Familien-Van VW Sharan im BLICK-Test Bewährt souverän

Zum 20. Geburtstag schenkt VW dem Sharan technische Spielereien, ohne das Platzangebot einzuschränken.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
19 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Bereits abgeschrieben schienen sie auf dem Abstellgleis auf ihre Ausmusterung zu warten: die klassischen Vans. Doch dieses Jahr feiern sie plötzlich Wiederauferstehung: Der Seat Alhambra und der VW Sharan wurden aufgefrischt, der Ford Galaxy neu aufgelegt und der Renault Espace gar neu erfunden.

Schneidig wie ein ICE rollt der Sharan daher. play
Schneidig wie ein ICE rollt der Sharan daher.

Der Sharan kehrt zu seinem 20. Geburtstag praktisch als ICE vom Abstellgleis zurück. Zumindest die lange und spitze Nase sowie die grossen Seitenfenster erinnern an den deutschen Schnellzug. Unterwegs ist unser Testwagen aber kein Intercity-Express. Mit dem 150 PS starken Turbodiesel und manueller 6-Gang-Schaltung fährt er sich eher gemütlich, dafür komfortabel.

Auch mit 20ig bleibt er seinem Platzangebot treu. Bis zu 2297 Liter schluckt Van. play
Auch mit 20ig bleibt er seinem Platzangebot treu. Bis zu 2297 Liter schluckt Van.

Doch bei Vans zählt vor allem das Platzangebot und die Variabilität. Und diesbezüglich überzeugt der 4,85 Meter lange Sharan als Fünf-, Sechs- oder wie unser Testwagen als Siebenplätzer vollends. Die Sitze in der zweiten und dritten Reihe sowie der Beifahrersitz lassen sich mit wenigen Handgriffen einfach auf- oder umklappen, wodurch bis maximal 2297 Liter Stauraum entsteht. Der lässt sich dank elektrischer Heckklappe und Schiebetüren rundum bequem erreichen. Für die Sicherheit sorgen neue Assistenten wie Multikollisionsbremse oder adaptiver Tempomat.

Publiziert am 01.12.2015 | Aktualisiert am 01.12.2015

VW Sharan 2.0 TDI 4Motion «Highline»

2,0-Liter-R4-Turbodiesel, 150 PS, 340 Nm@1750/min, 6-Gang-Handschaltung, 4x4 Fahrwerte 0–100 km/h in 10,6 s, 198 km/h Masse 1891 kg, Laderaum 300 bis 2297 l Verbrauch Werk/Test 5,6/7,2 l/100 km = 147/190 g CO2/km, Energie C Listenpreis ab 47'200 Fr. (Basis: 1,4-Benziner, 150 PS, ab 35'900 Fr.)

teilen
teilen
19 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

8 Kommentare
  • Peter  Leo 01.12.2015
    Es ist mir nach wie vor unklar, warum alles auf VW herumhackt. Viele Autos brauchen Literweise mehr Treibstoff als im Prospekt angegeben, emittieren also auch mehr Schadstoffe. Niemand regt sich auf. Den VW Caddy Diesel, der Organisation, für die ich ab und zu fahre, fährt sich jedenfalls angenehm, Verbrauch im Kurz- und Mittelstreckenverkehr um 6 Liter Tagesleistung ca 200 km, was ich sehr gut finde, zumal ich gerne zügig fahre.
  • Hans  Blattmann 01.12.2015
    Wenn ich daran denke, wie VW damals aufgrund der Branchen-Panik die Erlaubnis bekam, Audi und Porsche zu kaufen was diesen zuvor bei VW verwehrt wurde und dann so einen Quatsch zu machen. Hauptsache ein par Politiker-Aktionäre haben abgesahnt. Viele Leute meinen immer noch diesen Konzern schützen zu müssen. Nein zu Big to fail, nein zu Fusionen grosser Mitbewerber!
  • Thomas  Jobs 01.12.2015
    Auch beim Sharan macht es VW falsch: das Display des Naviceivers ist viel zu tief positioniert! Das lenkt ab, auch wenn man viele Dinge am Lenkrad schalten kann und einiges auf dem Minidisplay des Armaturenbretts sehen kann.
    Das Fach oberhalb des Naviceivers könnte man als Schublade unterhalb des Naviceivers verbauen, wenn der Naviceiver an dessen Stelle rückt.
  • Claudio  Graffieti aus sempach
    01.12.2015
    Ich finde es ehrlich gesagt eine Frechheit das Ihr fast jeden 2. Tag im Blick einen VW Testet und jedesmal sagt wie gut er ist obwohl WV uns seit ein paar Monaten an der Nase herumführt. Und der Gipfel ist das Ihr genau noch den Turbodiesel der in der Kritik ist Testet!!! Wie viel Zahlt euch WV dafür??
    • Thomas  Jobs 01.12.2015
      @ CLAUDIO GRAFFIETI:
      haben sie ein Fahrzeug der VW-Group? Nicht? Dann sind sie auch nicht zum meckern berechtigt!
    • Raphael  Kaufmann , via Facebook 02.12.2015
      Zuerst informieren, dann reklamieren!!
  • Fredy  Siffert aus Bern
    01.12.2015
    Jaja: früher brauchte eine 4-köpfige Familie 500 Liter Kombi-Kofferraum. Heute hat man mit 7 Kindern knapp 300 Liter Stauraum. Mal links, mal rechts, mal ufe, mal abe. 100 Autos, 100 Gründe zum kaufen. Aber logisch ist beim Autokauf selten etwas.
    • Edi  Rama aus Baden
      01.12.2015
      Herr Siffert meinen sie nicht 3000 Liter Stauraum? Wissen Sie heutigentags braucht jeder seinen eigenen Laptop, die verschiedenen Ladegeräte für Handy, Digitalcamera etc. Zusätzlich sind die Ansprüche höher geworden. Die Frau braucht zu den blauen Hosen auch noch blaue Schuhe dazu. Auch hatte man Früher keine Kindersitze. Man konnte deshalb überall noch Sachen reinpacken. Ich kann mich selber noch erinnern als wir in den Ferien fuhren, kaum Platz unsere Füsse zu versorgen.