Im Test: Opel Karl 1.0 Enjoy Karl der Grosse

Karl ist zwar ein schnörkelloser und konventioneller Kleinstwagen, dennoch bietet er überraschend viel – und setzt so eine neue Bestmarke im Segment.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
21 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sagt stolz: «Mit Corsa, Adam und Karl sind wir nun im Kleinwagensegment ganz stark aufgestellt.» Im Gegensatz zum lifestylig-verspielten Adam bietet Karl in erster Linie praktische und zahlbare Mobilität. Zwar ist Karl nicht besonders originell, aber dennoch keine Verzichtserklärung – wie die folgenden fünf Punkte zeigen.

1.) Während der 3,70 Meter lange Adam nur als Dreitürer mit vier Sitzen angeboten wird, gibt’s den zwei Zentimeter kürzeren Karl ausschliesslich mit fünf Türen und wahlweise vier oder fünf Plätzen.

2.) Karls Kofferraum ist mit 206 bis 1013 Liter zwar nicht riesig, aber etwas grösser als jener seines hippen Bruders Adam und bietet Platz für zwei Getränke-Harasse. Zudem ist die Ladekante angenehm tief.

3.) Das Cockpit ist unaufgeregt, aber übersichtlich. Der Materialmix bewegt sich von Hartplastik bis Klavierlack. Aber es ist alles da, was es braucht – vor allem auch viele praktische und rutschfeste Ablagen.

4.) Ab Anfang nächsten Jahres lässt Karl auch beim Infotainment kaum mehr Wünsche offen. Dann gibts Intellilink mit Smartphone-Einbindung. Und selbst der aus Amerika bekannte OnStar-Service-Assistent soll dann für Karl erhältlich sein. Schon heute gibts dagegen ein griffiges Lenkrad, das sich im Winter gar beheizen lässt.

5.) Übersichtlich ist die Auswahl der Motoren: Es gibt nur einen. Dieser Einliter-Dreizylinder-Benziner wirkt mit seinen 75 PS aber erstaunlich kultiviert und munter – jedenfalls so lange es nicht den Berg hoch geht.

Fazit: Karl ist formal klein, aber dennoch ein Grosser. Ab 11'950 Franken bietet er praktische, preisgünstige und sichere Mobilität. Was will man mehr?

Publiziert am 26.09.2015 | Aktualisiert am 25.09.2015

Opel Karl 1.0 Enjoy

Antrieb 1,0-Liter-R3-Benziner, 75 PS, 95 Nm, Vorderradantrieb, manuelle 5-Gang-Schaltung
Fahrleistungen 0-100 km/h 13,9 s, Spitze 170 km/h
Masse L/B/H 3,68/1,60/1,49 m, Gewicht 938 kg, Kofferraum 206 bis 1013 Liter
Verbrauch Werk/Test 4,5/5,9 l/100 km, 104/137 CO2/km, Energieeffizienz C
Listenpreis Ab 13'650 Franken (Basis: 75 PS, 11'950 Fr.)
Plus gute Raumausnutzung, Verarbeitung, Fahrwerk
Minus nur eine Motorisierung

teilen
teilen
21 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden
autoscout24.ch

1 Kommentare
  • Felix  Egolf aus CHAM
    26.09.2015
    So aendern sich die Ansichten und Einstufungen:
    Was heute als KLEINST-WAGEN betitelt wird, obwohl der Smart noch einen Meter kuerzer ist, war Anfang der 80er noch ein Kompaktwagen. Tatsaechlich war der VW
    GOLF gerade mal 10 Zentimeter laenger und 150 kg leichter...