Lifestylekombi im Test: Mercedes CLA Shooting Brake Lade(t)raum

Mit dem neuen CLA Shooting Brake bietet Mercedes nach dem CLS jetzt noch einen kompakteren «Coupékombi» an. Der gefällt mit Lifestyle – und verblüfft mit Laderaum.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
17 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Hier steckt der Teufel wortwörtlich im Detail. Wer nachts einem Mercedes CLA folgt, möchte frösteln: Noch nie haben wir so diabolisch «guckende» Rückleuchten gesehen. Der A-Klasse-Bruder will halt nicht brav, sondern cool sein; wie der grosse Bruder CLS. Nun auch als Kombi. Wohl deshalb heisst er statt T-Modell Shooting Brake, genau wie der CLS-Kombi.

Das soll lifestylig klingen, sieht aber auch verteufelt schnittig aus! Fast ein Coupékombi. Bei der Form befürchten wir das Engste, aber der Laderaum ist viel grösser als erwartet. Schade nur: keine Fondlehnen-Fernentriegelung. Aber Familienferien fallen schon wegen des bequemen, aber knappen Fond und der für grosses Gut zu kleinen Ladeöffnung flach.

Die Musik spielt aber ohnehin vorne: Alles ist edel und top verarbeitet. Nur an den wie ein iPad aufgesetzten Monitor gewöhnen wir uns wohl nie. Gerne dafür an das Fahrwerk. Der CLA braust flink um jede Ecke, drückt mit 211 Turbo-PS durchzugstarke Power auf alle vier Räder (4x4 Option) und röhrt im «Sport»-Modus frech. Nur der Doppelkupplungsautomat trifft bei rassiger und sanfter Gangart stets, aber in der City nicht immer den rechten Gang.

Das markentypische Schweben entfällt, aber der CLA packt exakt den Grat von Alltag zu Sport, so dass die Straffheit nie nervt. Tipp: Aufs Sportfahrwerk verzichten; auch ohne ist er sportlich genug. Und jede Option weniger zählt: So sehr der CLA begeistern kann, so tief frisst er sich in den Geldbeutel. Unser edel ausgestattete Test-CLA kostet ohne Eurorabatt über 81'000 Franken.

Publiziert am 09.05.2015 | Aktualisiert am 08.05.2015

Mercedes-Benz CLA 250 4Matic Shooting Brake

Antrieb 2,0-Liter-R4-Turbo, 211 PS, 350 Nm bei 1200/min, 7-Gang-DKG-Automat, 4x4
Fahrleistungen 0-100 km/h 6,6 s, Spitze 240 km/h
Masse L/B/H = 4,64/1,78/1,45 m, Gewicht 1555 kg, Laderaum 470-1354 Liter
Verbrauch Werk/Test 6,8/8,9 l/100 km = 156/207 g CO2/km, Energieeffizienz F
Listenpreis ab 56'800 Franken (Basismodell: CLA 180 SB, 122 PS, ab 41'200 Fr.)
Plus top Verarbeitung, tolle Assistenzsysteme, hohe Dynamik, 10 Jahre Gratisservice
Minus schmale Ladeöffnung, miese Sicht nach hinten, mit Optionen arg hoher Preis

teilen
teilen
17 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • Beat  Engelberger 09.05.2015
    Für den kleinsten Mercedes Pseudo-Kombi, mit guter Ausstattung, 81000.-Franken hinblättern?
    Da muss man schon schmerzfrei sein und darf nicht über den Tellerrand schauen, was man bei den Mitbewerbern für tolle Wagen zum selben Preis oder gar preiswerter kriegt.
    Die Rückleuchten sehen nach meiner Meinung, übrigens ziemlich lauwarm aus.
  • Jean-Philippe  Ducrey 09.05.2015
    Gelungenes Fahrzeug! Optisch wie auch praktisch. Ist halt kein biederer Hausfrauen-C-Klasse-Kombi, sondern ein fitter Sportler für die dynamische Sekretärin, die noch Platz für den Hund braucht.
    Die Mercedes-Designer scheinen auch ein gutes Händchen für die Gestaltung derHeckleuchten zu haben. Anders als die Büroklammer-Rückleuchten von Audi oder das seltsame Korea-Design bei BMW.
  • Fabienne  Serventi 09.05.2015
    Mercedes hat die Nase vorn, die Konkurrenz muss sich warm anziehen! Ich bin seit Jahren Kundin beim Stern und kann nur schreiben: " das Beste oder Nichts! Kompliment nach Stuttgart! Alle Neider zum Trotz die Daumen nach unten sind mir egal smile
    • Peter  Ferrari aus Winterthur
      09.05.2015
      Na ja. Bei unserem damals 4 Jahre alten ML mussten alle 4 Türen wegen Rost ausgetauscht werden. Dem Turbolader ging bei 60000km die Luft aus... Kulanz beim Turbolader? Fehlanzeige! Seither bin ich mit anderen Marken glücklicher geworden.