Nissan GT-R im Test Blutauffrischung für Godzilla

Der Nissan GT-R kommt optisch und multimediatechnisch zwar langsam etwas in die Jahre. Von seinem Biss hat er aber kein bisschen verloren, wie die kürzliche Auffrischung beweist.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Jaguar F-Pace im Dauerlauf Der Nachzügler
2 Mazda 6 mit G-Vectoring im Test Stabil auf Kurs
3 Porsche Panamera Turbo im Test Elfer mit Rucksack

Tests

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Seit fast zehn Jahren mischt der von Fans liebevoll Godzilla genannte Nissan GT-R die Sportwagenszene auf. Sein Rezept: Brachiale Power und kantige Optik zu einem verhältnismässig günstigen Preis. Weil Godzilla aber mittlerweile über etwas angegraute Schläfen verfügt und ein Nachfolger nicht in Sicht ist, wurde er kürzlich geliftet.

Kraftpaket

Aussen zwar kaum zu erkennen – höchstens vielleicht am grösseren Kühlergrill und der etwas höheren Gürtellinie. Dafür kitzelten die Japaner aus dem 3,8-Liter-V6-Biturbo nochmals 20 PS heraus. So leistet der GT-R nun imposante 570 PS und 637 Nm. So stürmt er mit beeindruckendem Grollen in nur 2,8 Sekunden auf Tempo 100 und (theoretisch) weiter bis zur Spitze von 315 km/h. Aufgewertet wurde auch das Interieur. So verfügt unser Black-Edition-Testwagen über ausgezeichneten Seitenhalt bietende und sehr bequeme Recaro-Ledersitze.

Am meisten zeigt sich das Alter des GT-R beim Mutlimediasystem, welches an eine Playstation erinnert. play
Am meisten zeigt sich das Alter des GT-R beim Mutlimediasystem, welches an eine Playstation erinnert. Martin A. Bartholdi
Graue Multimedia-Strähnen

Aber trotz des neu gestalteten und mit Leder verkleideten Armaturenbretts kann Godzilla sein fortschreitendes Alter nicht kaschieren – am augenfälligsten beim an eine veraltete Playstation erinnernden Infotainment-System. Trotzdem bleibt der Nissan GT-R eine optisch und preislich (ab 119'900 Franken) attraktive Alternative zu den viel teureren Sportrivalen Ferrari oder Lamborghini.

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
Technische Daten

Nissan GT-R Black Edition

Antrieb 3,8-V6-Biturbo-Benziner, 570 PS, 637 Nm ab 3600/min, 6-Gang-DKG-Automat, 4x4
Fahrleistungen 0-100 km/h 2,8 s, Spitze 315 km/h
Masse L/B/H 4,71/1,90/1,37 m, Gewicht 1827 kg, Kofferraum 315 l
Verbrauch Werk/Test 11,8/13,5 l/100 km, 275/315 CO2/km, Energie G
Preis Ab 124'900 Fr. (Basis GT-R, ab 119'900 Fr.)

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • Oliver  Rocher 16.12.2016
    Schnell und laut ist er, aber optisch (Innen sowie Aussen) eher eine Zumutung.
    • Kevin  Wyss aus Gwatt
      16.12.2016
      Das ist Ihre Meinung, ich liebe den R35! Optisch finde ich den Cool, interieurmässig hat dieses Facelift auch definitiv zugelegt. Und Preis/Leistung ist Top.