Mercedes C-Klasse T-Modell: 15'000-km-Zwischenstopp im 1-Jahre-Test Erfolgreich ans Ziel

Ein wichtiger Eckpfeiler für den aktuellen Mercedes-Erfolg ist die C-Klasse. Zurecht, wie unsere Zwischenbilanz nach 15'000 Kilometern zeigt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden

Ein Blick ins Testtagebuch nach 15'000 Kilometern lässt keine Zweifel aufkommen: Unser Kombimodell Mercedes C 250 d 4Matic ist ein Auto, das jeder auf der Redaktion gerne fährt. Als ­unauffällig ­­«souverän» und «zuverlässig» wird er immer wieder bezeichnet. Ausser 1035 Litern Diesel, fünf Litern Scheibenwaschflüssigkeit und 42 Besuchen in der Waschanlage brauchte er bis jetzt keine besondere Zuwendung. Einzige Ausnahme: Ab Kilometerstand 10'092 zeigte das Navi keine Infos mehr zu Staus und stockendem Verkehrsaufkommen an. Ein Software-Update schaffte Abhilfe.

Die neue C-Klasse mit ihren zahlreichen Assistenten ist ein Wunderwerk der Technik. Die Helferlein lassen sich einfach per Knopfdruck aktivieren und deaktivieren. play
Die neue C-Klasse mit ihren zahlreichen Assistenten ist ein Wunderwerk der Technik. Die Helferlein lassen sich einfach per Knopfdruck aktivieren und deaktivieren.

Sonst finden sich im Fahrtenbuch praktisch nur positive Einträge wie «komfortabler Reisebegleiter», «bietet Platz für zwei Mountainbikes», «super Lenkeinschlag», oder «angenehme Grösse». Zu kritisieren gaben lediglich das mitunter etwas behäbige Ansprechen des 2,1-Liter-Diesels, das zum Teil nicht intuitiv bedienbare Navi und – keine allzu grosse Überraschung – die zahlreichen Extras, mit denen sich der Endpreis locker um einige zehntausend Franken anheben lässt. Apropos Extras: Einige sind zwar teuer, aber durchaus empfehlenswert. So möchten wir das grosse Fahrassistenzpaket (+ 3220 Fr.) mit adaptivem Tempomat, Lenk-Assistenz im Stop&Go-Verkehr, Fussgängererkennung inkl. Bremseingriff, Totwinkel- und aktiver Spurhalteassistent genauso wenig missen, wie das Keyless-Go (+ 1520 Fr.) mit Fernbedienung auch für die Heckklappe, oder das perfekt arbeitende LED-Lichtsystem (+ 2225 Fr.) mit variabler Lichtverteilung, Kurvenlicht und adaptivem Fernlichtassistenten (+ 155 Fr.), welche die Nacht zum Tage machen.

Unverzichtbar scheint uns in dieser Klasse auch die perfekt arbeitende 7-Gang-Automatik mit Schaltpaddels (Serie) sowie das ebenfalls serienmässige Agility Control-Fahrwerk, mit dem der Fahrer zwischen vier Fahrmodi (Eco, Komfort, Sport, Sport+) wählen kann. Das gibt ihm die Möglichkeit, das Fahrwerk wirkungsvoll in Richtung Komfort oder Dynamik zu trimmen. Nun sind wir natürlich gespannt, wie sich die viele Elektronik während der kalten Jahreszeit bewältigen wird.

Publiziert am 16.11.2015 | Aktualisiert am 07.12.2015

Mercedes C 250 d 4Matic T

Antrieb: 2,1-Liter-R4-Turbodiesel, 204 PS, 500 Nm ab 1600/min, 7-Gang-DKG-Automat, 4x4
Fahrleistungen: 0-100 km/h 7,2 s, Spitze 235 km/h
Masse: Länge/Breite/Höhe 4,61/1,81/1,47 m, Gewicht 1710 kg, Laderaum 490 bis 1510 Liter
Umwelt: Werks-/Testverbrauch: 5,2/6,9 l/100 km = 137/180 g/km CO2, Energieeffizienz C
Listenpreis: bei Testbeginn ab 61'900 Franken, (Testwagen inkl. Optionen 94'602 Franken)

teilen
teilen
15 shares
Fehler
Melden
autoscout24.ch