Schon gefahren: Mazda 6 mit 4x4 Bald des Schweizers Liebling?

Mazda frischt seinen 6er optisch nur mit wenigen Retuschen auf. Dafür gibts den schicken Kombi nun auch mit 4x4.

Mazda 6 4x4
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
25 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Der aktuelle Mazda 6 ist ein Siegertyp. Ein halbes Jahr nach seiner Lancierung holte er sich 2013 den renommierten Titel «Schweizer Auto des Jahres». Zwei Jahre später wird der japanische Mittelklasse-Kombi für die Schweiz noch interessanter: Seit kurzem ist er mit sanften Retuschen (z.B. neues Tagfahrlicht), vor allem aber auch mit 4x4 zu haben.

Und dieser Allradantrieb erledigt seine Arbeit tadellos und verteilt wenn nötig bis zu 50 Prozent seiner Kraft auch an die Hinterräder. Das verbesserte Handling verdankt der Mazda 6 neben 4x4 auch seiner konsequenten Leichtbauweise. Mit 1560 Kilo ist der Mazda-Kombi rund 100 Kilo leichter als vergleichbare Allradler von BMW (3er Touring), Skoda (Superb Combi) oder VW (Passat Variant).

Leider gibts den Mazda 6 AWD nur mit zwei Dieselmotoren. Der 175 PS starke 2,2-Liter-Selbstzünder unseres Testwagen zeigte sich sehr laufruhig. Zusammen mit der eher weichen Fahrwerksabstimmung überzeugt der Japaner so als komfortabler Reisegleiter. Den aufgeräumten Innenraum hat Mazda mit Head-up-Display und neuen Multimedia- und Assistenzsystemen sowie dem Wegfall des zuvor rustikal wirkenden Handbremshebels aufgewertet.

Fazit: Der japanische Mittelklassekombi hat nun alles, um bald des Schweizers Liebling zu sein – und könnte daher schon fast den Schweizer Pass beantragen.

Publiziert am 15.07.2015 | Aktualisiert am 15.07.2015

Mazda 6 Skyactiv-D 175 AWD SW «Revolution»

Antrieb 2,2-Liter-R4-Turbo, 175 PS, 420 Nm, 6-Stufen-Automat, 4x4
Fahrwerte 0–100 km/h in 9,1 s, 209 km/h
Masse 1560 kg, Laderaum 522–1664 l
Verbrauch Werk/Test 5,4/7,2 l/100 km = 143/190 g CO2/km, Energie C
Listenpreis ab 50'800 Fr. (Basis, 145 PS/FWD, ab 31'800 Fr.)

teilen
teilen
25 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

8 Kommentare
  • Gabor  Posch 16.07.2015
    Ein tolles Auto, was das Design, die Qualität und den Innenraumkomfort angeht. Nur leider fehlt auch mir beim Mazda 6 bis jetzt ein Benziner mit anständig Drehmoment. Mit anständig meine ich mindestens 320 Nm ;-D.
  • Silvio  Hertli , via Facebook 16.07.2015
    Mir gefallen die Mazda. Markante, elegante Linienführung, einfach schöne Autos. 420Nm auf alle 4 Räder, das klingt phantastisch!

    Mit dem Automatikgetriebe könnte ich mich wohl auch anfreunden, aber 7,2l Testverbrauch finde ich für einen 170PS Diesel recht viel.

    Vgl: bei knapp 500kg mehr und fast 100PS mehr und 160Nm mehr braucht der Macan Diesel gerade mal 4dl mehr!

    Ausserdem finde ich fast 51000.- ein recht hoher Preis.

    Den New Superb 2l TDI 4x4 [mit DSG!] bekommt man bereits ab 35000.- !
  • Eddy  Guest , via Facebook 16.07.2015
    Das Gewicht wird mit Passat, 3er usw verglichen.
    Ein Vergleich des Wiederverkaufswertes wäre toll gewesen... Da hat der Mazda leider aus Tradition keine Chance. Und im Verbrauch schlägt ihn mein 320xd auch. Echte, von mir selber gemessene 4,95 Ltr.
    • Gabor  Posch 16.07.2015
      Das mit dem Wiederverkaufswert ist doch wirklich kein Thema. Ein Auto ist sowieso eine Geldvernichtungsmaschine. Der eine kostet weniger und bringt am Ende weniger ein, beim anderen ist der Anschaffungspreis höher, dafür kriegt er auch mehr für die Occasion. Gut, es gibt noch Autos, die lassen sich fast gar nicht mehr verkaufen, aber dazu gehört Mazda weiss Gott nicht.
  • Heinz  Keller 16.07.2015
    Sehr schönes Auto, echt tolles Interieur und 4x4. Wäre sehr interessant wenn es jetzt noch einen ordentlichen Benzinmotor mit so 200-250 PS gäbe. Aber Diesel geht gar nicht. Schade.
    • Alfredo  Gehring aus Gera Lario
      16.07.2015
      Aber Hallo - 100x lieber ein Diesel mit 175 PS als ein Benziner mit 200-250 PS. Begründungen: Drehmoment, Verbrauch und Wartung.
      Heute ist Beschleunigung angesagt und nicht Höchstgeschwindigkeiten!
    • Heinz  Keller 16.07.2015
      Herr Gehring, es geht nicht um die Höchstgeschwindigkeit sondern um den Fahrspass. Dazu gehört, dass man auch mal den Motor ordentlich hochdrehen kann und genau des geht bei Dieseln eben nicht.
      Schön für Sie, wenn Sie gerne Diesel fahren. Ich tu es nicht.
    • Emre  Yilmaz 16.07.2015
      herr gehring, die heutigen modernen dieselmotoren sind teurer in der anschaffung teurer in der wartung . ein 4zylinder benziner ist definitiv reparaturfreundlicher.