Jaguar F-Type SVR Convertible im Test Darfs noch etwas schärfer sein?

SVR – diese drei Buchstaben stehen bei Jaguar für Extrapower. BLICK testet den F-Type SVR Roadster mit 575 PS!

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Was haben wir den F-Type nach seiner Markteinführung 2013 gelobt. «Endlich ein würdiger Nachfolger für den legendären E-Type» oder «ein Sportwagen, wie man ihn sich erträumt» schrieben wir. Doch als ob das bisherige Topmodell mit seinem 550 PS starken Kompressor-V8 nicht schon genug wäre, liessen die Briten den F-Type bei ihrem Special-Vehicle-Operations-Team (SVO) nachschärfen.

Auch mit geschlossenem Dach ist das F-Type Cabrio ein schickes Fotosujet. play
Auch mit geschlossenem Dach ist das F-Type Cabrio ein schickes Fotosujet. Timothy Pfannkuchen

Das Resultat: Mehr Power (plus 25 PS und 20 Nm), weniger Gewicht (minus 50 kg) dank Titanauspuffanlage und Karbon sowie verbesserte Aerodynamik und optimiertes Fahrwerk.

Ein Tick zackiger, präziser, böser

Man muss nicht erst den «SVR»-Schriftzug am Heck sehen, um zu realisieren, dass dies kein gewöhnlicher F-Type ist. Der Riesen-Karbonflügel, der bei knapp 100 km/h automatisch ausfährt, macht mächtig auf dicke Hose. Für den Sprint auf Tempo 100 braucht der SVR nur noch 3,7 Sekunden und schafft eine Spitze von 314 km/h (Roadster) beziehungsweise 322 km/h (Coupé).

Um den Anpressdruck zu erhöhen, wird der gigantische Heckspoiler ab rund 100 km/h ausgefahren. play
Um den Anpressdruck zu erhöhen, wird der gigantische Heckspoiler ab rund 100 km/h ausgefahren. Timothy Pfannkuchen

Doch schon der «zivilere» bis 300 km/h schnelle F-Type mit seinem Fünfliter-Aggregat schiebt mächtig an, weshalb wir im Vergleich auf der Strasse kaum Unterschiede feststellen: Beim SVR geht einfach alles noch einen Tick zackiger, präziser und böser.

Der F-Type SVR kann auch brav sein

Das heftige Grollen und Fauchen des V8 kann weiterhin mittels Auspufftaste und zur Freude der Nachbarschaft gezähmt werden. Und auch das Adaptivfahrwerk bietet erstaunlich viel Komfort. Dennoch fragen wir uns, ob sich die 27'700 Franken Mehrpreis gegenüber der R-Variante wirklich rechnen. Doch das muss letztlich jeder für sich entscheiden.

Publiziert am 17.08.2016 | Aktualisiert am 17.08.2016
Technische Daten

Jaguar F-Type SVR AWD Convertible

Antrieb: 5.0-V8-Kompressor-Benziner, 575 PS, 700 Nm@3500-5000/min, 8-Stufen-Automat, Allradantrieb
Fahrleistungen: 0–100 km/h 3,7 s, 314 km/h
Masse: L/B/H 4,48/1,92/1,31 m, 1720 kg, Laderaum 207 l
Verbrauch: Werk/Test 11,3/12,6 l/100 km = 269/293 g CO2/km, Energieeffizienz G
Preis: Ab 161 400 Fr. (Basis 3.0 V6, 340 PS, ab 81'600 Fr.)
Plus: Irrer Sound, unverzügliches Ansprechverhalten, edles Cockpit
Minus: Winziger Kofferraum, hoher Mehrpreis zur R-Version

teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Hansruedi  Gut , via Facebook 18.08.2016
    Ein weiteres Sportcabriolet mit interessanten Leistungen, aber eben kein Roadster. Steile Frontscheibe und tiefe Tueren koennen offenbar nur Mazda MX. BMW hatte mit diesem Konzept einen grossen Erfolg mit dem Z3, aber der Z4 ist wieder nur Mainstream.