder wett.
  • Hans  Blattmann 22.10.2016
    Ob nun von Toyota, Citroen oder VW, für mich rausgeworfenes Geld für eine halbe Sache mit zu vielen Kompromissen. Dieser Kleinbus-Hype wird so schnell verschwinden wie er gekommen ist. Spätestens nach den ersten Ferien werden sich die Hype-Käufer wieder ein richtiges Wohnmobil wünschen mit genug Platz ohne ewiges umbiegen. Und für das viele Geld das so ein Billig-Bus kostet, kann man sich 20 Jahre lang das aktuellste und luxuriöseste Wohnmobil in den Ferien mieten.
  • Müller  Rolli aus AG
    22.10.2016
    Ist Toyota auch schon soweit das sie Abkupfern müssen...?

    Wenn da mal nicht die Form von VW Multivan/T5 abgekupfert wurde? Mit Toyota Technik darin...
    • Daniel  Evans 22.10.2016
      Die Form eines solchen Fahrzeug ist genau genommen ein Quader. Bei allen Fahrzeug Herstellern, geht ja auch nicht anders logischerweise.
      Zudem baute und baut Toyota schon seit Jahrzehnten Vans, also von abkupfern kann nicht die Rede sein.
      Schade hingegen gibts die Modelle nicht mit Automat.
    • Stefan  Schmidt , via Facebook 22.10.2016
      Man findet bei vielen asiatischen Fahrzeugmodellen Designanleihen ihrer deutschen Vorbilder. Mal stärker, mal schwächer. Ist doch nichts neues. Der neue Luxus SUV von Geely erinnert auch sehr an einen Cayenne. Die meisten Plagiate kommen bekanntlich aus Fernost. Das ist ein ganzer Industriezweig dort und eine immense Gefahr für die hiesige Wirtschaft.