Endlich gehts wieder vorwärts Neue Renault-Modelle

Nächsten Samstag feiert Renault-Chefdesigner Laurens van den Acker seinen 50. Geburtstag. Wir möchten dem Holländer aber jetzt schon ein Kränzchen winden.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
17 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Finden wir es doch verblüffend, wie er es seit sechs Jahren schafft, den Renault-Modellen unverwechselbare und verbindende Elemente mitzugeben, ohne dass sich dabei die Autos wie ein Ei dem andern gleichen. Egal, ob Clio, Captur, Espace oder nun Kadjar – sie alle verfügen über die dynamisch-markante Front mit selbstbewusst grossem Rhombus-Emblem im bis zu den Scheinwerfern auslaufenden Kühlergrill und einen neckischen Hüftknick an der Fahrzeugflanke. Gerade beim Kadjar erstaunt dies. Denn eigentlich steckt unter dem eleganten Blechkleid die bewährte Technik des erfolgreichen Nissan Qashqai. Optisch ist die Verwandtschaft aber nicht ersichtlich. Im Gegenteil: Eher würde man beim Kadjar auf einen aufgeblasenen Captur tippen. Aber lassen wir das.

Das Cockpit präsentiert sich im Kadjar fahrerorientiert – modern mit einigen virtuellen Anzeigen und einer übersichtlich strukturierten Mittelkonsole. Zum Glück also nicht ganz so abgehoben «spacig» wie im neuen Espace. Die Materialien wirken in unserem Testwagen (wir fahren die best ausgestattete Bose-Variante) edel. Einzig das sich permanent in der Frontscheibe spiegelnde Bose-Emblem auf dem Armaturenträger nervt. Platz gibts für Passagiere vorne und hinten auf den bequemen Sitzen ausreichend und auch das Kofferraumvolumen liegt mit 472 bis 1478 Liter auf klassenüblichem Niveau. Praktisch sind die simpel umklappbaren Rücksitze und das flexible Ladebodensystem.

Die bewährten, per Drehrad wählbaren Antriebsmodi (2WD, automatische Zuschaltung oder Sperre des Mitteldifferenzials) kennen wir bereits aus dem japanischen Schwestermodell. Das Fahrwerk haben die französischen Techniker relativ stramm abgestimmt – vor allem mit Blick auf die Charakteristik des 130 PS starken 1,6-Liter-Dieselmotors, der nun wahrlich kein Sportler ist. Insbesondere im Drehzahlkeller bis knapp 1800 Umdrehungen scheint der Turbodiesel in erster Linie mit Luft holen beschäftigt zu sein.

Alles in allem sind wir aber ziemlich sicher, dass der Kadjar, wie auch der neue Espace, für Renault eine Erfolgsgeschichte wird. Und so darf Chefdesigner van den Acker in sechs Tagen zufrieden auf seinen runden Geburtstag anstossen.

Publiziert am 29.08.2015 | Aktualisiert am 30.08.2015

Renault Kadjar dCi 130 4WD Bose

Antrieb 1.6-R4-Turbodiesel, 130 PS, 320 Nm@1750/min, manuelles 6-Gang-Getriebe, 4x4
Fahrleistungen 0-100 km/h 10,5 s, Spitze 190 km/h
Masse L/B/H = 4,45/1,84/1,61 m, Gewicht 1611 kg, Laderaum 472-1478 Liter
Verbrauch Werk/Test 4,9/6,6 l/100 km = 129/176 CO2/km, Energieeffizienz B
Listenpreis ab 39 900 Fr. (Basis: TCe Life, 130 PS, 2WD, 24 900 Fr.)

Renault-Verkäufe in der Schweiz

Jahr Verkäufe Veränderung

2015* 8 936 + 32,8 %

2014 11 747 - 13,0 %

2013 13 508 - 20,9 %

2012 17 084 - 6,8 %

2011 18 323 + 7,5 %

2010 17 046 + 13,2 %

2009 15 052 + 3,2 %

2008 14 580 + 2,1 %

2007 14 276 - 5,2 %

* Januar bis Juli

teilen
teilen
17 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

5 Kommentare
  • Karen  Mind 30.08.2015
    Wer eine Familie mit einem etwas grösseren Hund hat, hat immer mehr das Nachsehen. Bei den wenigsten Autos passt eine grosse Hundebox in den Kofferraum, weil alle Coupémässig hinten abflachen.
  • Meyer  Roman aus Aarau
    30.08.2015
    Renault war und wird wieder sehr Erfolgreich in der Schweiz.

    1.6 und 130 PS sind doch Super für den Kadjar. Der reicht doch für unsere Anforderungen. 80, 120.

    Renault gehört seit vielen Jahren zu der Erfolgreichsten Autobauer.
    • Vito  Balotelli 30.08.2015
      Ich bin sowohl den Kadjar und den neuen Scenic mit dem gleichen Motor gefahren. Leider reicht das nicht einmal für unsere Verhältnisse in der Schweiz, weil das Drehmoment sich in etwa um das doppelte verschlechtert hat. Überholen und beschleunigen ist mit dem neuen Motor im Schneckentempo möglich mehr nicht. Und mit dem Auto kann man auch beruflich ins Ausland Herr Meyer!
  • Vito  Balotelli 30.08.2015
    Der Kadjar, der Scenic und der Espace wären alles tolle Autos. Wären, wenn die sehr sehr schwache Motorisierung nicht wäre. Ich werde mich nun deshalb nach 25 Jahren Renault von denen abwenden und anderen den Vorzug geben, die auch Wert auf eine gute Motorisierung legen und auf Wirtschaftlichkeit. Bin nicht so sicher, das die von Ihnen aufgezählten Modelle Verkaufsschlager werden!
    • Markus  Mäschli aus Winkel
      30.08.2015
      Halten Sie durch, Vito B. Vielleicht wird es einen Kadjar RS geben. Vincent Geslin, Kadjar Projekt Manager für Europa liebäugelt mit einem Model von Renault Sport. Quasi als Antwort zum Qashqai Nismo, welcher Nissan auf 2016 plant.