Lexus RC-F Japanischer Pulsbeschleuniger

Vornehm und vernünftig? Lexus kann auch ganz anders. Das beweist der neue RC-F mit 477 PS!

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
16 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Vergessen Sie alles, was Sie bislang über Lexus zu wissen glaubten: Der neue RC-F wird nicht von umweltpolitisch korrekter Hybridpower, sondern von einem höchst unvernünftigen Fünfliter-V8 angetrieben. Seine Form wirkt ungeheuer bullig und aggressiv, und das Fahrwerk lässt sich wie in einem Rennwagen perfekt konfigurieren. Eine hochemotionale Fahrmaschine vom ersten Meter?

Jein. Unter 4000 Touren zeigt sich der Lexus-Sportler sehr verhalten, sowohl akustisch als auch bei der Power. Stecken da wirklich 477 PS drin? Dreht man jedoch weiter (bis 7100/min!) und wechselt zum manuellen Modus der Automatik, bricht ein Sturm los! Nun bollert und brüllt der Hecktriebler aus vollem V8-Herzen – und die Post geht mächtig ab. Also doch 477 PS und 530 Nm. Nur: Der RC-F macht vor allem dann Spass, wenn man hierzulande längst alle Tempolimiten gebrochen hat.

Etwas zwiespältig ist auch unser Eindruck vom arg zerklüftet wirkenden Cockpit. Der wilde Materialmix und die vielen, verschieden und daher unlogisch zu bedienenden Schalter, Knöpfe und Displays sind Geschmackssache. Uns überfordern sie fast. Genauso wie die vielen Darstellungen und Abstimmungen. Das erinnert eher an Playstation als an einen kompromisslosen Sportwagen.

Keine Wünsche offen lässt das Fahrwerk. Es lässt sich mit Geduld dank viel Elektronik so perfekt wie in einem Rennwagen auf die Dynamikwünsche abstimmen, bleibt dabei aber stets komfortabel.

Und der Preis? Ein gut 40 PS schwächerer, kargerer BMW M4 ist günstiger (90'900 Fr.), aber gegen einen 510 PS starken Mercedes-AMG GT S (181'100 Fr.) sind 104'100 Franken doch sehr fair.

Publiziert am 31.03.2015 | Aktualisiert am 30.03.2015

Lexus RC-F «Excellence»

Antrieb 5,0-Liter-V8-Benziner, 477 PS, 530 Nm, Heckantrieb, 8-Gang-Automat
Fahrleistungen 0-100 km/h 4,5 s, Spitze 270 km/h (abgeregelt)
Masse L/B/H = 4,71/1,85/1,39 m, Gewicht 1840 kg, Kofferraum 366 Liter
Verbrauch Werk/Test 10,8/12,6 l/100 km, 251/293 g CO2/km, Energieeffizienz G
Preis ab 113'900 Franken (Basis: RC-F «Comfort», 104'100 Fr., Preise ohne Eurorabatt)
Plus Styling, Fahrwerk, Abstimmungsmöglichkeiten, Sitze
Minus Cockpit

teilen
teilen
16 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • Meyer  Roman aus Aarau
    31.03.2015
    Super Sexy Sportwagen aus Japan.

    Gratuliere Lexus/Toyota. Sehr viel PS, schöne Sportliche Form.

    Best Preis Leistung, Typisch Japaner. Wer den sonst.
  • Florian  Niederhauser , via Facebook 31.03.2015
    Tolles Auto .... aber ab 110km/h ist der Ausweis ausserords dennoch futsch ;- war nützen dann all die PSchen ;-
  • john  meier 31.03.2015
    ausser von vorne sieht er einem m4 ähnlich und den bekommt man auch für 100000.-
  • Rico  Schaub , via Facebook 31.03.2015
    Mein absolutes Traumauto!
  • Kobel  Rudolf 31.03.2015
    LieberBlick
    Dass Toyota/Lexus ihren Puls bisher nicht beschleunigt hat, aber ihnen bei BMW jedesmal einer abgeht sagt doch schon genug ueber sie aus. Das erinnert eher an Playstation als an einen kompromisslosen Sportwagen ist Wortwörtlich von Autobild übernommen.Gibts noch Fragen.