Nach zehn Jahren zurück: Honda HR-V Gelungenes Comeback mit Style

Als hätte Honda den Kleinwagen Jazz und den SUV CR-V in den Mixer geworfen, vereint der kecke HR-V deren Vorteile.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Wir wussten nicht so recht, was wir davon halten sollten, als Honda nach zehn Jahren Pause eine Neuauflage seines kleinen SUVs HR-V ankündigte. Das kastenförmige Design der ersten Generation war – sagen wir mal – ungewöhnlich. Umso angenehmer sind wir nun vom neuen HR-V überrascht: Richtig hübsch!

Die erste Generation des HR-V wurde bis vor zehn Jahren mit kastenförmigen Design produziert. play
Die erste Generation des HR-V wurde bis vor zehn Jahren mit kastenförmigen Design produziert.

Während er sich die Plattform mit dem Jazz teilt, erinnert das schnittige Design an den grossen Bruder CR-V. Unter der coupéartigen Dachlinie leidet das Platzangebot aber nicht. Für seine Klasse und 4,29 Meter Länge bietet der HR-V genug Platz im Fond und im 1533 Liter grossen Kofferraum.

Schade: Die billigen Lüftungsdüsen auf der Beifahrerseite werten den sonst schönen und gut verarbeiteten Innenraum etwas ab. Und das Cockpit wäre noch übersichtlicher, wenn das anzeigenlose schwarze Loch im Zentrum des Tachos sinnvoll genützt würde.

Leider wirken die Lüftungsdüsen auf der Beifahrerseite recht billig. play
Leider wirken die Lüftungsdüsen auf der Beifahrerseite recht billig.

Sehr sinnvoll ist dagegen der 1,6-Liter-Diesel aus dem Civic. Im Zusammenspiel mit der knackigen 6-Gang-Handschaltung bietet er im HR-V viel Fahrspass – bei gerade mal 120 PS und akzeptablem Verbrauch (5,8 Liter im Test). Auch wenn der kleine SUV recht flink sein kann, hat er keine Sportler-Ambitionen. Dafür ist auch die Lenkung etwas zu synthetisch.

Und braucht ein kleiner Lifestyle-SUV wirklich kein 4x4? Honda meint ja! Der kecke Japaner punktet auch so als angenehmer Reisegleiter und kleiner Techniknerd mit Notbrems- und Spurhalteassistent.

Fazit

Im neuen HR-V vereint Honda erfolgreich die Vorteile der beiden Bestseller Jazz (klein und wendig) und CR-V (SUV und geräumig).

Publiziert am 17.12.2015 | Aktualisiert am 17.12.2015
Steckbrief

Honda HR-V 1.6 i-DTEC «Executive»

Antrieb 1,6-Liter-R4-Turbodiesel, 120 PS, 300 Nm ab 2000/min, man. 6-Gang-Schaltung, Front
Fahrleistungen 0-100 km/h 10,5 s, Spitze 192 km/h
Masse L/B/H 4,29/1,77/1,61 m, Gewicht 1324 kg, Kofferraum 470 bis 1533 Liter
Verbrauch Werk/Test 4,1/5,8 l/100 km = 108/153 g CO2/km, Energieeffizienz A
Preis ab 31'000 Franken (Basis: 1.5 i-VTEC, 130 PS, ab 22'500 Fr.)
Plus tolle Motor-Getriebe-Kombination, sparsam, variable Sitze
Minus billige Beifahrerlüftungsdüse, versteckte Tankdeckelöffnung

teilen
teilen
21 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • Gabor  Posch 18.12.2015
    Schaut lässig aus, aber auch von mir dasselbe Urteil: zu schwer für das bisschen Power, und warum die Japaner bei den Benzinern im Otto-Normalverbraucher-Segment einfach keine gescheiten Drehmomente hinkriegen, bleibt wohl immer deren Rätsel. Mit um die 150 NM sind es etwas so viel wie der Golf GTI I vor knapp bald 35 Jahren, aber der war ca. 800 Kilo schwer.
  • Beat  Siegenthaler 18.12.2015
    Habe ihn mir auch ins Auge gefasst, aber für knapp 1.5 t ist er zu schwach motorisiert und den Diesel gibt es als Automat auch nicht. Den 4 x 4 gibt es leider nur in USA & Kanada, also müsste man ihn importieren.