Im Test: BMW 116d Sparen mit Stil

Der kürzlich renovierte 1er-BMW gefällt mit neuer Front – und unser Testwagen zudem mit sparsamer Technik.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
19 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Mehr Schein als Sein? Nein! Der aufgehübschte BMW 116d überzeugt auch Innen. Selbst hinten sitzt man locker und entspannt. Und der tiefe Kofferraum fasst deutlich mehr als erwartet. Dazu kommt das Premium-Ambiente mit verbesserter Basisausstattung, das durch die neu gestaltete Mittelkonsole aufgewertet wird.

Ein Blick auf die technischen Daten lässt Zweifel aufkommen. Ein Dreizylinder? Kein Problem! Statt Nähmaschinensound ein attraktiv sportlicher Klang, wie man es von BMW kennt. Und auch der Antritt kann sich sehen lassen. Das kleine Motörchen sorgt mit ausgezeichnetem Durchzug für kraftvolle Beschleunigung. Die elektrische Lenkung ist direkt und präzise, das Fahrwerk ausgewogen und komfortabel und der im Kompaktsegment exklusive Hinterradantrieb blieb zum Glück unangetastet. So lässt also selbst das Basismodell von BMW die Markenphilosophie «Freude am Fahren » durchschimmern.

Dazu bietet der 116d Talente, die der Umwelt und dem Portemonnaie zugute kommen - etwa Bremsenergie-Rückgewinnung, Stopp-Start-Automatik und eine lange Übersetzung für tiefe Drehzahlen auf Autobahnen. So lässt sich mit Stil sparen - im Test kamen wir auf 5,6 Liter.

Publiziert am 09.09.2015 | Aktualisiert am 08.09.2015

BMW 116d ED – 5-Türer

Antrieb 1,5-Liter-Dreizylinder, Twinturbodiesel, 116 PS, 270 Nm, Heck, 6-Gang-Schalter
Fahrleistungen 0-100 km/h 10,4 s, Spitze 195 km/h
Masse L/B/H 4,33/1,77/1,42 m, 1395 kg, Kofferraum 360-1200 l
Verbrauch Werk/Test 3,8/5,6 l/100 km, 101/148 g CO2/km, Energieeffizienz A
Preis ab 33'300 Franken (Basis 118i 3-türig, 136 PS, ab 31 600 Fr.)

teilen
teilen
19 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

7 Kommentare
  • Patrick  Jane aus Basel
    09.09.2015
    Mein Skoda Octavia Kombi mit Erdgas kommt mit 3.6kg auf 100km aus. Da frage ich mich, wo der Fortschritt beim 3 Zylinder BMW genau sein soll? Ein dreizylinder Diesel müsste in einem Kompaktauto deutlich unter 5 Liter verbrauchen.
  • Markus  Schweizer 09.09.2015
    5.6 l für ein Diesel und die 3 oder 4. Generation? Ich hab nen 120 der ersten Generation Benzin und komme auf 7,1l durchschnitt der letzen 7 oder mehr Jahre. Nicht wirklich überragend der Verbrauch für einen 116er Diesel.
    • Lukas  Meyer 09.09.2015
      Wenn der Blick fährt säuft jedes Auto 3-10L mehr. Das geht sicher auch sparsamer wenn man will.
  • Alex  Knapp , via Facebook 09.09.2015
    Also bei dem verbrauch haben die aber ordentlich auf gas getreten, ich hab den vorgänger mit 1,8 l und fahre bei normaler Verweise mit 5liter! Würde ich mal mehr an den verbrauch denken würde ich den auch auf 4,5 bekommen aber ich will noch spas beim fahren haben! Und das werk Angabe und real so auseinander liegen liegt an den test dise passiren im labor das alle Motoren gleich getestet werden!
  • Felix  Egolf aus CHAM
    09.09.2015
    Der Begriff Bremsenergie-Rueckgewinnung ist irrefuehrend. Wenn moeglich wird die Batterie nur bei Gaswegnahme geladen, das bieten andere Hersteller auch. Energierueckgewinnung erfolgt jedoch bei Hybrid und E-Autos: Da kann, je nach Topografie und Fahrstil, 25 bis 34 Prozent der beim Bergauffahren verbrauchten Energie anlaesslich der Abfahrt in die Batterie rekuperiert werden. Schade, dass der 116d im Test den Normverbrauch derart massiv, um fast 50 Prozent, verfehlt!
    • Pascal  Meister , via Facebook 09.09.2015
      Nachdem Bekannte in meinem Umfeld mit ihrem schweren 530d Kombi weniger als 5,6 Liter verbrauchen, muss ich annehmen, dass sich auch beim 116d die Werte bei halbwegs bewussten Fahrern mit zunehmender Fahrleistung deutlich nach unten verbessern.
    • Claudio  Mazzolini 09.09.2015
      Die Verbr.-Angaben aus dem Test sind extrem irreführend. Die Werksangaben werden jeweils mit einem standardisierten Ablauf/Fahrprogr. ermittelt: Fzg. in geschlossenem Raum, auf Rollen kein Gegenwind u. immer denselben Untergrund, keine SAs, alle Verbraucher ausgeschaltet und bei diesem Modell wurde sicherlich auch der "EcoPro" Modus aktiviert,... Bin überzeugt, dass im Blick-Test dieser Schalter kaum betätigt wurde.