Tesla Model X im Test Dicker Stromer

Das Tesla Model X glänzt mit riesigem Raumangebot und extravaganten hinteren Flügeltüren. Doch ist der Elektro-SUV auch langstreckentauglich? BLICK hat es im Model X P90D ausprobiert.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
20 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

«Welch Monster», denke ich spontan beim Anblick des schwarzen Tesla Model X. Mit Aussenspiegel ist der US-SUV ganze 2,27 Meter breit. Mühsam quetsche ich mich damit auf Parkplatzsuche durch die enge Zürcher City.

Endlich fündig geworden, verstaue ich nach dem Einkauf die Taschen bei geöffneten Flügeltüren auf den Rücksitzen. Die Passanten staunen, asiatische Touristen schiessen Selfies mit dem Tesla im Hintergrund. Doch Stadtverkehr ist nicht das Revier des E-Trumms.

Die Mahnung

Also raus aus Zürich und ab auf grosse Fahrt. Ziel: München! Entfernung: 300 Kilometer. Für einen Benziner oder Diesel mit einer Tankfüllung eine Kleinigkeit, für das Model X eine Herausforderung. Die Reichweitenanzeige steht bei voll geladener Batterie auf 362 km. Auf der Autobahn kurz vor St. Gallen mahnt das System bereits, nicht schneller als 110 km/h zu fahren, soll das Ziel ohne Ladestopp erreicht werden.

Gewohnt Tesla: Der riesige Touchscreen des Multimediasystems, über welchen auch im Internet gesurft werden kann. play
Gewohnt Tesla: Der riesige Touchscreen des Multimediasystems, über welchen auch im Internet gesurft werden kann. Timothy Pfannkuchen

Spätestens auf der deutschen Autobahn nervt das Trödeln aber. Regelmässig laufe ich auf der rechten Spur auf langsamere LKW auf. Schere ich mit Tempo 110 auf die linke Spur, behindere ich aber den schnelleren Verkehr. Also beschleunige ich auf Reisetempo 140. Das beruhigt meine Nerven, senkt aber die Reichweite.

Die Rettung

Ohne Zwischenstopp sind die 300 Kilometer so nicht zu schaffen. Bei Wangen im Allgäu muss ich mit dem Model X beim Tesla-Supercharger Strom fassen. Mission missglückt. Nach einem Kaffee und 30 Minuten Ladezeit habe ich aber wieder 200 Kilometer Reichweite mehr auf der Anzeige. Und die Fahrt nach München kann weitergehen – entspannt, flott und emmissionsfrei.

Publiziert am 18.10.2016 | Aktualisiert am 19.10.2016
Technische Daten

Tesla Model X P90D

Antrieb: E-Motor, 396 kW/539 PS, 967 Nm@1/min, 1-Gang-Automat, Allrad
Fahrleistungen: 0-100 km/h 3,9 s, Spitze 250 km/h, E-Reichweite Werk/Test ca. 467/360 km
Masse:
L/B/H 5,04/2,07/1,68 m, 2610 kg
Verbrauch: Werk/Test ca. 21,7/33,1 kWh/100 km, 0/0 g CO2/km
Preis: Ab 126'200 Franken (Basis: Model X 75D, 328 PS, Reichweite 381 km, ab 94'400 Fr.)
Plus:
Sehr geräumig, gute Übersicht, guter Langstreckenkomfort, emmissionsfrei
Minus: Sehr breit, hohes Gewicht

teilen
teilen
20 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

18 Kommentare
  • Thomas D.  Meierhans aus Bern
    18.10.2016
    Wie viele AMAG-Inserateschaltungen hat der Blick für diesen Tesla-Verriss erhalten? Natürlich als einziges Testkriterium die Reichweite von Elektroautos bei Vollgasfahrten. Nach München nimmt man eh die Bahn. Kein Wort über die Umweltfreundlichkeit des Teslas, die flüsterleise Fahrt, die Luftfederung, die irre Beschleunigung, über den Autopiloten und nicht zu letzt, die geringen Servicekosten und viel tieferen Fahrkosten. Nein man reitet auf der Reichweite rum und dass ein SUV breit ist. Wow.
    • john  meier 18.10.2016
      was mich daran hindert einen zu kaufen obwohl ich stark interesse daran hätte,ist der exorbitante preis von jenseits der 100000 sfr.wenn ich einen golf oder ähnliches kaufe habe ich noch 60-70000sfr übrig für benzin.zumal auch der strom zum laden ja nicht gratis ist.
    • Bosshard  Matthias , via Facebook 19.10.2016
      Sorry habe mir das angeschaut an Messe Basel würde mir auch sowas kaufen, aber viel zu teuer, damit bezahlen Sie 10 Jahre Autofahren locker, was soll sich da rechnen. Flügeltüren unpraktisch, zudem keine Ablagefächer. Display wie vom PC, hässlich, nicht mal Nano Beschichtung gegen Fingerabdrücke. Beschleunigung Geil, aber dann Akku im nu leer wen man das auskostet. Fazit; Gute Idee, nicht ausgereift. Für das Geld kaufe ich mir ein Luxus Auto, nicht ein Golf.
  • Dave  Bärtschi 18.10.2016
    WIKIPEDIA zum Begriff SUV:
    Engl. Begriff Sport Utility Vehicle (SUV, dt. etwa Sport- und Nutzfahrz.) bzw. Geländelimousine bezeichnet einen PKW mit einem einer Limousine ähnlichen Fahrkomfort, einer erhöhten Geländegängigkeit sowie einer Karosserie, die an das Erscheinungsbild von Geländewagen angelehnt ist.

    Der Model X ist kein SUV, eher ein Van oder Minivan. Trotz AWD wird er nie neben einer asphaltierten Strasse zu finden sein. Wenig Bodenfreiheit, Federweg (Radhäuser),Steigungswinkel.
  • Verena   Von Guggisber aus Langenthal
    18.10.2016
    von Zürich bis Wangen im Allgäu sind es keine 160 km. Wenn der Tesla Akku bei warmem, sonnigem Wetter, praktisch in Leerfahrt schon nach 160 km platt ist, wie sieht es dann im Winter bei Minus 10 Grad und voll aus, kommt er da noch 50 km weit?
    • Kevin  Wyss aus Gwatt
      18.10.2016
      Ich komme im Winter 300-350 und im Sommer 400-450km weit, mit dem Model S mit nur 85kw/h Batterie. Es kommt auf die Fahrweise drauf an, aber 99 Prozent der Autofahrer sind nicht fähig auch nur ein bisschen Vorausschauend zu fahren. Also ist bei ihnen die Reichweite halt auch beschränkt. Hier merkt man auch die Grundeinstellung des Redakteurs gegenüber der E-Mobilität.
  • Georg  Kuster 18.10.2016
    Als Tesla Fan bin ich einfach nur masslos enttäuscht. Die Optik ist viel zu wuchtig und von Vorvorgestern. Die Flügeltüren sind Schwachsinn der Energie kostet und dazu noch mehr Fehleranfälligkeiten sowie ein massiv höheres Gewicht zur Folge haben. Die Reichweite müsste höher sein als bei der Limousine, wenn man ein neues Modell auf den Markt bringt. Generell finde ich SUV arbeiten gegen das E-Mobilitäsprinzip wo es auch um Leichtigkeit geht um "Sprit" zu sparen. Schwach, schwach, schwach...
    • Felix  Egolf aus CHAM
      18.10.2016
      Sie sprechen es aus: Das Grundgewicht eines E-Autos sollte möglichst tief sein gerade weil das Speichern der elektrischen Energie (noch) viel wiegt. Der BMW i3 zeigt diesbezüglich gute Ansätze. Tesla muss umdenken wenn die Firma den Weltmarkt aufmischen möchte.
  • Rolf  Bachmann aus Abuja
    18.10.2016
    Also mal zusammengefasst.... fuer die Stadt ist der Tesla nichts da zu gross.... fuer die Landstrasse auch nicht da die Reichweite zu begrenzt... wo soll ich denn das Fahrzeug einsetzen ??? In dem hohen Auto mit nach oben schwenkenden Tueren koennen die Passagiere hinten in jeder 2. Tiefgarage nicht aussteigen da die Tueren an irgend welchen Rohren etc anstehen.... 126000 Fr. und eine Verarbeitung innen wie bei einem Dacca....