Neuer Hyundai Tucson im Test Volkskoreaner

Wieso fürchtet sich VW vor Hyundai? Wegen Siegertypen wie dem ix35-Erben Tucson. Im BLICK-Test zeigt der Kompakt-SUV etliche Stärken und (fast) keine Schwächen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
37 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Lassen wir den Abgas-Skandal für einmal beiseite und sprechen von grossen Zielen: 2018 will VW, letztes Jahr Rang 2 hinter Toyota, Nummer 1 der Autowelt sein. Vereiteln könnte das vor allem Hyundai-Kia (4. hinter General Motors). Längst sind die einst belächelten Südkoreaner etabliert – und geben weiter Vollgas. Vor lauter Wachstum stolpert auch mal die Logik: 2009 wurde der Tucson zum ix35. Nun heisst der Nachfolger wieder Tucson.

Egal – denn sonst gibts kaum Stoff zum Lästern. Schon die Hülle ist cool und wirkt mit viel Chrom und riesigen LED-Leuchten (samt super LED-Abblend-, aber mässigem Halogen-Fernlicht) selbstbewusst. Zurecht, denn innen empfängt uns quasi VW auf südkoreanisch.

Alles unaufgeregt, schön gediegen und exzellent verarbeitet. Dazu viel Serienausstattung; im Testauto etwa Navi, Helfer wie Totwinkelwarner, Nettigkeiten wie die Sitzheizung hinten. Fünf Jahre Garantie sind im Konkurrent von VW Tiguan & Co. auch dabei. Trotzdem lässt der Preis Raum im Familienbudget und der sehr geräumige Fond für die Familie.

Fährt er sich wenigstens billig? Nichts da: Der Tucson ist leise und enorm komfortabel, schaukelt aber nie und macht in Kurven Laune. Okay, die Lenkung dürfte noch etwas mehr Gefühl vermitteln, der Diesel sanfter laufen. Aber dafür zieht er gerade im «Sport»-Modus bärenstark. Nur zum Sparwunder taugt er mit 8,2 Liter Testverbrauch nicht, und dass nur die kleineren Diesel Stopp-Start haben, ist heute lächerlich. Dennoch: Dieser Typ hat das Zeug zum Hit.

Publiziert am 24.09.2015 | Aktualisiert am 24.09.2015

Hyundai Tucson 2.0 CRDi HP 4WD

Antrieb 2,0-Liter-R4-Turbodiesel, 185 PS, 400 Nm@1750/min, 6-Stufen-Automat, Allrad
Fahrwerte
0–100 km/h 9,5 s, Spitze 201 km/h
Masse L/B/H = 4,48/1,85/1,65 m, Gewicht 1854 kg, Kofferraum 513-1503 Liter
Verbrauch Werk/Test 6,5/8,2 l/100 km = 170/216 g CO2/km, Energieeffizienz E
Listenpreis ab 38'850 Franken (Basis: 1.7 CRDi 2WD, 115 PS, ab 24'950 Fr.)
Plus Qualität, Platz, Fahrwerk und Garantie topp, guter Motor und Automat, prima Preisleistungsverhältnis
Minus kein Stopp-Start, recht hoher Verbrauch

teilen
teilen
37 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • Patrick  Jane aus Basel
    24.09.2015
    Sehr schönes Auto, schade, dass der Verbrauch so hoch ist. Vielleicht sollte man ein Steuergerät von VW einbauen, um den Verbraucht herunter zu regeln.
  • Jürg  Balsiger , via Facebook 24.09.2015
    Liebe Tester, Sie sollten beim Verbrauch aber auch erwähnen, dass die von Ihnen angegebenen 8,2 Liter im Sportmodus angefallen sind!Logisch: die Werksangaben sind immer seeehr optimistisch.Ich fahre den neusten 2,2 Liter SantaFe und verbrauche im Eco-Modus durchschnittlich 7,5 Liter !Der Tucson wird da ganz sicher nicht mehr verbrauchen.Solche Aeusserungen von Ihnen sind nicht gerade sehr professionell !In einem Sportmodus ist kein Fahrzeug sparsam !!!!! Dafür gibts ja eben diverse Fahrmodi...