Hyundai i30 Turbo Hyundai zündet den Turbo

Gut, günstig und jetzt auch sportlich: Mit dem i30 Turbo will Hyundai nun für Adrenalinschübe sorgen – und dem VW Golf GTI zu Leibe rücken.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
17 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden

Einst wurden sie belächelt, die Koreaner aus dem Hause Hyundai-Kia. Doch mittlerweile ist der Konkurrenz das Lachen vergangen. «Da scheppert nix», konstatierte VW-Boss Martin Winterkorn schon 2011 bei der Präsentation des i30 etwas genervt. Werden die Nerven weiter strapaziert? Mit dem Hyundai i30 Turbo bekommt nun nämlich der Golf GTI rasante Gesellschaft.

Optisch präsentiert sich der Korea-Sportler dezent: rote Zierstreifen, doppeltes Endrohr sowie ein Chromring um den Kühlergrill zeichnen den i30 Turbo von aussen aus. Im Innern erhielt er Sportsitze, rote Akzente an Lenkrad, Schaltknauf und Türen. Technisch war die Überarbeitung gründlicher. So leistet der 1,6-Liter-Vierzylinder mit Direkteinspritzung und Turbo nun 186 PS. Damit geht’s in acht Sekunden auf Tempo 100, ein kompromissloser Sportler ist der i30 Turbo aber nicht. Obwohl Lenkung (direkter) und Fahrwerk (ausgewogener) bei Tests auf dem Nürburgring merklich verbessert wurden, vermissten wir beim Turboflitzer etwas Emotionen.

Ohne angriffslustiges Röhren, feuriges Temperament und abschaltbares ESP dürfte er daher wohl vergeblich um die Gunst der GTI-Jünger buhlen. Wer hingegen gerne flott und gleichzeitig komfortabel unterwegs ist, wird am Hyundais i30 Turbo Gefallen finden. Denn mit 33'600 Franken ist er zwar kein Schnäppchen, aber immer noch klar günstiger als ein Golf GTI (erst ab 36'450 Franken).

Publiziert am 18.08.2015 | Aktualisiert am 18.08.2015

Hyundai i30 Turbo

Antrieb 1,6-Liter-4-Zylinder-Turbobenziner, 186 PS, 265 Nm ab 1500/min, Frontantrieb, 6-Gang-Handschaltung Fahrleistungen 0–100 km/h 8,0 s, Spitze 219 km/h Masse Länge/Breite/Höhe 4,30/1,78/1,47 m, Gewicht 1455 kg, Kofferraum 378 bis 1316 Liter Verbrauch Werk/Test 7,3/9,2 l/100 km = 169/214 g/km CO2, Energieeffizienz F Preis ab 33'600 Franken (Basis: 1.4-Liter mit 100 PS, ab 17'950 Fr.) Plus schicke Optik, gute Fahreigenschaften Minus hoher Verbrauch, wenig Emotionen

teilen
teilen
17 shares
18 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

18 Kommentare
  • Patrick  Jane aus Basel
    19.08.2015
    Sicher keine schlechtes Auto, aber der Verbrauch ist viel zu hoch. In Autozeitschriften wird der Verbrauch immer bemängelt. Die 3000 Franken Differenz zum Golf verliert sich also an der Tankstelle und beim Wiederverkauf.
    • Max  Haar , via Facebook 19.08.2015
      Naja, als ob die Deutschen den Verbrauch erreichen, der angegeben wird. Da gibts Diesel, die 5,4 Liter verbrauchen sollen, aber in allen Test steht, dass die Tester nicht unter 7 Liter kamen.
      Mein Ford damals hätte ab Werk 6.8 Liter, aber selbst mit kriechen kam ich im minimum auf 9.8 Liter. So sehr ich mich auch anstrengte, klappte es nicht.
      Das mit dem Wiederverkauf stimmt nur bedingt. Auch die VW verlieren immer mehr. Die goldigen Zeiten von VW sind leider vorbei.
    • Jean-Pierre  Wüthrich , via Facebook 19.08.2015
      @Max Haar und @Patrick Jane

      Das mit dem Verbrauch, das ist so eine Sache. Habt ihr nicht gelernt mit den Gas-Fuss wie ein rohes Ei zu behandeln. Fahre zur Zeit im Sommer ein Ford Scorpio 2.4 i CL, 5-Gang, V 6, Jg. 1989 Verbrauch 9.0 Liter pro 100 km. Innerorts mit 50 km/h im 5-Gang fahren, etc. so spart man Benzin, etc.
  • Lukas  Meyer 19.08.2015
    Für einen Hyundai einfach ein wenig zu teuer. Der Golf ist ja wirklich teuer, aber der Hyundai hat keinen Namen und ist auch teuer.

    "Leider fehlt ein ordentlicher 2.0 l Motor"
    2L ist nicht wirklich ordentlich. Bei 3L und 6 Zyl fängt der Spass an und bei V8 oder V10 ist man in der Vollendung.

    " für Looser"
    ein o bitte ;

    Alles in Allem ist der i30 ein super Auto.
    • Max  Haar , via Facebook 19.08.2015
      So gerne ich Ihnen auch zustimmen möchte, kann ich das leider nicht.
      Ich fuhr auch einen V8 mit 500PS und ja, es ist schon schön... Aber absolut sinnlos. Die Gesetze hier machen selbst die kleinste Überschreitung der Geschwindigkeit zu einem Schwerverbrechen. Ebenso kann man an gewissen Tag froh sein, wenn man überhaupt vorwärts kommt, da wieder einer Zeitung liest am Steuer statt zu fahren.
      So traurig das ist, aber solange sich die Polizei nicht auch mal um die Schleicher kümmert, reichen 50PS.
  • Pierre  Glöckli , via Facebook 18.08.2015
    VW ist schon lange nicht mehr das was es mal war. Mich fahre einen GTI und kann nur jedem davon abraten. Steuerketten Probleme oder Probleme mit der Druckplatte der Kupplung sind keine Seltenheit. Das Internet ist voll mit Leute die Probleme damit haben. Bei den Asiaten gibts längere Garantie und man muss nicht jeden Knopf extra bezahlen, deswegen ist der Hyundai eine sehr gute Alternative. Leider fehlt ein ordentlicher 2.0 l Motor
  • jahn  berger 18.08.2015
    Wow man kann nur eine Handschaltung anbieten in der schweiz obwohl man eine automatik hat als option in anderen ländern.
  • Daniel  Grob 18.08.2015
    Es scheint, dass Hyundai nun auch Audis Single Frame übernommen hat, nur in einer noch unsäglicheren Form. Unverkennbar ist, dass asiatische Hersteller auf europäisch machen, während europäische Hersteller auf asiatisch machen, um so die jeweils anderen Märkte besser erschliessen zu können.
    • Peter  Müller aus Zürich
      18.08.2015
      Liegt wohl daran dass der i30 von Deutschen entwickelt und desingt wurde. Bei Hyundai sind zudem ehemalige hohen Tiere von VW angestellt. Ebenfalls konnte man den ehemaligen Chef der BMW M-Entwicklungen für das Unternehmen gewinnen.