Im Test: DS 5 Göttin mit irdischen Schwächen

Als eigenständige Marke will DS mit dem 5er wieder in die französische Oberklasse vorstossen.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
15 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Was waren das für goldene Zeiten: 1955 stellte Citroën die DS am Pariser Autosalon vor. Und läutete mit der Göttin (la déesse) nicht nur punkto Design, sondern auch beim Komfort eine neue Ära ein. 60 Jahre später, im März 2015, präsentierte Citroën den neuen DS 5 am Genfer Salon und rief gleichzeitig DS als eigenständige Marke aus.

Zwar handelt es sich streng genommen nur um ein Facelift, aber ein gründliches – optisch als auch technisch. Der 5er soll die typischen DS-Gene in sich tragen und die Marke wieder zur französischen Oberklasse heben. Unser Testwagen bietet gute Voraussetzungen dafür: Der Zweiliter-Turbodiesel leistet 180 PS und zieht dank 400 Nm kräftig an. Auf der Autobahn gefiel der ruhige Geradeauslauf und das ordentlich komfortable Fahrwerk. An die Sänfte der Ur-DS kommt es aber nicht ran. Die recht strenge Lenkung ginge für die Stadt ja noch, doch offenbart sich dort ein anderer Schwachpunkt: Die miserable Übersicht – dem unkonventionellen Raumkonzept des loungeartigen Innenraums geschuldet. Und nicht zuletzt sorgt die flache, dynamische Bauform des DS 5 dafür, dass weder im Fond, noch im Kofferraum üppige Platzverhältnisse herrschen.

Fazit: Den DS 5 macht interessant, dass er sich aus der Masse der Automobile abhebt. Wir hätten uns aber noch etwas mehr französische Contenance gewünscht.

Publiziert am 01.09.2015 | Aktualisiert am 01.09.2015

DS 5 BlueHDI 180 S&S «Sport Chic»

2,0-Liter-R4-Turbodiesel, 180 PS, 400 Nm@2000/min, 6-Gang-Automat, Front Fahrwerte 0–100 km/h in 9,2 s, 220 km/h Masse L/B/H 4,53/1,87/1,51 m,1684 kg, Laderaum 468 - 1288 l Verbrauch Werk/Test 4,5/6,9 l/100 km = 118/182 g CO2/km, Energie A Listenpreis ab 49'100 Fr. (Basis, 120 PS, ab 37'050 Fr.)

teilen
teilen
15 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

4 Kommentare
  • Phil  Gut 02.09.2015
    Also ich kann die erwähnten Schwächen nicht nachvollziehen. Schlechte Rundumsicht? Das hat heute dank dicker C-Säule praktisch jeder Wagen, weshalb da ja auch ein halbes Dutzend Kameras verbaut sind. Allerdings scheint der PSA Konzern nicht so richtig zu wissen, wo und wie er seine Produkte platzieren soll. Mal etwas Peugeot, mal etwa Citroën und jetzt auch noch DS. Alle PSA-Marken bieten alles und machen untereinander Konkurrenz. Da hat VW seine Hausaufgaben besser gemacht.
  • Hanspeter  Rüesch 01.09.2015
    Oberklasse mit 120 bis 180 PS? Dies hätte vor 60 Jahren Staunen ausgelöst. Heute, wo jeder Kleinwagen mehr PS hat, wohl eher ein müdes Lächeln. LIebe Citroens baut doch endlich wieder was vom Schlag eines SM, CX und ja, einer DS.
  • Roger  Stahel 01.09.2015
    Hm irgendwie stellt sich Citroen selbst Konkurrenz,aussen sicherlich vor allem vorne ein schönes Auto der Rest naja nicht wirklich gelungen,das Cockpit wirkt pomadig!
    • steff  walther 01.09.2015
      @Stahel. Ist doch eine Selbstverständlichkeit das die Werbung, und das ist hier nichts anderes als bezahlte Werbung, versucht Fahrzeuge im Glanzlicht darzustellen. Doch was mich immer wieder erstaunt wie diletantisch die Fotos gemacht werden. Man zeigt und Fahrzeuge welche wir spätestens am Boden liegend kurz vor dem überrollen zu sehen bekommen, doch nie und nimmer wenn wir es stehend betrachten. Also ist eine Aussage über das aussehen wohl auch ...naja!