Fahrbericht Porsche 911 GT3 RS Der Überflieger

Eigentlich gehört dieses Geschoss auf die Rennstrecke. Wenns sein muss, funktioniert es aber auch auf der Strasse.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
33 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Überrollkäfig, mächtiger Heckflügel, Lufteinlässe vor und auf den Radkästen – keine Frage, der auf 600 Exemplare limitierte 911 GT3 RS ist für die Rennstrecke konzipiert. Dennoch hat dieser 500 PS starke und 310 km/h schnelle Supersportler eine Strassenzulassung.

Doch wer dieses Geschoss auf Schweizer Strassen bewegen will, braucht entweder seeeehr viel Selbstdisziplin oder steht mit einem Bein ständig im Gefängnis. Denn in nur 3,3 Sekunden schiesst der GT3 RS auf Tempo 100. Unser subjektives Urteil: Er ist der erste 911er, der nur richtig flott bewegt Spass macht. Die sonst immer so gelobten 911er-Alltagsfähigkeiten blieben bei dieser Rennmaschine weitgehend auf der Strecke – trotz optionaler hydraulischer 6-cm-Lift-Funktion an der Vorderachse.

Wir geben es zu: Aus unserem Text spricht etwas der Frust, dass wir den 911 GT3 RS während lediglich vier Tagen nur zum Brötchen holen, aber nie auf freier, deutscher Autobahn oder der Rennstrecke einsetzen konnten. So kamen wir weder in den Genuss aufgewärmter Keramikbremsen noch des verstellbaren Fahrwerks. Immerhin: Beim auf 1420 Kilo abgespeckten GT3 RS konnten wir erahnen, wie prima die CFK-Vollschalensitze in schnell gefahrenen Kurven tollen Seitenhalt bieten. Oder wie die Hinterachslenkung bei hohem Tempo auslenkt, um einen längeren Radstand zu simulieren und so die Kurvenstabilität zu erhöhen.

Dafür hat uns der Blick in die Preisliste erheitert – natürlich nicht wegen des fälligen Basispreises von 221 600 Franken, sondern weil selbst der in Wagenfarbe lackierte Schlüssel 310 Franken Aufpreis kostet.

Publiziert am 17.08.2015 | Aktualisiert am 17.08.2015
teilen
teilen
33 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

9 Kommentare
  • Markus  Thomas aus Wittenbach
    18.08.2015
    Den Wagen find ich scharf, bis auf das Tagfahrlicht, das ist bockässlich.
  • Claudio  Zambelli 18.08.2015
    "So kamen wir weder in den Genuss aufgewärmter Keramikbremsen noch des verstellbaren Fahrwerks." Den Genuss bei diesem Fahrzeug hätte ihr gar nicht gehabt!! Diese Fahrzeug hat keine Keramikbremsen! Bremszange rot = Stahlbremsen, Bremszange gelb = Keramikbremsen. :-
    • Erwin  Sablonier 18.08.2015
      Bild 10 ansehen, da sieht man die Bremsscheibe ziemlich gut, um beurteilen zu können, aus was für Material sie besteht.
      Ich sage, das sieht NICHT nach Stahl aus.
      Im Übrigen, ein Traumauto. Bin aber auch überrascht von der Gewichtsangabe. In der Preisklasse und Art des Fahrzeugs, müssten es doch etwa 200 Kilo weniger sein, wenigstens.
      Je weniger Gewicht, umso mehr Spass.
  • Marcel  Hässig 18.08.2015
    Produktionszahlen 600 Stück von Blick angegeben.... von 400 -2500 Stück habe ich alles schon gelesen! Mich würde die wirkliche Anzahl mal interessieren.
    Im Spiegel online z.B. Berichten sie von 2500 Stück
    www.spiegel.de › Auto › Tests › Porsche 911 GT3 RS
  • Gabor  Posch 18.08.2015
    Mit 2,8 kg/PS Leistungsgewicht spielt er jedenfalls in dieser Hinsicht ziemlich weit oben mit. Dass man damit keine Lust hat, auf einer normalen Strasse unterwegs zu sein, kann ich mir lebhaft vorstellen. Ein Auto für Multimillionäre, die gerne zwischendurch auf Rennstrecken unterwegs sind.
  • Felix  Egolf aus CHAM
    18.08.2015
    Oder: der abgespeckte GT3 wiegt mit 1.42 Tonnen soviel wie ein aktueller BMW 320i dessen Türen gar mit feudalen Griffen geöffnet werden können...