Mitsubishi-Pick-up L200 getestet Der Familien-Pick-up

Die fünfte L200-Generation beweist, dass Pick-ups nicht nur Nutz- sondern auch Familienfahrzeuge sein können.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
23 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Es könnte eine Szene aus dem Hollywood-Klassiker «und täglich grüsst das Murmeltier» sein: Seit Jahren prophezeit die hiesige Automobilbranche den Pick-ups den Durchbruch im Privatbereich. Doch während die rustikalen Alleskönner in Amerika längst zum Familieninventar gehören, blieben sie bei uns eine Rarität.

Daran dürfte auch der neue Mitsubishi L200 wenig ändern – zu unrecht, wie wir finden. Schliesslich unternahmen die Japaner einiges, um ihn uns schmackhaft zu machen: So arbeitet unter der Haube ein neuer 2,4-Liter-Turbodiesel mit 154 oder 181 PS. Zumindest die von uns gefahrene stärkere «High Power»-Version lässt kaum Wünsche offen: Unter Last klingt der Diesel etwas rau, hat der Zweitönner aber mal Fahrt aufgenommen, gleitet er erstaunlich ruhig über den Asphalt.

Erstaunt hat uns auch das gute Fahrgefühl, das der L200 für einen Pick-up vermittelt. Doch nicht nur auf, auch neben der Strasse kämpft er sich dank 4x4 und bis zu vier Fahrmodi wacker durchs Gelände. Wacker schlägt sich der in Thailand gebaute Japaner auch bezüglich Zuladung: über eine Tonne fasst die 1,52x1,47 Meter grosse Ladefläche, und dank Abdeckung bleibt diese auch im Regen trocken.

Nicht im Regen stehen lässt Mitsubishi Technikbegeisterte: Neben einem Spurhalte- und Bremsassistent fährt der L200 in der Topausstattung «Diamond» auch mit einem Anhängerassistenten sowie einer Berganfahrhilfe vor. Auch wenn der L200 keinen Pick-up-Boom auslöst, bietet er eine vielseitige und preiswerte Alternative (ab 28'999 Franken) für jene, die Arbeit und Familie unter einem Dach vereinen wollen.

Publiziert am 26.10.2015 | Aktualisiert am 27.10.2015

Mitsubishi L200 Double Cab Diamond

Antrieb 2,4-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel,181 PS, 430 Nm ab 2500/min 5-Gang-Automatik, Allrad
Fahrleistungen 0–100 km/h in 11,8 s, Spitze 177 km/h
Masse Länge/Breite/Höhe 5,21/1,82/1,78 m, Gewicht 1950 kg, Ladefläche 1,52x1,47 m, Nutzlast 1035 kg
Verbrauch
Werk/Test 7,2/9,2 l/100 km = 189/242 g/km CO
Preis ab 44'999 Franken (Basis: Mitsubishi L200 Club Cab «Value», 153 PS, ab 28'999 Fr.)
Plus für einen Pick-up gute Fahreigenschaften
Minus rauer Diesel unter Last

teilen
teilen
23 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Emre  Yilmaz 27.10.2015
    Was für eine hässliche kiste! Für minim mehr geld kauft man lieber nen US pickup; ram,f150,yukon,silverado. gross und komfortabel, coole optik, genügend benzinpower cooler v8 sound. Sparfüchse können die us pickups zusätzlich nach autogas umrüsten. Somit würde der us pickup 1-2 fr teurer als dieser mitsubishi pro 100km sein. Dafür viel mehr spass.
  • Gabor  Posch 27.10.2015
    Ist das nicht ein bisschen viel Marketingtext? Ich zumindest sehe es wirklich nicht, dass Papi am Tag damit zersägte Baumstämme transportiert und die ganze Familie am Abend in die Oper fährt ;-D. Also eher Lastesel als Familienkutsche.
    • Pausen  Klaun aus Sarnen
      27.10.2015
      Doch doch, die passende Familienkutsche mit Extra-Ladefläche für die Schwiegermutter... :-
  • Thomas   Wassmer 27.10.2015
    Dieser PickUp würde mir definitiv mehr als gut gefallen. Der kleine reicht vollkommen aus.
    PickUp, genügend Platz für die Familie und eine abgedeckte Ladefläche. Absolut perfekt für mich.
  • Beat  Engelberger 27.10.2015
    Der L200 war schon in der Vorgängerversion ein kultivierter PickUp, speziell da es sich beim neuen Modell ja nur um ein Facelift handelt.
    Der kleinere Diesel ist übrigens völlig ausreichend und schluckt nur 7.5 Liter in der Realität auf 100km, mit Automatik.