Im BLICK-Test: Der Peugeot 308 SW GT Französische Raffinesse

Weniger ist mehr. Dies beweist der Peugeot 308 SW, der als GT mit wenigen Details sportliche Akzente setzt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
21 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Ein kleines GT-Logo im Grill, leicht verbreiterte Frontschürze, spezielle 18-Zoll-Felgen, dazu ein schwarzer Diffusor und zwei verchromte Auspuffendrohre am Heck – und schon wird aus dem braven Peugeot 308 SW der dynamisch wirkende Sportler GT. Dezent und doch effektiv, mehr brauchts gar nicht.

Auch das aufgeräumte Interieur wird durch die Alu-Pedalerie, Chromelemente und rote Ziernähte zum hübschen Sportstudio. So ist man mit dem geräumigen Kombi, der viel Platz bietet und bis zu 1775 Liter Gepäck schluckt, äusserst praktisch aber dennoch mit sportlichem Flair unterwegs.

Enttäuschend dezent? Dann einfach Sport-Taste drücken und der 308 SW GT wandelt sich zum Kombi mit Biss und deutlich kernigerem Motorensound. Im Cockpit färben sich die Anzeigen Rot; statt dem Tempo wird im zentralen Display jetzt PS-Leistung, Turboladedruck und Drehmoment angezeigt – eine nette Spielerei. Très sportive wirkt nun auch das Ansprechverhalten des 180-PS-Diesel, der zudem sehr gut mit der Sechsgang-Automatik harmoniert. Passend auch die direkte Lenkung. Und durch das kleine Lenkrad wird der dynamische Charakter des Kombis zusätzlich erhöht – das macht richtig Laune!

Publiziert am 07.05.2015 | Aktualisiert am 07.05.2015

Der Schnellcheck: Peugeot 308 SW GT BlueHDi 180 S&S

Antrieb 2,0-Liter-Turbodiesel mit 180 PS, 400 Nm ab 2000/min, 6-Stufen-Automat, Frontantrieb
Fahrleistungen 0–100 km/h in 8,6 s, Spitze 218 km/h
Masse L/B/H = 4,59/1,80/1,47 m, Gewicht 1500 kg, Kofferraum 660 bis 1775 l
Verbrauch Werk/Test 4,1/5,8 l/100 km, CO2 107/158 g/km, Energieeffizienz B
Listenpreis ab 42'700 Fr. (Basis: 1,2-l-Benziner, 110 PS, «Access», ab 25'600 Fr.)
Plus Gute Motor/Getriebe-Kombination, hübsches Interieur, viel Platz, tiefe Ladekante
Minus der kernige Motorensound kann auf Dauer nerven

teilen
teilen
21 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
Auch das Heck mit den beiden verchromten Auspuffendrohren und schwarzem Diffusor drückt Sportlichkeit aus. play

Auch das Heck mit den beiden verchromten Auspuffendrohren und schwarzem Diffusor drückt Sportlichkeit aus.

autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Christian   Walder 07.05.2015
    @stocker: Da glaubt einer, mit obsoleten Vorurteilen eine Wertung abgeben zu dürfen. In punkto Qualität haben die Franzosen die VWs, Audis und Mercedesse schon längst überholt.
    • Pat  Zürcher 07.05.2015
      Genau richtig ich hatte 4 Peugeot als Aussendienstfahrzeuge diese jeweils mit 130t km getauscht und nie Probleme nun fahre ich seit Anfang Jahr aus geschäftlichen Gründen einen Vw 2.0 Diesel und seit dem nur Probleme!! Sagt genug über die Wahl des künftigen Geschäftswagen.
  • stocker  lars 07.05.2015
    Überraschend knuspriges Drehmoment von 400Nm! Ein schnörkelloses Design und ein aufgeräumtes Cockpit zu einem fairen Tarif! Was will der Preisbewusste Familienvater mit sportlichen Ambitionen mehr. Währe da nur nicht eine bestehende Tatsache: Es ist und bleibt ein französisches Auto! Enormer Wertverlust inklusive! Und die Qualität verfügt nach wie vor über etwas Luft nach oben. Auch wenn sich in dieser Hinsicht bereits viel getan hat in den letzten Jahren! Dennoch: Gelungenes Auto von Peugeot!
    • Salomon  Rittergold aus Lausanne
      07.05.2015
      Wertverlust bei Autos in diesen Klassen ist für mich kein Thema. Ich fahre sie bis 130Tkm und dann verschenk ich sie und ärgere mich nicht rum mit Beklopften aus dem Autoscout wegen 2000.-
    • Adi  Burkhard , via Facebook 07.05.2015
      @Stocker….. Fragen Sie mal bei VW- Händler um die Ecke nach, wie viele TSi und TFSI- Motoren sie im Verhältnis zu den ausgelieferten Fahrzeugen schon gewechselt haben… notabene wegen rein mechanischen Problemen und das im Jahr 2015…. dann erübrigt sich Ihr mitleidiges Gebrösle… und übrigens… ja auch PEUGEOT hatte Probleme mit den Motoren…. nämlich mit denen, die sie bei BMW einkauften….Kraft durch Freude halt!