Frisch geliftet im Test: BMW 6er Cabrio Ein Bayer namens George

Wer sagt denn, dass graue Haare nicht sexy sein können? Das BMW 6er Cabrio ist eine Art George Clooney der Strasse – nicht mehr ganz jung, aber dennoch cool und sexy.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
21 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden

Selbst Sexsymbole kommen in die Midlife-Krise: George Clooney ist 54, der 6er (Coupé, Cabrio, Gran Coupé) vier Jahre alt. Zeit für etwas «Wellness» in der Schönheitsfarm. Ähnlich wie George sieht der Bayer danach aus wie vorher – nur eben wie frisch erholt. Laut Pressetext machen ihn nun neun statt zehn Zierstäbe pro Grill-Niere «noch ausdrucksstärker.» Aha. Unser Tipp: Voll-LED-Licht und neue Schürzen, frische Felgen sowie geänderte Spiegel verraten den erneuerten 6er.

Im noch edleren Cockpit ist das Cabrio so nobel wie eine Suite im Dolder Grand, und sogar hinten lümmeln wir für Cabrioverhältnisse menschenwürdig. Wie George ist der 6er eben auch graumeliert ein echter Gentleman – und verdammt cool und sexy.

Das Verdeck öffnet gemächlich. Aber wer 6er fährt, auf den wird wohl gewartet. Lohnt sich sicher auch: Wer 6er fährt, bringt Kohle. Das Testcabrio kommt mit Optionen (alleine die B&O-Soundanlage kostet 6280 Fr.) auf über 158'000 Franken. Klar, für George ein Klacks. Für uns ein Grund zum Lottospielen. Der Weg zum Zürcher Kiosk fühlt sich an wie Ferien am Comer See. Fahrerlebnisschalter (der heisst wirklich so) auf «Sport»? Ach, egal, denn selbst dann mag diese – für bayerische Verhältnisse – eher weiche Federung statt der engsten Kehren lieber langgezogene Kurven. Sattes Schweben, immer flott, aber nie hektisch.

Sogar der 313-PS-Diesel benimmt sich wie Georges Bodyguard. Dezent im Hintergrund, aber blitzschnell bärenstark, ohne zu viele Drinks zu kippen. Einmal wie ein Hollywoodstar fühlen? Der 6er machts möglich.

Publiziert am 26.08.2015 | Aktualisiert am 26.08.2015

BMW 640d Cabrio

Antrieb 3.0-R6-Turbodiesel, 313 PS, 630 Nm@1500/min, 8-Gang-Automat, Heckantrieb Fahrwerte 0–100 km/h in 5,5 s, 250 km/h Masse L/B/H 4,89/1,89/1,37 m, Gewicht 1935 kg, Kofferraum zu/offen 350/300 Liter Verbrauch Werk/Test 5,4/8,9 l/100 km = 144/235 g CO2/km, Energie C Listenpreis ab 115'800 Fr. (Basis: 640i Cabrio, 320 PS, 110'200 Fr.)

teilen
teilen
21 shares
13 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

13 Kommentare
  • Mar  Tauber , via Facebook 27.08.2015
    Hab Ihn mir als Occassion gegönnt - jeden Tag das gleiche Dauer Grinsen im Gesicht.
  • Gabor  Posch 27.08.2015
    Heilige Bimbam: Bei dem Preis würd ich mir das Auto nachts beim Schlafen ums Bein binden. Tatsächlich sind die Auspuffrohre für so ein Auto etwas pfupfig geraten. Das Interieur dagegen find ich den Überhammer wie auch das baiuwarische Traummotörchen.
    • matt  pedroso 27.08.2015
      Passender wären noch die nach unten gekrümmten, damit man den PseudoOeko und Sparfuchs auch auf dem Parkplatz erkennt.
  • Edi  Rama aus Baden
    27.08.2015
    Ich fahre den gleichen Motor im 5er Kombi, einfach fabelhaft dieser Motor. Die Beschleunigung Brachial. Das Drehmoment Wuchtig. Der Verbrauch Moderat. Der Verbrauch mit 4x4 ca. 7.5 - 8.5 Liter. Ich kenne keinen Vergleichbar besseren Motor. Der einzige Nachteil/oder Vorteil ist der Sound aus den Auspuffrohren. Ich sehe es nicht als Nachteil, möchte nicht dass die Nachbarn jeden Morgen geweckt werden. Ich habe Mittlerweile 100tkm auf dem Tacho und ausser normaler Service war nichts am Fahrzeug.
  • Stefan  Obrist aus Hünenberg See
    27.08.2015
    Schon wieder ein BMW bei Blick! Für schlappe 170000.- vom Schweizer Abzocker BMW WEKO Busse dazu war 160 Mio.!. Für das Geld kauft man vieles, aber sicher keinen BMW.
  • Oliver  Rocher 27.08.2015
    Wieso immer dieses Diesel? Muss man bei einem 100000 Franken Auto an Sprit sparen? Ich bin zwar kein BMW-Fan, aber der 6er BMW hat mir schon immer gut gefallen. Das Einzige was mir an diesem Modell nicht so gefällt, sind die Auspuffrohre
    • Rene  Tobler aus Bern
      27.08.2015
      Wer 100.000 für so nen Auto hat und sich nen Diesel kauft hat was nicht verstanden.....