Toyota Avensis Mehr Dampf dank Diesel

Mit höherem Technikstandard, neuen Diesel-Motoren sowie einem frischen Antlitz hübscht Toyota den Avensis nochmals auf.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
18 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Auch die Grossen müssen mittlerweile kleinere Brötchen backen. Dies bekommt auch Toyotas neues Flaggschiff Avensis zu spüren. Denn brandneu ist der Avensis nicht: streng genommen handelt es sich «nur» um das zweite Facelift der dritten Generation. Während Front und Heck dezent aufgehübscht wurden, erstrahlt der Innenraum in frischem Glanz. Neu ziert ein Acht-Zoll-Touchscreen die Mittelkonsole und Chromapplikationen sowie Leder schmeicheln den Insassen.

Auch auf der technischen Seite hat der Avensis aufgeholt. Zum serienmässigen Kollisionswarnsystem mit Notbremsfunktion fährt der geräumige Japaner (Kofferraum bis 1609 Liter) auf Wunsch auch mit Rückfahrkamera, Spurhalte-Assistenten oder Verkehrszeichen-Erkennung vor. Und dies auf leisen Sohlen. Denn neben dem verbesserten Fahrwerk wurde auch der Geräuschpegel dank umfassender Dämmung gesenkt.

Zur angenehmen Stille trägt auch der neu entwickelte 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel in Kombination mit der 6-Gang-Handschaltung bei. Einzig beim Kaltstart nagelt der Diesel etwas rauh. Ist der Avensis aber in Fahrt, schnurrt der 143 PS starke Diesel leise vor sich hin. Ob auch die Verkaufszahlen des bei uns mässig begehrten Toyota-Flaggschiffs wieder an Fahrt aufnehmen, wird die Zukunft zeigen.

Publiziert am 26.08.2015 | Aktualisiert am 26.08.2015

Toyota Avensis Touring Sports Sol Premium 2.0 D-4D

Antrieb 2,0-Liter-Vierzylinder Diesel mit 143 PS, 320 Nm ab 1750/min, 6-Gang-Schaltung, Frontantrieb Fahrwerte 0–100 km/h in 9,8 s, 200 km/h Masse 1685 kg, Laderaum 543 bis 1609 l Verbrauch Werk/Test 4,8/6,8 l/100 km = 124/179 g CO2/km, Energie B Listenpreis ab 49'900 Fr. (Basis: 1,8 l Benziner, 147 PS, ab 29'900 Fr.)

teilen
teilen
18 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Bruno  Gyr 27.08.2015
    Das Aussehen ist ja wirklich frischer. Wie wenn sich ein Accord und ein i40 gepaart hätten. Aber ein Blick auf die technischen Daten lässt mich erschaudern. Unser 9! Jahre alter C8 2.0 HDI hat gleichviel Drehmoment, nur 7 PS weniger und verbraucht höchstens 0.4l mehr. Und das bei 1900kg und der Anmut eines Kühlschrankes. Und vom Listenpreis, von 50 Mille, will ich schon gar nicht sprechen ...
  • Gabor  Posch 26.08.2015
    Die Frage stellt sich mir: Wie findet dieses Auto bei einer Konkurrenz wie Mazda 6 überhaupt Absatz? Der Mazda-Diesler hat in allen Lebenslagen mehr Power, einen landauf, landab in den höchsten Tönen gelobten Motor, wiegt fast 200 kg weniger und kostet in etwa gleich viel. Da kann es wirklich nur am Aussehen liegen, dass man sich für den Toyota entscheidet; pardon, nein, daran auch nicht ;-D
    • Gabor  Posch 26.08.2015
      Haushoch, so, so. Vielleicht sollten Sie sich mal über Mazda und andere schlau machen, was Zuverlässigkeit angeht. Und wenn ein o815-Toyota mit 1700 Kilo Material daherkommt, frage ich mich, ob es beim Gewichtsparen bei Toyota fertig ist mit der Umweltkompetenz. Auch wenn mir durchaus bewusst ist, dass die Firma eine Vorreiterrolle bei den Antrieben innehat.
  • Meyer  Roman aus Aarau
    26.08.2015
    Bravo Toyota.
    Super schöner Familien-; Geschäfswagen.

    Grosses Raumangebot, Sparsam und sehr Dominanter Motor.

    Bei uns in der Firma sind das unter anderem auch unsere
    Geschäftsauto.

    143 PS ist sehr gut, der geht sehr Wirtschaftlich durch.

    Ja, ist klar der Marktleader muss was tolles auf den Markt bringen.
  • Max  Haar , via Facebook 26.08.2015
    Auf der wird sicher schleppend verkaufen.
    In der Schweiz zählt Prestige mehr als Qualität. Ein Auto ist nur gut, solange es Neider hat.
    Optik ist natürlich Geschmacksache und jedem selbst überlassen.
    Die besten Autos sind aber immernoch mind. 30 Jahre alt und haben Charakter und Seele. Nur, bei denen muss man einen Schraubenzieher bedienen können und die Nägel können schmutzig werden.