Tesla Model S P85D: 700 Elektro-PS im Test Auf Knopfdruck Wahnsinn

Im P85D, dem Topmodell des Tesla Model S, dauern Zweifel an der Zukunft des E-Autos genau 3,3 Sekunden. Dann liegen 100 km/h an – und auch sonst steht Strom für Spass.

Auf Knopfdruck Wahnsinn
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
65 shares
47 Kommentare
Fehler
Melden

Neben mir fegts dem Beifahrer sein Smartphone aus der Hand. Der Horizont rast auf mich zu. In mir wundern sich Organe spürbar, was abgeht – Wahnsinn, der Tesla Model S P85D mit 700 E-PS und 4x4! Es ist wieder soweit: Alle paar Jahre justiert ein Auto das Power-Koordinatensystem neu. Anno 2001 der Mercedes SL 55 AMG oder 2007 Nissans GT-R. Und jetzt ein Stromer aus Amerika.

Man muss es erleben, ums zu glauben. Antriebsmodus auf «Wahnsinn» (heisst wirklich so) – und zack und weg. Wie ein Peitschenhieb gehts ab. Klar fegen Ferrari & Co. auch in 3,3 Sekunden auf 100 km/h. Aber während die erst mal Drehzahl brauchen, erledigt der S dies so locker, als schalte man ein Licht ein. Klick! Und summt dabei nur leise.

Natürlich ist der Alltag kein Rennen. Aber auch auf Reisen erledigt der Model S P85D seinen Job so gut, dass es BMW 5er & Co. ärgern dürfte. Finish und Feinjustierung bieten zwar noch etwas Raum nach oben, sind aber heute schon auf Cadillac- oder Lexus-Niveau. Federung? Straff und doch schmerzfrei. Reichweite? Im Test 264 bis 401, im Schnitt 370 Kilometer! Noch Fragen?

Ja, jene nach der Bedienung. Klar ist ein 17-Zoll-Touchscreen mit Webbrowser eine Show. Aber Licht und Schiebedach via Untermenü? Praktisch ist anders. So anders wie etwa der Platz. Grosser Fond mit etwas knapper Kopffreiheit, unter der Heckklappe gar Raum für zwei optionale (2900 Fr.) Klappkindersitze, und vorne gibts noch einen zweiten Laderaum.

Am Ende der Clou des preislich für die Liga fairen Tesla: Strom für 100 Kilometer kostet nur drei bis vier Franken. Soll noch mal einer sagen, die Elektrozukunft werde langweilig.

Publiziert am 21.07.2015 | Aktualisiert am 21.07.2015

Tesla Model S P85D

Antrieb 2 E-Motoren, 515 kW/700 PS, 930 Nm@1/min, 1-Stufen-Automat, 4x4
Fahrleistungen 0-100 km/h 3,3 s, Spitze 250 km/h, Reichweite Norm/Test 480/370 km
Masse L/B/H = 4,97/1,96/1,45 m, Gewicht 2108 kg, Laderaum v./h. 150/435–1795 l
Verbrauch Werk/Test 18/27 kWh/100 km = 0/0 g CO2/km, Energieeffizienz A
Listenpreis ab 105'000 Franken (Basis: 70D, 245 kW/334 PS, 4x4, ab 75'800 Fr.)
Plus cooles Design, bis sieben Sitze, irrwitzige Fahrleistungen, enorme Reichweite
Minus hinten knappe Kopffreiheit, leichte Abstimmungsschwächen der Federung

E-Vorurteile im Realitätscheck

Elektroautos lösen stets Bedenken aus: Explodiert der Strombedarf? Belasten Akkus die Umwelt? Sind Stromer trotz Stromerzeugung sauber? Die Antworten sprechen für die E-Autos. Führen bei uns 100'000 E-Autos, stiege der Gesamtstrombedarf nur um 0,4, liefe ein Drittel aller Autos elektrisch, nur sechs Prozent. Der Akku verursacht laut Empa inklusive Produktion und Entsorgung 15 Prozent der Gesamtökobelastung von E-Autos; die Ökobilanz entspreche somit Benzinern mit drei bis vier Liter Verbrauch. Und: Hierzulande sind E-Autos dank viel Strom aus Wasserkraft klar CO2-günstiger.

teilen
teilen
65 shares
47 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

47 Kommentare
  • Heinz  Noser , via Facebook 22.07.2015
    Tesla treibt die Auto-Branche vor sich her !
    Die Innovationen kommen immer vom Rand und nie aus dem Zentrum. Die deutschen Automobilbauer versuchen seit Jahrzehnten den Verbrauch ihrer Verbrennungsmotoren zu optimieren, aber sie haben es nicht geschafft, das Auto radikal neu zu denken.
  • john  meier 21.07.2015
    wie sagte mal ein f1 fahrer? batterien gehören in die taschenlampe oder ins handy.
  • René  Widmer aus Ersigen
    21.07.2015
    Enormer Spassfaktor und erst noch gemütliches Reisen in Einem. Alle 2-3 Stunden auf der Autobahn einen Tankstop einschalten trägt ja auch zur Sicherheit bei und ich geniesse jedesmal die halbe Stunde für einen feinen Kaffee und Zeitunglesen. Eine Reise nach Norwegen ist fast in der gleichen Zeit zu schaffen wie mit dem Benziner und man kommt ausgeruht ans Ziel. Bin von 911 Turbo auf Tesla umgestiegen und bereue das keine Sekunde. Vernunft und Wahnsinn in einem Gerät - einfach nur Geil!!!
    • M.  Zingg 22.07.2015
      Bin zwar vom Toyota auf Tesla umgestiegen, kann das aber nur bestätigen! Wir sind letzte Woche von Luzern nach Saint Tropez auf einen Camping gefahren, danach direkt hoch nach Berlin! Alles kostenlos! Am Freitag fahren wir wieder nach Hause :- Übrigens: Luzern Berlin in 9 Stunden und 25 Minuten, auf der Autobahn mit Tempo 110, drei Stopps 15, einer 45 Minuten zum Mittagessen und gleichzeitig laden. Bei den kurzen Stopps waren wir schneller als die Benziner, die mussten anstehen zum tanken :-
  • Kevin  Wyss aus Gwatt
    21.07.2015
    An alle die hier meckern, seit doch froh gibt es Leute die E-Autos fahren, dann habt ihr mehr Benzin für eure ICE-Autos! Niemand zwingt euch ein Elektroauto zu fahren.
    Ihr müsst keine Angst haben, das Erdöl geht nicht aus, es wird nur nicht reichen um die jetzige Nachfrage zu decken, also ist jedes Elektroauto, dass herumfährt eine Entlastung.
  • Joel  Emmenegger 21.07.2015
    @Mathias Rosner: Woher haben Sie das, dass die Motoren diese Leistung haben?

    @Wilma Stöckli: Batterieüberhitzung peinlich? Sry leider nicht vermeidbar und motzen auf extrem hohen Niveau.
    Es ist zudem immernoch ein E-Auto und bei normaler Fahrt, wie mit durchschnittlichen Autos, auch kein Thema.

    @Walo Camenzind: Kapazitätsverlust ist nie ein Garantiefall. Weder bei Laptop noch beim Smartphone. Das ist eine sogenannte Abnützung und normal.
    Wieso sollte es beim Tesla anders sein?
    • Marc  Gutzwiller , via Facebook 21.07.2015
      Wieso es bei Tesla anders sein soll? Weil es so ist! Tesla gibt auf das ganze Fahrzeug 8 Jahre Garantie ohne km Begrenzung, dazu gehört explizit auch Leistungsverlust beim Akku.