Test: Porsche Boxster Spyder Sport (fast) ohne Mord

Ihn an Grenzen zu bringen, bringt uns an Grenzen: Der Spyder fährt besser als wir – und deshalb lieben wir diese Fahrmaschine trotz des umständlichsten Verdecks der Saison.

Ein Traum an Power: Der neue Porsche Boxster Spyder
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden

Autoredaktoren lieben das Wort «Grenzbereich». Wohl auch, weil darüber zu schreiben so nach tollem Hecht klingt. Vor allem aber, weil der zeigt, was ein Auto kann. Nur scherts den Spyder nicht. Ihn an Grenzen bringen? 1:0 für den Porsche: Er fährt besser als wir.

Aber der Reihe nach: Der Spyder bietet weniger Boxster für mehr Geld. Gegenüber dem GTS plus 45 PS für minus 30 Kilo und 10'500 Franken extra. Macht null Sinn, aber irre Spass.

Die Lässigkeit, mit der er wie angeklebt haftet; die Präzision, mit der die Lenkung Gedanken zu lesen scheint: Das ist ganz grosses Sport-Kino. Zumal er Fahrfehler lässig verzeiht: Wer hier abfliegt, muss es ganz böse übertreiben. Typisch Porsche: Dank fairer Federung und viel Spoilerfreiheit macht auch Cruisen in der City Laune. Nur die Sicht nach hinten ist mies. Tipp: Rückfahrkamera (800 Fr.). Der Purismus ist hier sowieso Kargheit für Kaviarkäufer: Innen treffen Stoffschläufchen statt Türgriffe auf allerlei Wohlstandsplunder.

Dafür schwelgt das 375-PS-Herz im Überfluss und Drehgier. Von 4500 bis 7000/min gehts erst richtig ab mit dem superspontanen Sauger. Die Schaltung flutscht wie ein Taschenspielertrick, und der Sound variiert von brav in der City bis zu Herbstlaub-von-den-Bäumen-Röhren.

Sport ohne Mord also? Fast. Tröpfelts, wird unser Dauergrinsen im offenen Spyder fast zur Panikfratze. Die Bedienung (siehe Video) der Stoffmütze ist umständlich und erinnert uns an schwedische Möbelhäuser. Aber wir beneiden trotzdem alle, die sich solche Umstände leisten können.

Publiziert am 16.10.2015 | Aktualisiert am 16.10.2015

Porsche Boxster Spyder

Motor 3,8-Liter-B6-Benziner, 375 PS, 420 Nm@4750/min
Antrieb
Heck, 6-Gang-Getriebe
Fahrleistungen 0 bis 100 km/h 4,5 s, Spitze 290 km/h
Masse L/B/H 4,41/1,80/1,26 m, Gewicht 1390 kg, Laderaum v./h. 150/130 Liter
Verbrauch Werk/Test 9,9/11,4 l/100 km = 230/265 g CO2/km, Energie G
Listenpreis ab 97'600 Franken (Basis: Boxster, 265 PS, ab 62'300 Fr.)
Plus irrwitzige Dynamik, sagenhafter Motor, grandioser Sound, ordentlicher Komfort
Minus umständliche Verdeckbedienung, miese Sicht nach hinten, hoher Preis

teilen
teilen
23 shares
Fehler
Melden
autoscout24.ch