Renault Talisman Grandtour im Langzeittest Mehr Raum für Individualität

Auf den ersten 5000 Testkilometern hatten wir Zeit, uns ausführlich mit der Kommandozentrale des Renault Talisman zu befassen. Mit der Folge, dass unser Langzeittester nun für jedes Mitglied der Autoredaktion massgeschneidert ist.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Jaguar F-Pace im Dauerlauf Der Nachzügler
2 Mazda 6 mit G-Vectoring im Test Stabil auf Kurs
3 Porsche Panamera Turbo im Test Elfer mit Rucksack

Tests

teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Teilen Sie Ihr Auto mit ihrer Familie oder Arbeitskollegen? Dann kennen Sie das nervige Gefühl: Vor jeder Fahrt erst Sitz und Spiegel neu justieren, Lautstärke des Radios zurückschrauben, Sender wechseln, und, und, und...

Das geht uns auf der SonntagsBlick-Autoredaktion nicht anders. Anhand der eingestellten Heiztemperatur (z.B. 21,5 Grad), Handbremse (angezogen), Instrumentenhelligkeit (maximal) oder Radiosender («Swiss Jazz») lässt sich gar rückschliessen, wer das Auto zuletzt gefahren ist.

Im Cockpit muss sich der Fahrer wohlfühlen: Ist alles nach seinen Wünschen eingestellt, kann er das Auto sicherer lenken. play
Im Cockpit muss sich der Fahrer wohlfühlen: Ist alles nach seinen Wünschen eingestellt, kann er das Auto sicherer lenken. Martin A. Bartholdi

Doch nun ist Schluss damit. Unser Langzeittester Renault Talisman Grandtour bietet über die via Touchscreen bedienbare «R-Link»-Kommandozentrale sechs frei individuell programmier- und danach abrufbare Fahrerprofile und leistet so endlich Abhilfe für die ständige «Verstellerei». Naja, fast.

Renault Talisman Grandtour play
Die verschiedenen Fahrer-Profile der SonntagsBlick-Autoredaktion. Nach dem Start kann jeder sein persönliches Profil wählen. Timothy Pfannkuchen
«Softie» und «Sportie»

Redaktionskollege Timothy Pfannkuchen zum Beispiel mags soft. Also programmiert er Fahrwerk, Lenkung und Allradlenkung unseres Talisman auf «Comfort», den Antrieb auf «Eco», das Radio auf «Radio 1». Er mag exakt 21,5 Grad, keinen Klimakompressor dafür als Interieur-Ambientebeleuchtung ein zartes Grün. All das speichert er unter «Timothy», zusätzlich hinterlegt mit einem Portraitfoto.

Ich dagegen mags sportlich: Also alles auf «Sport», 22 Grad, Klimaautomatik, bevorzugte Radiostation «Swiss Jazz», blaue Ambientebeleuchtung und die Aussenspiegel etwas «breiter» eingestellt. All dies speichere ich unter «Raoul» ab – allerdings ohne Foto, dazu bin ich zu eitel…

Raoul Schwinnen mag es bei der Abstimmung eher sportlich und stimmt Lenkung, Motor und Dämpfer entsprechend ab. play
Raoul Schwinnen mag es bei der Abstimmung eher sportlich und stimmt Lenkung, Motor und Dämpfer entsprechend ab. Andreas Engel

Bei jedem Start fragt der Talisman nun, ob man das Profil übernehmen oder wechseln will. Ignoriert man die Frage, übernimmt der Talisman das vom Werk vorgegebene Standard-Setting «Neutral». Klingt gut, und ist superpraktisch – nur nicht ganz zu Ende gedacht.

Die Grenzen

So werden zwar die individuellen Ambientefarben, das gewünschte Fahrprofil und die favorisierten Radio-Stationen angezeigt und übernommen – aber es dudelt weiterhin der Sender und bläst die Klimaeinstellung des Vorgängers. Warum bloss?

Und ohne elektrische Sitze (unser Testwagen in Ausstattung «Intens» verfügt «nur» über manuell verstellbare Sitze) fehlt meiner Meinung nach einer der wichtigsten Punkte. Pech gehabt. Aber wenigstens sind die Aussenspiegel elektrisch – lassen sich aber trotzdem nicht im persönlichen Profil abspeichern.

Zu den weiteren Komfort-Extras unseres Talisman-Kombis gehört auch eine Rückfahrkamera. play
Zu den weiteren Komfort-Extras unseres Talisman-Kombis gehört auch eine Rückfahrkamera. Martin A. Bartholdi

Und da sitz ich in der modernen Multimediawelt – aber selbst der Tempomat lässt sich nur über einen separaten, gut versteckten Kippschalter statt via den tabletgrossen Touchscreen aktivieren…

Die Vorteile

Umso beeindruckender ist dafür, wie sich die Settings effektiv aufs ohnehin gute Fahrverhalten des Talisman auswirken. Mit «Pfannkuchen-Profil» wird der geräumige Renault-Kombi zur extrem flauschig federnden, sanft lenkenden, gemütlich beschleunigenden Sänfte.

Im Fahrprofil «Eco» ist die Instrumentenanzeige zart grün. Neben der Farbe ändern sich auch die Anzeigen je nach gewähltem Profil. play
Im Fahrprofil «Eco» ist die Instrumentenanzeige zart grün. Neben der Farbe ändern sich auch die Anzeigen je nach gewähltem Profil. Martin A. Bartholdi

Mit meinem schärferen «Schwinnen-Profil» dagegen wird der selbe Talisman zu einem ganz anderen Auto: wendig, sportlich und spassig. Folglich bietet der Talisman zwei, ja mit allen Profilen gar sechs Autos in einem. Dafür justieren wir den Fahrersitz gerne weiterhin manuell.

Publiziert am 12.12.2016 | Aktualisiert am 12.12.2016

Renault Talisman Grandtour «Intens» dCi 160 EDC

Antrieb: 1,6-Liter-R4-Turbodiesel, 160 PS, 380 Nm ab 1750/min, 6-Gang-DGK, Front
Fahrleistungen: 0-100 km/h 9,6 s, Spitze 213 km/h
Masse: Länge/Breite/Höhe 4,87/1,87/1,47 m, Gewicht 1742 kg, Laderaum 572 bis 1681 Liter
Umwelt: Werks-/Testverbrauch 4,6/6,5 l/100 km = 120/171 g/km CO2, Energieeffizienz B
Listenpreis: Basis bei Testbeginn ab 41'500 Franken, Testwagen inkl. Optionen 48'100 Franken

teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Gabor  Posch 12.12.2016
    Ein sehr schöner Kombi, bei dem das Geld für den Designer auch noch im Heck gereicht hat. Was ich mich frage: Hat der irgendwo eine Betonplatte eingebaut? Oder woher kommen die 1750 kg Leergewicht?