Mini Cooper D Clubman Mann, ist der gross geworden!

Der neue Mini Clubman ist erwachsen geworden und sieht cool aus. Trotzdem ist nicht alles Gold, was glänzt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Als Clubman wird der Mini maxi! Mit 4,25 Metern ist der Kombi nicht nur länger als jeder Mini zuvor, er überragt seinen Vorgänger um satte 29 Zentimeter. Das frühere Lifestyle-Spielzeug ist also erwachsen geworden. Und muss sich folglich mit Etablierten der Kompaktklasse wie zum Beispiel dem Audi A3 Sportback messen.

In der Länge hat der Clubman deutlich zugelegt – Plus 29 Zentimeter. play
In der Länge hat der Clubman deutlich zugelegt – Plus 29 Zentimeter. Timothy Pfannkuchen

Beim Fahren muss der einstige Knirps keinen Vergleich scheuen. Der Zweiliter-Diesel unseres Testwagens geht beherzt zur Sache, seine Achtstufen-Automatik (Aufpreis: 2400 Fr.) ist vom Feinsten und auch das Fahrwerk profitiert vom längeren Radstand sowie der Basis vom 2er-BMW und federt nun anständig.

Innen stellt sich sofort Mini-Feeling ein – mit allen Vor- und Nachteilen. Es gibt weiterhin die riesige Rundanzeige, zahlreiche Kippschalter und auch die Sicht auf Ampeln wurde durch die steile Frontscheibe nicht besser.

Mehr zum Thema
15 AutoSchnuckelig war gestern
1 23 Erste Fahrt im Mini Clubman Cooper SMann, ist der lang!
19 Mini nimmt den Hut ab: Das neue CabrioBritischer Sonnenschein
In der Länge hat der Clubman deutlich zugelegt – Plus 29 Zentimeter. play
Sinnlose Spielerei – die Hecktüren beim Clubman Timothy Pfannkuchen

Dafür gibts bequeme Sitze und ausreichend Platz. Nur im Kofferraum nicht. Das Ladevolumen von 360 Litern ist im Vergleich zur Fahrzeuggrösse enttäuschend. Und die beiden Hecktürchen wecken vielleicht Nostalgiefeeling, sind aber unpraktisch und schränken die Sicht nach hinten ein.

Fazit

Der neue Clubman fährt sich agil, komfortabel und bietet Passagieren ausreichend Platz. Weniger Freude machen der kleine Kofferraum und die selbstbewussten Preise.

Publiziert am 21.12.2015 | Aktualisiert am 21.12.2015
Der Schnellcheck

Mini Cooper D Clubman

Antrieb: 2,0-Liter-R4-Turbodiesel, 150 PS, 330 Nm@1750/min, 8-Gang-Steptronic, Frontantrieb
Fahrwerte: 0-100 km/h in 8,5 Sekunden, Spitze 212 km/h
Masse: 1435 kg, Laderaum 360 bis 1250 Liter
Verbrauch: Werkt/Test 4,4/6,0 l/100 km = 115/158 g CO2/km, Energie A
Listenpreis: ab 36'400 Franken (Basis, 102 PS, ab 27'900 Fr.)

teilen
teilen
19 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Thomas  Minder 22.12.2015
    Ist einfach ein Potthässliches Auto mehr gibt es von meiner Seite dazu nicht zu sagen.
  • Somboon  Saleoff aus Koh Samui Suratani
    22.12.2015
    Gerade der Mini ist das Paradebeispiel proziger deutscher Autoindustrie, welche lückenlos ins Konzept von Angela Merkel passt. Wirtschaftswachstum um jeden Preis - ohne Rücksicht auf Tradition, Umwelt und Nachhaltigkeit, haubtsache immer größer, teurer und überflüssiger.


  • Gabor  Posch 21.12.2015
    Wie sollte denn der Mini heute sein? Wäre er so, wie er früher war, würde niemand den haben wollen, ausser mal für ein, zwei Tage: Innen praktisch hohl, eine Schaltung wie eine Kelle zum Teigrühren, Knautschzone gabs nicht, laut, keine Power, kein Komfort. Hier spielt einem die Nostalgie einen Streich. Die Minis von BMW spielen in einer komplett anderen Liga, und wer so etwas wie Urfeeling möchte, ist heute mit einem Mazda MX-5 einigermassen gut bedient.
  • Markus  Thomas aus Wittenbach
    21.12.2015
    Die Marke ist "Mini", der Wagen aber schon lange nicht mehr.
    • Peter  Leo 22.12.2015
      Da würde "hässliche Ente" schon bald eher passen.