Opel Adam S im BLICK-Test Adam treibt Sport

Mit dem dynamischen S lanciert Opel den schnellsten Adam – und will damit nicht nur sportliche Evas begeistern.

Opel Adam S
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
17 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden

Mit dem Adam schaffte Opel letztes Jahr die Wende und kehrte auf die Erfolgsspur zurück. Nun folgt, nach der kernigen Rocks- und der luftigen Open Air-Variante, mit dem Adam S bereits die dritte Sonderausführung des trendigen Cityflitzers. Und die soll nicht nur flotte Evas, sondern auch sportliche Männer bezirzen.

Von aussen machen rote Zierstreifen, Bremssättel und Heckflügel deutlich, das hier der schnellste Serien-Adam anrollt. Herzstück des flotten Knirps ist ein 1,4-Liter-Turbobenziner mit 150 PS, in Kombination mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe. Damit flitzt der Adam S in 8,5 Sekunden auf Tempo 100. Und dank des straffen Sportfahrwerks, einer steiferen Hinterachse und der bissigen OPC-Bremsanlage werden kurvenreiche Landstrassen zum Erlebnis. Denn im Gegensatz zu seinen moderaten Geschwistern lässt sich beim Adam S die Fahrdynamikregelung ESC ganz ausschalten, was zusätzlichen Fahrspass verspricht. Erst an der Tankstelle wird die Freude etwas getrübt, schluckt die kleine Sportskanone bei flotter Fahrt doch schnell mal acht Liter.

Überrascht hat uns auch der Innenraum – im positiven Sinn: Hochwertige Schalensitze und feine Materialien wie Leder und Klavierlack zieren das Cockpit. Selbst der Dachhimmel wurde mit einem an eine Zielflagge erinnernden Karomuster ausstaffiert. Und mit technischen Helfern wie dem automatischen Parkassistent oder dem Totwinkel-Warner mimt der Adam S den Premium-Knirps. Richtung Premium rückt der Kleine auch beim Preis: 24'950 Franken lässt sich Opel den ab sofort erhältlichen Adam S kosten.

Publiziert am 19.05.2015 | Aktualisiert am 19.05.2015

Opel Adam S

Antrieb 1.4 Liter, 4-Zylinder-Turbobenziner, 150 PS, Frontantrieb, 6-Gang-Handschaltung
Fahrleistungen 0–100 km/h 8,5 s, Spitze 210 km/h
Masse Länge/Breite/Höhe 3,70/1,72/1,48 m, Gewicht 1163 kg, Kofferraum 170-663 Liter
Verbrauch
Werk/Test 5,9/7,9 l/100 km = 139/184 g/km CO2, Energieeffizienz E
Preis ab 24'950 Franken (Basis: 1.2 Liter mit 70 PS, ab 15'450 Franken)
Plus tolle Fahreigenschaften, viele liebevolle Details
Minus hoher Verbrauch, stolzer Preis

teilen
teilen
17 shares
6 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

6 Kommentare
  • Gabor  Posch 19.05.2015
    Opel pennt. Wo ist nach x Jahren der neue Insignia, wo leistungsstarke neue Motoren für den Zafira? Beim Adam S gehörten 240 PS rein und nicht 8,5 Sekunden auf 100
  • Roger  Stahel 19.05.2015
    Schon lustig wie viele immer noch meinen sie kennen Opel und üben weiterhin Kritik aus obwohl sie wahrscheinlich noch nie Opel gefahren sind!Die heutigen Opels sind sehr modern und haben eine sehr hohe Qualität zum günstigen Preis und sind sehr zuverlässig!Zum den Motoren kann ich nur sagen das ein Liter Mehrverbrauch auch zur längeren Langlebigkeit beisteuert,das wissen viele Laien gar nicht!Ein neuer Motor ist nicht automatisch besser,im Gegenteil der alte hat dafür keine Babykrankheiten mehr!
  • Salomon  Rittergold aus Lausanne
    19.05.2015
    Wäre ich der Opel Boss und man würde mir für das neue Auto den Namensvorschlag "Adam" bringen, ich würde denjenigen fristlos entlassen und denken, die Konkurrenz sandte ihn um über den Namen mein Geschäft zu ruinieren.
  • Roger  Maurer aus Neuenhof
    19.05.2015
    7,9 Liter/100km für ein Auto mit 1,4 Liter Motor und etwas über 1100kg? Meine Limousine mit 2,4 liter und 1500kg braucht etwa das selbe wenn nicht sogar weniger.
  • Markus  Schneider 19.05.2015
    Innen für diese Klasse sehr edel und mit dem neuen Motor auch modern und sportlich. Unter der Haut steckt leider der alte Opel Corsa, der seit 2006 gebaut wird.