Ford Mustang GT im BLICK-Test Der Hengst im Ponyhof

Asphalt-Cowboys aufgepasst: Mit dem neuen Mustang GT lässt Ford mal wieder die Muskeln spielen – und die europäische Konkurrenz erzittern!

Der Ford Mustang GT im Test
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
35 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Er gehört seit über 50 Jahren zu Amerika wie Fastfood oder Superbowl: der Mustang. Nun rollt Ford die sechste Generation ihres legendären Musclecars an, und die macht ihrem Urahn nach der mässigen dritten und vierten Ausgabe wieder alle Ehre: Eine schier endlose Haube, gepaart mit der weit zurückversetzten Fahrerkabine, die erst im knackigen Fliessheck endet, fertig ist das Mustang-Erfolgsrezept.

Beendet haben die Amis auch die Tristesse im Innern. So kommen nicht nur Ästheten (die über einige Details hinweg sehen) auf ihre Kosten, sondern auch Individualisten. Neben Beleuchtung oder Lenkradhärte, lassen sich auch Instrumente wie Öldruck oder G-Anzeige nach Wunsch konfigurieren. Für Erheiterung der ungewollten Art sorgen hingegen die Fahrmodi: Trotz «Geländemodus» mimt Ponycar Nummer sechs keineswegs den Offroad-Haflinger. Es handelt sich lediglich um eine unglückliche Übersetzung von Track (Rennstrecke), was seinem Wesen auch weit mehr entspricht: Angetrieben vom 418 PS starken 5,0-Liter-V8, brabbelt der Mustang GT in 4,8 Sekunden auf Tempo 100.

Da Ford die starre Hinterachse aus dem Kutschenzeitalter endlich gegen eine Einzelradaufhängung eingetauscht hat, fühlt man sich auch bei flott gefahrenen Kurven nicht mehr wie beim Rodeo. Wer dem Mustang übrigens nicht permanent die Sporen gibt, wird mit dem Werksverbrauch von 13,5 Liter belohnt. Das Sahnehäubchen ist aber nach wie vor der Preis: mit 49'900 Franken gibts wohl nirgens mehr Pferdestärken fürs Geld – das Leben ist eben doch ein Ponyhof!

Publiziert am 08.09.2015 | Aktualisiert am 07.09.2015

Ford Mustang GT, Fastback

Antrieb 5,0 Liter, 8-Zylinder-Benziner, 418 PS, Heckantrieb, 6-Gang-Handschaltung
Fahrleistungen 0–100 km/h 4,8 s, Spitze 250 km/h
Masse Länge/Breite/Höhe 4,78/1,92/1,39 m, Gewicht 1691 kg, Kofferraum 408 Liter
Verbrauch
Werk/Test 13,5/13,5 l/100 km = 299/299 g/km CO2, Energieeffizienz G
Listenpreis ab 49'900 Franken (Basis: Ford Mustang Ecoboost, 260 PS, ab 41'900 Fr.)
Plus unschlagbares Preis/Leistungsverhältnis, satte Power
Minus unübersichtlich

teilen
teilen
35 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

9 Kommentare
  • Hans  Gutdrauf 08.09.2015
    Betrachtet man den Kühlergrill und blendet das Pferdchen aus, dann könnte es auch ein Ford Fiesta oder Mondeo oder.... sein. Schade hat sich Ford dazu hinreissen lassen, nicht ein individuelles Design für die Front zu entwickeln... Aber irgendwo muss sich der günstige Einstiegspreis wohl rechtfertigen...
    Und an die ewiggrünen Nörgler: lasst es, die alten VW-Busse und Citroen 2CV oder Renault 4 sind ökologisch bedenklicher als ein modernes Muscle Car....
    • M  Müller aus Zürich
      08.09.2015
      Tolles Argument für eine vorschreitende Umweltverschmutzung!
    • Daniele  Baggio aus Frauenfeld
      08.09.2015
      Gib es doch endlich auf, Ricardo Küpfer. Deine Anti-Auto-Posts haben keine Wirkung! Du wirst die Welt nicht retten können! Sieh es endlich ein!
    • Markus  von Gunten aus Bern
      08.09.2015
      Man könnte auch einfach dazu stehen. Ich fahre dieses Auto. Die Umwelt und meine Lebensgrundlage ist mir egal. Das wäre ehrlich.
  • Gabor  Posch 08.09.2015
    Kann man das Radio da unten mal abschalten? Kommt wie bei einem trötzelnden Kleinkind immer dasselbe raus. Der schöne Mustang ist im Übrigen wirklich ein tolles Fahrzeug in puncto Preis-Leistungs-Verhältnis. Zum Rennfloh taugt er allerdings immer noch nicht; ist sicher auch der mangelnden Übersicht geschuldet.
    • M  Müller aus Zürich
      08.09.2015
      Warum brauchen Sie Potenz Vergrösserungen? Was würden Sie sagen wenn die Menschen vor 1000Jahren sich so schäbig verhalten hätten?
    • Gran  Torino aus Vernon
      08.09.2015
      Hihi, irgendwie wusste ich dass Sie auch noch was bringen. Würde mir den Mustang sofort kaufen, viel eher als ihren geliebten, viel zu leisen Tesla. Wenns nicht ordentlich Krawall macht kann es auch nicht wirklich was gescheites sein. Und 13Liter verbrauch ist nun nicht wirklich viel für ein so potentes Fahrzeug. Da habe ich Autos die weit mehr verbrauchen. Das treibt mir die schamesröte aber keinesfalls ins Gesicht.
  • M  Müller aus Zürich
    08.09.2015
    Es ist Zeit, dass die Energieeffizienz A für Fahrzeuge vorgeschrieben wird. Unsere Umwelt ist ein Allgemeingut und auch künftige Generationen haben den Anspruch, dass wir Ihnen eine intakte Welt überlassen. Verantwortungslose Hersteller und Konsumenten brauchen wegen ihrer Unmündigkeit diese gesetzliche Führung - peinlich!
    • Florian  Demmler 08.09.2015
      Fast so peinlich, wie wenn jemand in einer bekannten Schweizer Tageszeitung jeden Artikel zu einem gewissen Thema - nehmen wir mal zum Beispiel Sportwagen - raussucht und liest, nur um dann in bester Trollmanier über dieses Thema sowie die Liebhaber, die sich brennend dafür interessieren, und deren Hobby herzuziehen.
      Aber das wäre ja wirklich äussert bekloppt. Oder etwa nicht, Herr Küpfer?