Opel Zafira im Test Die inneren Werte zählen

Der neue Zafira bleibt seiner klassischen Kompaktvan-Optik treu, innen gibts dafür umso mehr Neues.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Nein, ein Blender ist der neue Opel Zafira nicht. Während Renault Scenic und Grand Scenic oder Peugeot 3008 und 5008 ihre Optik zu SUV-artigen Crossovern verändern, bleibt der Zafira seiner klassischen Kompaktvan-Optik treu.

Der Zafira bleibt durch und durch ein Familienvan. play
Der Zafira bleibt durch und durch ein Familienvan. Robert Tomitzi

Das Facelift mit neuem Kühlergrill und LED-Leuchten wirkt frisch, im Gegensatz zur französischen Konkurrenz aber dezent.

Dafür fand beim Zafira die Revolution im Fahrzeug statt. Am variablen und praktischen «Flex 7»-Sitzsystem hielt Opel fest. Gut so!

Das Cockpit wird spürbar übersichtlicher und mit neuem Touchscreen moderner. play
Das Cockpit wird spürbar übersichtlicher und mit neuem Touchscreen moderner. Robert Tomitzi

Doch für den Fahrer gibts nun eine komplett neue «Erlebniswelt» mit einem übersichtlicheren, von vielen Bedienknöpfen befreiten Cockpit mit modernem «IntelliLink»-System (Smartphoneanbindung), 7-Zoll-Color-Touchscreen und dem Online-Butlerservice «OnStar».

Schick? Geht auch!

Unser Testwagen in der bereits exklusivsten Ausstattungslinie «Excellence» verfügt zudem über viele Optionen wie ein Assistenten-Paket (1200 Fr., u.a. mit Verkehrsschilderkennung, Spurassistent, Abstands-Tempomat, Parkpilot, Totwinkelwarner), Rückfahrkamera (1090 Fr.), adaptives LED-Licht mit Scheinwerfer-Automatik (1300 Fr.), LED-Heckleuchten (290 Fr.) und 18-Zoll-Rädern (700 Fr.).

Der Beweis, dass man den Zafira-Siebenplätzer locker zum Luxus-Familientransporter aufrüsten kann, welcher dann für knapp 44'000 Franken kaum mehr Wünsche offen lässt.

Publiziert am 20.10.2016 | Aktualisiert am 20.10.2016
Technische Daten

Opel Zafira 2.0 CDTI Excellence

Antrieb: 2.0-R4-Turbodiesel, 170 PS, 400 Nm@1750/min, 6-Stufen-Automatik, Front
Fahrleistungen: 0-100 km/h 9,9 s, Spitze 205 km/h
Masse: L/B/H 4,67/1,93/1,66 m, 1613 kg, Laderaum 152-1860 l
Verbrauch: Werk/Test 6,1/7,5 l/100 km/161/198 g CO2/km, Energieeffizienz E
Preis: Ab 39'900 Franken (Basis: 1.4 Turbo, 120 PS, 25'800 Fr.)
Plus: Modernes Cockpit mit Smartphoneanbindung, flexibles Sitzsystem, viel Platz und praktische Ablagen
Minus: Motor mit leichter Anfahrschwäche, wird über 2000/min recht laut

teilen
teilen
0 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

3 Kommentare
  • Gabor  Posch 20.10.2016
    Leider hat sich Opel bis heute nicht dazu entschieden, von diesem Modell hier einen echten OPC zu bringen. Und: Beim genannten Diesel finde ich doch ziemlich schwach, dass er oberhalb von 2000 U/min offenbar laut wird.
  • Roger  Stahel 20.10.2016
    Ich finde so tief ist der Touchscrenn gar nicht,sieht auf jedenfall sehr hübsch aus,zudem gibt es oben auf dem Armaturenbrett einen zusätzlichen Anschluss und Halterung für ein Navi!
  • Hans  Blattmann 20.10.2016
    Die grosse Ausstattungs-Auswahl ist eine der grössten Stärken Opels. Viele Features findet man bei den direkten Konkurrenten erst ab der Mittel- oder Luxuklasse oder gar nicht. Kurz gesagt, wer ein gut ausgestattetes Auto mit vielen Gadgets und Features sucht, findet bei Opel das beste Preis-Leistungsverhältnis. Die Zuverlässigkeit ist ebenfalls erste Sahne. Was mich stört ist der zu tief angesetzte Screen. Hier wäre eine Chance gewesen sich im Bereich Ergonomie von der Konkurrenz abzuheben.