Der Cadillac Escalade im Praxistest Er will doch nur cruisen

Der Escalade bietet alles, was das US-Car-Fan-Herz begehrt: Power, Luxus und Platz bis zum Abwinken.

Cadillac Escalade im Test: Er will doch nur cruisen
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
2 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!
3 Fiat 124 Spider im Test Ein Italiener aus Fernost

Tests

teilen
teilen
27 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

Wer dieses Auto fährt, braucht Selbstvertrauen. Besonders in einer Stadt wie Zürich. Enge Gassen sind nicht das Revier des Cadillac Escalade, der nur schon in der Kurzversion fast 5,20 Meter lang und über zwei Meter breit ist. Und dann diese Blicke! In der mehrheitlich links-grün regierten Limmatstadt sind sie oft vorwurfsvoll. Durchaus verständlich, macht das SUV-Schiffs doch bereits in seinem Blechkleid auf dicke Hose: Riesen-Kühlergrill, mächtige 22-Zoll-Alu-Schlappen und Chrom, so weit das Auge reicht. Fans findens cool!

Über ausfahrbare Trittbretter gehts in den Innenraum. Spätestens hier fühlen wir uns wie Hollywoodstars auf dem Weg zur Oscar-Verleihung. Für Edelatmosphäre sorgen glänzende Holzoberflächen und feines Leder an Sitzen und Armaturen. Die VIPs in den (elektrisch umklappbaren) Reihen zwei und drei ziehen sich über den ausklappbaren 9-Zoll-Monitor den neuesten Blockbuster rein.

Grosses Kino gibts auch für den Fahrer: den 6,2-Liter-V8-Motor aus der aktuellen Corvette! Um die 426 Pferde allerdings richtig zu nutzen, brauchts einen beherzten Tritt aufs Gaspedal, damit sich die fast 2,8 Tonnen in Bewegung setzen. Dann wummert der Escalade aber in nur 6,7 Sekunden auf Tempo 100. Wie der Motor (Testverbrauch: 15,3 l/100 km) ist auch das Fahrverhalten eher fürs Cruisen auf US-Highways als fürs Kurvenkratzen auf CH-Passstrassen ausgelegt. In Kehren neigt er sich weit zur Seite, ist dafür überaus komfortabel auf langen Geraden.

Fazit: Der Escalade ist ein Typ, der polarisiert, aber abseits der Städte auch viele Sympathien auf seiner Seite weiss.

Publiziert am 13.08.2015 | Aktualisiert am 13.08.2015

Cadillac Escalade Premium

Antrieb 6,2-Liter-V8-Benziner, 426 PS, 610 Nm bei 4100 /min, Allrad, 6-Gang-Automatik
Fahrleistungen 0-100 km/h 6,7 s, Spitze 180 km/h
Masse Länge/Breite/Höhe 5,18/2,06/1,90 m, Gewicht 2751 kg, Kofferraum 431 bis 2668 l
Verbrauch Werk/Test 13,1/15,3 l/100 km, 302/356 g CO2/km, Energieeffizienz G
Preis ab 116'799 Franken
Plus Umfangreiche Serienausstattung, zahlreiche Assistenten, unglaublich viel Platz
Minus Etwas träger Motor, Normverbrauch bereits hoch, Parkplatzsuche

teilen
teilen
27 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

24 Kommentare
  • jahn  berger 13.08.2015
    Der Escalade ist das biest unter denn suvs was luxus anbelangt und mit der 8 gangautomatik noch relativ sparsam. Nur was ich nicht verstehe wieso das man denn hybrid eingestellt hat.
  • M  Müller aus Zürich
    13.08.2015
    Luft ist ein Allgemeingut und die übermässige Luftverschmutzung muss untersagt werden ob auf der Strasse, auf dem Wasser oder in der Luft. Die folgenden Generationen werden sich nur die Köpfe schütteln ab gewissen Kommentaren hier.
    • Mike  Hugi aus Davos
      13.08.2015
      ... es schein hier schütteln auch viele die Köpfe über ihre Kommentare...
    • M  Müller aus Zürich
      13.08.2015
      Wegen Menschen wie hier den Daumen nach unten drücken braucht es sofort Gesetze, dass nur noch Autos mit Effizienz A in betrieb genommen werden. Es gibt da ein grosses Vernunft Vakuum. Wir Schweizer gehören zu den grössten Umweltverschmutzer und viele sind noch stolz darauf - echt krank!
  • Bruno  Frank aus Landiswil
    13.08.2015
    Mit dem "Most", den es z.B. pro Passagier für einen Fernost-Ferienflug braucht, fährt dieser Cadi ein Jahr lang herum.
    Und genau diese Ferienflieger schütteln den Kopf über dieses Auto.
    Alles klar?
    • M  Müller aus Zürich
      13.08.2015
      Ist das jetzt ein Plädoyer für oder vernünftigerweise gegen beides. Ich traue Ihnen das zweite zu.
    • Felix  Egolf aus CHAM
      13.08.2015
      Tja, wenn wir schon beim Rechnen sind: Ferienflieger sind gut besetzt und verbrennen für 10000 Kilometer Flugstrecke im Mittel 400 Liter pro Passagier bei rund 800km/h notabene. Mit dem Escalade kommen Sie mit derselben Menge, jedoch achtmal langsamer unterwegs, rund 3000 Kilometer weit. Mitrechnen lohnt sich!
    • Marco  Rimann aus Volketswil
      13.08.2015
      Gute Rechnung Herr Egolf. Haben Sie dabei aber auch berücksichtigt, dass der Caddy ein 7/8-Plätzer ist?
    • Marco  Rimann aus Volketswil
      13.08.2015
      Und noch was Herr Egolf, Flieger verbrennen Kerosin und stossen dabei zig mal mehr Schadstoffe aus als ein Benziner mit Kat.
    • Felix  Egolf aus CHAM
      13.08.2015
      Also, Herr Roman, nochmals zum Mitschreiben: Ferienflieger sind im Mittel zu 90 Prozent ausgelastet, unsere Autos jedoch leider nicht. Ferienflieger cruisen durchschnittlich 8x schneller als Autos. Und Tempo kostet Sprit! Trotzdem liegt der allfällige Schadstoff Mehraustoss von Kerosin / Diesel gegenüber Benzin bei modernen zivilen Triebwerken im tiefen 2-stelligen Prozentbereich und nicht im zig-fachen. Mitrechnen und Fachwissen hilft die Zusammenhänge vernünftig zu relativieren.
  • Marlies  Hess aus Langenthal
    13.08.2015
    Cooles Auto, wird aber ein Traum bleiben. Bin "nur" Angestellte so ist der Preis wie der nachträgliche Unterhalt für mich zu teuer.
  • Martin  Amacker aus Susten
    13.08.2015
    Was haben die Europäer, ausser dem Range Rover, dem entgegen zu setzen? Einfach Luxus pur und genügend Leistung zu einem
    anständigen Preis.