Mr.Da-Nos testet den VW Up Beats Der hat Druck!

Der VW Up Beats glänzt mit einer 300-Watt-Soundanlage von Audiospezialist Beats. Für BLICK testet die Anlage Club-DJ und Produzent Mr.Da-Nos.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Mazda 6 mit G-Vectoring im Test Stabil auf Kurs
2 Porsche Panamera Turbo im Test Elfer mit Rucksack
3 BMW 3er GT im Test Dreier in XL

Tests

teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der VW Up – klar kennt man den. Ein solider Kleinwagen, hochwertig und ohne Schnickschnack. Um der jüngeren Konkurrenz, wie Nissan Micra, Opel Karl und Co., was entgegenzustellen, kommt der frisch geliftete Up als Sondermodell Beats.

Klingt gut mal anders

Der Beats beschallt uns mit Beats aus einer monstermässigen 300-Watt-Soundanlage von Spezialist Beats. Ein 8-Kanal-Verstärker sowie sieben im Innenraum verteilte Premium-Lautsprecher inkl. Subwoofer sorgen für satten Sound: Steht man am Rotlicht nicht fest auf der Bremse, pumpen die Bässe den kleinen Up fast in die Kreuzung.

Der DJ dreht auf: Mr.Da-Nos und BLICK-Autoredaktor Robert Tomitzi play
Der DJ dreht auf: Mr.Da-Nos und BLICK-Autoredaktor Robert Tomitzi Martin A. Bartholdi

Für den Soundcheck haben wir uns einen Profi geholt: Roland Bunkus alias Mr.Da-Nos, House-DJ, Musikproduzent – und Autofan. Beim Treffen dreht er die Anlage voll auf. Sein Urteil: «Das hört sich echt stark an! Ich habe die Bässe getestet, bis zur vollen Basseinstellung. Die Qualität bleibt auch dann hoch. Die Anlage ist gut integriert, bei hoher Lautstärke vibriert und klappert nichts».

Er fährt auch gut

Auch sonst begeistert der 90 PS starke Up. Man kommt trotz der langen Übersetzung flott voran. Das Fahrwerk ist nicht übertrieben hart, nur der Motor etwas brummig – typisch Dreizylinder. Aber das überhört man sofort, wenn man am Volume-Regler dreht.

Technische Daten

VW Up 1.0 TSI Beats

Antrieb 1.0-R3-Turbobenziner, 90 PS, 160 Nm@1500/min, 5-Gang-Getriebe, Front
Fahrleistungen 0-100 km/h 9,9 s, Spitze 185 km/h
Masse L/B/H 3,60/1,65/1,48 m, 1002 kg, Laderaum 251-959 l
Verbrauch Werk/Test 4,4/5,1 l/100 km, 101/119 g CO/km, Energie F
Preis Ab 17 650 Fr. (Basis: 1.0 MPI, 60 PS, ab 12 900 Fr.)
Plus Wenig Windgeräusche, sehr handlich, autobahntauglich, tolles Infotainment
Minus Lange Getriebeübersetzung, ungenaue Tankanzeige

Mr.Da-Nos (35), DJ und Musikproduzent

«Je mehr PS, desto besser»

Was muss Dir ein Auto bieten?
Mr.Da-Nos:
Ich bin mit über 200 Auftritten im Jahr viel unterwegs. Da muss ein Auto zuverlässig, komfortabel und sicher sein. Privat habe ichs gerne sportlich. Je mehr PS, desto besser.

Ist Dir eine gute Soundanlage im Auto wichtig?
Unbedingt! Ich checke oft meine Songdemos aus dem Studio direkt im Auto. Es ist wichtig, die neuen Titel auf verschiedenen Anlagen zu hören.

Hörst Du auch Radio?
Ich höre viel Radio, querbeet durch alle Stile. Also nicht nur Clubmusik, sondern auch Rock und sogar klassische Musik. Das inspiriert mich.

Tourdaten und Infos: www.mrdanos.com

Club-DJ und Produzent Mr.Da-Nos testet für BLICK die Soundanlage im Cityflitzer VW Up Beats. play

Club-DJ und Produzent Mr.Da-Nos testet für BLICK die Soundanlage im Cityflitzer VW Up Beats.

Martin A. Bartholdi
Publiziert am 29.12.2016 | Aktualisiert am 29.12.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Andreas  Inderbitzin aus Brunnen
    29.12.2016
    Wer braucht denn so eine Anlage in einem Auto ?
    Via Sicura hat sicher ein Gesetz dagegen in Petto, dass man die Anlage gar nie im Verkehr benutzen kann. Also was soll das Ganze ?