Neuer Ford Mondeo Kein alter Hut

Er kommt gut zwei Jahre später als geplant – aber das Warten auf den neuen Ford Mondeo hat sich gelohnt: Der Kombi macht eine gute Figur zum fairen Preis.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
23 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Für Ford-Händler wars die Hölle: Seit zwei Jahren sprechen alle vom neuen Mondeo. Jeder US-Urlauber konnte dort den Fusion genannten Mittelklässler sehen. Daheim aber nicht kaufen: Die Finanzkrise zwang Ford zur Aufgabe des belgischen Werks in Genk und Verlegung der Produktion des Europa-Typs ins spanische Werk Valencia.

Dafür kommt er uns prompt spanisch vor: Feurig und cool sieht er aus. Innen lodert Wohlfühlaroma: Gemütlich-gediegen wie zum Cheminéeabend ist er eingerichtet. Die Sitze sind bequemer als daheim. Top: Alles wirkt sachlich, aber edel; die Bedienung ist intuitiv und endlich gibts nicht mehr so viele Schalter und Knöpfe. Flop: In Zeiten der Temposünderjagd fehlen uns ein besser ablesbarer Tacho oder wenigstens der heute übliche, digitale Zusatztacho.

Platz bietet der Mondeo hinten wie im Laderaum satt. Nur beim Beladen verrät uns ein Detail seine Verspätung: Neuere Kombis bieten meist kleine Hebel im Laderaum, um die Rücksitze ohne Öffnen der Fondtüren umzuklappen – der Mondeo aber nicht.

Unterwegs fühlt er sich dafür hoch aktuell an. Typisch Ford, folgt das Fahrwerk dem Motto «Sport ohne Mord». Mit der direkten Lenkung und absoluter Spurtreue macht er richtig Laune. Dennoch federt er sehr kommod; nur auf üblen Pisten rumpelts etwas. Keinerlei Gerumpel leistet sich aber der bärenstarke, kultivierte 180-PS-Dieselmotor.

Fazit: Der Mondeo schafft locker einen Podestplatz in seiner Liga – gefühlt Rang zwei hinter dem neueren, aber teureren VW Passat. Unser Urteil: sehr empfehlenswert.

Publiziert am 19.02.2015 | Aktualisiert am 18.02.2015

Ford Mondeo Station Wagon 2.0 TDCi Powershift

Antrieb 2.0-R4-Diesel, 180 PS, 340 Nm ab 2000/min; Front, 6-Gang-DKG-Automat
Fahrleistungen 0-100 km/h 8,7 s, Spitze 218 km/h
Masse L/B/H 4,87/1,85/1,50 m, Gewicht 1650 kg, Kofferraum 525-1630 Liter
Verbrauch Werk/Test 5,0/7,0 l/100 km = 130/184 g CO2/km, Energieeffizienz C
Preis ab 42'400 Franken (Basis-Kombi: 1.5 Econetic, 115 PS, ab 36'300 Fr.)
Plus grosses Platzangebot, gute Assistenzsysteme, viel Fahrspass, fairer Preis
Minus mässiger DAB-Empfang, keine Fernentriegelung der Fondsitze

teilen
teilen
23 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • josef  enderle aus zürich
    19.02.2015
    Und Allradantrieb ? Fehlanzeige ! Schade und somit keine Chance gegen Audi, Opel, VW, Benz, BMW und Subaru.
    • Stephan  Huber aus Siggenthal
      19.02.2015
      Kommt noch. Wobei auch bei den anderen ausser Subaru ist der 4x4 nur ein Nischenmodell.
  • John  Mueller 19.02.2015
    Zu gross und zu schwer. Die Konkurrenz ist bis zu 200 Kilogramm leichter.
    • Fredi  Pittet aus Fribourg
      19.02.2015
      ähnliche Fahrzeuge wie bspw. der Passat Variant sind schwerer... In dieser Fahrzeugkategorie ist das Gewicht ganz ok.