Subaru Outback im Test Der grosse Familienabenteurer

Jetzt startet die fünfte Generation des Subaru-Crossover Outback. Mit an Board: das neue Eye-Sight-System.

Subaru Outback
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
27 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Als Subaru vor 20 Jahren den Outback lancierte, wussten viele Hersteller noch nicht mal, wie man Crossover buchstabiert. Obwohl segmentübergreifende Kreuzungen mittlerweile hoch im Kurs sind, bleibt sich der japanische Offroad-Kombi auch in der fünften Generation treu. So rollt der Outback weiterhin mit Boxermotoren und 4x4 an.

Neu an Board ist das Eye-Sight-System: Zwei Kameras überwachen die Strasse, leiten im Notfall Vollbremsungen ein, halten auf der Autobahn den Abstand zum Vordermann oder warnen beim Verlassen der Spur. Dies klappte auf unserer Testfahrt tadellos.

Kein Anlass für Tadel gab auch die überarbeitete Lenkung, die dem 4,82 Meter langen Outback eine überraschende Wendigkeit verleiht. Und trotz sportlich abgestimmtem Fahrwerk, fährt sich der Familienabenteurer auch abseits der befestigten Strassen komfortabel.

Den grössten Entwicklungssprung machte der Outback beim Innenraum. So lässt sich der Touchscreen nun mittels Wischbewegung wie ein Smartphone bedienen. Auch Haptik und Materialien wirken hochwertig. Und mit seinem riesigen Platzangebot sowie einem Kofferraumvolumen von bis zu 1848 Litern toppt er seine Ahnen gar.

Angetrieben wird der Outback von einem 2,5-Liter-Benziner (175 PS) mit Automatik oder einem 2,0-Liter-Turbodiesel mit 150 PS. Dieser lässt sich mit einem stufenlosen CVT-Getriebe oder einer 6-Gang-Handschaltung kombinieren, wobei sich sportliche Fahrer für Letztere entscheiden sollten. Der geräumige Familienabenteurer rollt per sofort ab 34'500 Franken an.

Publiziert am 17.06.2015 | Aktualisiert am 18.06.2015

Subaru Outback 2.0D Luxury

Antrieb 2.0 Liter, 4-Zylinder-Turbodiesel, 150 PS, 4x4, stufenloses CVT-Getriebe
Fahrleistungen 0–100 km/h 9,9 s, Spitze 192 km/h
Masse Länge/Breite/Höhe 4,82/1,84/1,61 m, Gewicht 1787 kg, Kofferraum 559-1848 Liter
Verbrauch Werk/Test 6,1/7,9 l/100 km = 159/208 g/km CO2, Energieeffizienz D
Listenpreis ab 47'950 Franken (Basis: Advantage mit 150 PS, ab 34'500 Fr.)
Plus Riesiges Platzangebot, viel Technik, für seine Grösse sehr agil
Minus Träges CVT-Getriebe

teilen
teilen
27 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

3 Kommentare
  • john  meier 18.06.2015
    zu schwer, zu durstig, zu lahm und günstig auch nicht mehr.bleibt halt ein fahrzeug für individualisten die keine deutschen autos fahren wollen.
  • Jean-Philippe  Ducrey 18.06.2015
    Wahrscheinlich das beste Allrounder-Auto überhaupt. Allerdings fehlt mir der in den USA erhältliche 3.6L 6-Zylinder-Boxermotor mit 256PS, der zum CVT Getriebe besser passt und so um einiges sparsamer ist, als die 4 Zylinder mit CVT. Letztere würde ich nur mit manueller Schaltung ordern.
    Das EyeSight System ist bequem für permanente Stausteher, aber nicht unbedingt notwendig und nervt zeitweilig.
    • Jean-Philippe  Ducrey 18.06.2015
      Noch zum Preis: Wieder mal eine Enttäuschung mehr: In den USA ist die teuerste Ausführung mit 3.6L Motor, 256PS und EyeSight-Paket inkl. Panoramadach etc. für umgerechnet 35000 CHF zu haben, also knapp über dem sog. Schweizer Basispreis. Die Basisversion mit dem 2.5L Motor kostet in den USA 24000 CHF.
      Da streicht der Schweizer Importeur einfach mal glatte 10-15 Tausend Franken mehr ein. Trotz Subaru-Land Schweiz. Schade.