Ein Urgestein im Test Farewell, Land Rover Defender!

Nach 67 Jahren rollt das Gelände-Urgestein Land Rover Defender in den wohlverdienten Ruhestand. BLICK verabschiedete sich von der letzten Schweizer Sonderedition «Legend».

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
23 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden

Seriensieger bei der Camel Trophy, rollender Held in Daktari, und neben unseren Herzen eroberte er gar als Staatskarosse das Herz der Queen: der Land Rover Defender. Weder Stock noch Stein konnten der Geländelegende 67 Jahre lang etwas anhaben.

Doch nun ist Schluss: Fussgängerschutzbestimmungen machen dem rustikalen Briten Ende Jahr den Garaus. Zuvor lässt Land Rover den Defender mit der Schweizer Sonderedition «Legend» nochmals hochleben. Die 100 exklusiven Landys tragen die britische Flagge und enthalten Taschenlampe, Werkzeugset im Ledertäschchen sowie Komfortpaket mit Bluetooth, Fensterhebern und Zentralverriegelung.

Ansonsten unterscheidet sich unser Testwagen kaum von seinen Ahnen: Während er auf der Strasse wie ein prähistorisches Mammut im Porzellanladen wirkt, sucht er abseits befestigter Strassen noch immer seinesgleichen. Dank Allrad, Sperrdifferenzial sowie Geländeübersetzung fängt für ihn das Abenteuer an, wo andere Geländewagen aufgeben.

Obwohl der urige Dieselmotor mit 122 PS kaum für Schweissperlen auf der Stirn sorgt, müssen wir nach der letzten Fahrt zum Taschentuch greifen und ein paar Tränen aus den Augen wischen. Farewell, Landy!

Publiziert am 02.07.2015 | Aktualisiert am 02.07.2015

Land Rover Defender 110 SW Legend

Antrieb 2,2-Liter-R4-Diesel, 122 PS, Allrad, 6-Gang-Schaltung
Fahrleistungen 0–100 km/h 15,8 s, Spitze 145 km/h
Masse L/B/H 4,78/1,79/2,18 m, Gewicht 2125 kg
Verbrauch Werk/Test 11,1/12,5 l/100 km = 295/330 g/km CO2
Preis ab 45'435 Franken (Basis: 90 ST, ab 39'400 Franken)
Plus charismatisch und im Gelände unschlagbar
Minus 67 Jahre gehen viel zu schnell vorüber

Grosse Landy-Party

Mit einer grossen Schweizer Abschiedsparty wird der Landy am 4. Juli 2015 gebührend gefeiert. Der Event von 10 bis 17 Uhr findet im neuen Classic Center Schweiz in Safenwil AG statt. Verteilt über das Emil-Frey-Gelände finden Gäste neben Livemusik, Imbissen und Spielen auch Offroad-Parcours oder den Defender Walk of Fame. Ehrensache, dass Defender-Besitzer mit ihrem Fahrzeug anreisen.

teilen
teilen
23 shares
9 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

9 Kommentare
  • Thomas  Schneider 03.07.2015
    Der Defender lebt weiter! Die Chelsea Truck Company einfach danach googlen, ein Unternehmen von Kahn Automobiles in England, stellt ihn in veredelter Form weiterhin her. Am diesjährigen Autosalon in Genf hatten sie eine 6x6-Version mit verlängerter Nase als Weltpremiere präsentiert. Ein unglaublich eindrückliches Auto! Dieses und der Showroom kann übrigens mit Google Street View besucht werden auf Google Maps nach A Kahn Design Ltd suchen
  • Timo  Glauser 03.07.2015
    Hatte genau die oben abgebildete Ausführung. Die Gadgetli tönen ja schön und gut. Leider, es muss einfach gesagt werden, hatte ich noch nie in meinem Leben ein Fahrzeug besessen, welches so lieblos zusammengeschustert daherkam. Die Karrosserie war eine einzige Katastrophe, nichts passte so richtig aufeinander, billigstes Innenleben. Ueberall zersetzte sich das Blech dort, wo Aluminium und Stahl zusammenkam. Die Stossfänger rosteten vor sich hin. Emotionen ja, Qualität nada.
    • Jean-Philippe  Ducrey 03.07.2015
      Da haben Sie recht. Das liegt daran, dass man seit Jahrzehnten kaum noch in das Fahrzeug investierte. British Leyland hatte eh kein Geld und ging ja bankrott, British Aerospace, Honda, BMW, Ford und heute Tata sahen/sehen in den Luxus-Vehikeln Range Rover und Discovery die deutlich besseren Margen. Wer die Geschichte der Britischen Automobilindustrie nachliest, dem kommen einfach die Tränen ab soviel Versager-Management.
    • john  meier 03.07.2015
      @ glauser da sind sie aber der falsche kunde für das fahrzeug.genau das robuste,urige und grobe macht doch genau den reiz dieses fahrzeugs aus.dafür robuste,einfache technik wo man überall reparieren kann.wenn sie einen high end offroader suchen müssen sie ein neu entwickeltes fahrzeug kaufen.
  • Rene  Grunder aus Bern
    03.07.2015
    Hatte selber ein Landy für eine Afrika-Reise. Einfach das weitaus coolste Auto das ich je gefahren bin. Davon können alle BMW- und Audi-Leaser nur träumen. Schade das wegen einer unsinnigen Bestimmung Fussgängerschutz für ein reines Geländefahrzeug ein solches Kulturgut zerstört wird. Schön ist das Landys ewig halten und wir sie noch in Jahrzehnten sehen werden
  • Jordi  Steffen aus El Perelló
    03.07.2015
    Habe bei meinen Wüstenreisen selten eine Zebrastreifen mit Fussgänger gesehen......
    Algerien etc.
  • Jean-Philippe  Ducrey 03.07.2015
    Schade. Während es der Daimler-Konzern schaffte, das G-Modell weiter aufzupumpen und zu neuen Höhenflügen anzusetzen, siehe etwa die AMG 63 6x6 Ausführung, setzt Land Rover der Ikone ein Ende.
    Denke, dass die letzten Modelle weggehen wie warme Weggli.