Opel Zafira Tourer Schnee-Kanone

Nur 1,6 Liter Hubraum, aber 200 PS! Im Opel Zafira Tourer mit neuer Topmotorisierung ist man schnell am Ziel.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
15 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Da lässt die Skipiste nicht lange auf sich warten. Dank dem neuen Top-Benziner ist der Opel Zafira Tourer nun noch flotter unterwegs. Der 1,6-Liter-Turbo leistet 200 PS und 280 Nm schon ab 1650 Umdrehungen. Damit flitzt der 1,6 Tonnen schwere Siebenplätzer noch flinker die Strasse zum Skiort hoch – und Papa hat erst noch Spass dabei.

Neben dem durchzugsstarken Motor tragen aber auch die direkte Lenkung und das optionale FlexRide-Fahrwerk (1300 Fr.) zum erfreulich agilen Fahrverhalten des Zafira bei. Im Flachland gehts erst im Tour-Modus gemütlich über die Autobahn, am Fuss der Steigung wechseln wir mit einem simplen Knopfdruck in den Sportmodus. Und schon gehts flott den Berg hoch. Nun hemmt einzig noch die sich etwas hakelig anfühlende 6-Gang-Schaltung den Spass.

Dank des gewohnt grosszügigen Platzangebots hat im Zafira Tourer nicht nur die ganze Familie, sondern auch die Skiausrüstung problemlos Platz. Die sieben Sitze lassen sich variabel aufstellen oder umklappen, so dass selbst lange Skier in den Innenraum passen. Beim Beladen schätzen wir zudem die tiefe Ladekante.

Einzige Schattenseite: Der 1,6-Liter-Turbo erweist sich im Alltag als nicht besonders sparsam. Nutzt man das Leistungspotential des kleinen Turbos im 1,6 Tönner öfters, schnellt der Verbrauch in die Höhe.

Publiziert am 02.02.2015 | Aktualisiert am 03.02.2015

Opel Zafira Tourer 1,6 ECOTEC «Drive»

Antrieb 1,6-Liter-4-Zylinder-Turbobenziner, 200 PS, 280 Nm ab 1650/min, Frontantrieb, 6-Gang-Handschaltung
Fahrleistungen 0-100 km/h 8,9 s, Spitze 225 km/h
Masse L/B/H 4,66/1,93/1,69 m, Gewicht 1613 kg, Laderaum 152-1860 Liter
Verbrauch Werk/Test 7,0/9,2 l/100 km = 164/214 g CO2/km, Energieeffizienz E
Preis ab 38'200 Franken (Basis: 1,4-Liter-Turbo, 120 PS, ab 29'500 Fr.)
Plus durchzugsstarker Motor, viel Platz, tiefe Ladekante
Minus Verbrauch, Schaltung

teilen
teilen
15 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

11 Kommentare
  • Timo  Glauser 02.02.2015
    Ist man schneller am Ziel. Jo, es sei denn, der Vordermann hält sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzungen.
  • Loris  Paradiso aus Zürich
    02.02.2015
    Den Zafira gibts schon so lange, aber leider sind die hinteren Sitze wie früher total unbequem. Man kann diese nicht individuell verstellen. Bei langen Fahrten eine Katastrophe. Die Franzosen Bsp Scenic haben solche Sitze. Schade
  • Martin  Luce aus Bern
    02.02.2015
    Einfach grässlich hässlich dieses Auto. Unglaublich, wie einst der ZAFIRA OPC nun ein Peugeot, Dööschwo Zwitter geworden ist. Iggiiit!
  • Beat  Müller aus Bern
    01.02.2015
    Schon nur dass ein Familienvan sportlich sein soll ist einfach nur lächerlich.... und die 200 PS sind total überflüssig... das Geld sollten die Leute besser für ihre Familie verwenden und nicht sinnlos in ein völlig sinnloses PS Auto investieren, aber eben den Schweizern gehts definitiv zu gut....
    • Gabor  Posch 01.02.2015
      200 PS sind überhaupt nicht überflüssig. Das Downsizing auf 1,6 und 1,4-Liter-Motoren, das ist überflüssig. VW hat es längst gemerkt und geht mit dem Polo mit 1,8-l-Motor wieder in die richtige Richtung. Denn die kleineren, raueren Motoren benötigen unter gewissen Bedingungen sogar mehr Benzin und haben weitere Nachteile.
    • Hans  Blattmann 01.02.2015
      VW hat arge Probleme mit Ihren Downsize TSI Motoren. Deshalb gehen sie wohl kurzfristig wieder höher mit dem Hubraum. Ein normaler Turbo-Downsize schafft 200 - 300 tausend Km ohne allzu grosse Reparaturen. Für die meisten Autofahrer wäre das 20 Jahre Lebensdauer und mehr...
  • Roger  Stahel 01.02.2015
    Opel hat eigentlich nur ein Problem nämlich die Presse so alla Autobild oder Auto Motor Sport etc.die hauptsächlich die AMAG Produkte bevorzugen alle anderen Marken sind da immer zweitrangig auch wenn die anderen Marken besser wahren!
    • Amir  Fanaj 02.02.2015
      Opel ist keinesfalls schlecht jedoch wenn man nur schon die Innenausstattung vergleicht sieht man das die "AMAG Leute" sich sichtlich mehr ins zeug legen als die von Opel. Bei so vielen Tasten und Knöpfen verliert man die Übersicht.

      Fahre selber Opel werde aber bald zu VW wechseln.