Dauertest-Abschluss Volvo V40 D4 Summum Allzeit bereit

Den eleganten, komfortablen und stets wachsamen Volvo V40 D4 Summum entlassen wir nach einem Jahres-Test ohne eine Panne nur ungern aus dem Fuhrpark.

Volvo V40 D4 «Summum»
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Test: Infiniti QX30 Kein X-beliebiger!
2 Kia Niro im Test Als Anfänger gleich Profi
3 «Das Schweizer Auto des Jahres» im Test Renault Megane überzeugt alle!

Tests

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Vor einem Jahr nahmen wir den Volvo V40 D4 Summum in unseren Langzeit-Testfuhrpark auf. Nach Fahrten, die uns im Redaktionsalltag über rund 20'000 Kilometer quer durch Europa führten, müssen wir den eleganten Schweden mit dem weltweit ersten, serienmässigen Fussgängerairbag nun wieder abgeben. Die Trennung fällt uns dabei nicht leicht, denn der kompakte Schwede war uns mit seinem gebotenen Reisekomfort schnell ans Herz gewachsen.

Insbesondere sein temperamentvoller, aber dennoch genügsamer 5-Zylinder-Turbodiesel mit 177 PS und satten 400 Nm Drehmoment harmonierte ausgezeichnet mit der 6-Gang-Automatik. Über die ganzen Testdistanz begnügte sich unser Volvo im Schnitt mit 6,8 Liter Diesel. Beachtlich! Und selbst bei flotten Fahrten auf der deutschen Autobahn kletterte der durchschnittliche Verbrauch nie über die Neunliter-Marke.

Doch nicht nur auf der Autobahn, auch in der Stadt punktete der V40. Echt gelungen etwa seine Einparkhilfe. Zwar hatten wir beim ersten Mal ein etwas mulmiges Gefühl, schauten immer wieder skeptisch auf die näher kommende Front des anderen Autos. Doch nur Mut, einfach Gas und Bremse betätigen und der 4,37 m lange Kompaktwagen zirkelte sich selbstlenkend in die Parklücke – und zwar auch in enge! Schade dagegen, dass der Lenkeinschlag des V40 für einen Kompaktwagen recht dürftig und der Wendekreis mit 11,2 Metern entsprechend gross ist. So mussten wir in engen Gassen fürs Wenden auch mal zurücksetzen. Doch in solchen Fällen konnten wir uns wenigstens auf die Rückfahrkamera verlassen.

Nichts zu meckern gabs am hochwertigen und ausgezeichnet verarbeiteten Cockpit mit der schwungvollen, frei schwebenden Mittelkonsole. Sowie den je nach Geschmack in drei Modi einstellbaren, digitalen Instrumenten. Wie bei allem setzten die schwedischen Entwickler auch dort den Fokus nicht nur auf gelungenes Design sondern auf Sicherheit. So liessen sich die wichtigsten Infos, egal ob «Elegance», «Eco» oder «Performance» gewählt war, stets problemlos ablesen – bei digitalen Anzeigen nicht selbstverständlich!

Das Streben nach Sicherheit und Volvos Vision, dass bis 2020 kein Volvo-Insasse mehr verletzt oder getötet werden soll, sorgte wohl auch dafür, dass unser Testfahrzeug ab und an etwas gar nervös auf Gefahren reagierte. Der im Kühlergrill integrierte Radar des V40 suchte ständig nach gefährlich kreuzenden Verkehrsteilnehmern, Velos und sogar Fussgängern, um nötigenfalls selbst eine Vollbremsung einzuleiten.

Schade nur, dass das System ab und zu auch geparkte Autos und Tunnel-Einfahrten als Gefahrenquelle identifizierte und dann mit wild blinkendem Alarm inklusive akustischer Warnung darauf hinwies. So sank bei uns die Begeisterung für diesen eigentlich sinnvollen Helfer bald. Als sehr hilfreich schätzten wir dagegen das BLIS-System, das vor Fahrzeugen im toten Winkel warnt, sowie den Radar-Tempomat, der den Volvo dank gezielter Verzögerung auf der Autobahn flüssig im dichten Verkehr mit schwimmen liess.

Bis auf die etwas nervöse Interpretation gewisser Verkehrssituationen und den einmaligen Ausfall des Navisystems spulte unser Volvo die Testdistanz völlig klaglos ab und liess sich nichts zu schulden kommen. Daher sagen wir nach dem gelungen Langzeitest: «Tack och hej då! - danke und auf Wiedersehen.»

Publiziert am 23.03.2014 | Aktualisiert am 23.03.2014

Volvo V40 D4 «Summum»

Antrieb: 5-Zylinder-Turbodiesel, 1984 ccm, 177 PS, 400 Nm ab 1750/min, Frontantrieb, 6-Gang-Automatik.
Fahrleistungen: 0-100 km/h in 8,3 s, Spitze 215 km/h.
Masse Länge 4,37 m, Breite 1,80 m, Höhe 1,45 m. Leergewicht 1498 kg, Kofferraum 335 bis 1032 Liter.
Umwelt: Werks-/Testverbrauch 5,2/6,8 l/100 km, CO2 136/180 g/km, Energieeffizienz B.
Optionen: City+Style Pack (variabler Gepäckraumboden, interaktives Armaturenbrett, Parkassistent, Rückfahrkamera, Schalthebel beleuchtet, 12V-Steckdose im Kofferraum, Innenspiegel mit Abblendautomatik und integriertem Kompass), Business Professional Pack 2 (Audiosystem Premium Sound Multi Media, RTI-Navisystem), Driver Support Pack (aktives Gewschwindigkeits-/Abstandsregelsystem mit automatischer Notbremsfunktion für Fahrzeuge und Fussgänger, Driver Alert System, Blind Spot Information System), u. a.
Preise/Restwert: Ab 44'850 Franken. Testwagen mit Optionen (bei Testbeginn) 58'935.- Franken (Basis V40 T2, 120 PS, ab 31'150 Franken). Restwert Händler-Eintausch*: ca. 32'800 Franken, Restwert Händler-Verkauf*: ca. 39'200 Franken.

*Nach 1 Jahr und 20'000 km. Quelle: www.eurotaxglass.ch

teilen
teilen
0 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden
autoscout24.ch

2 Kommentare
  • A  Brügger 24.03.2014
    Ich weiss ja nicht genau wie sie Autofahren, aber ein Durchschnittsverbrauch von 6.8l/100km mit diesem Auto!?
    Besitze selber einen V40 D4, jedoch mit manuellem Getriebe und fahre das Auto mit Durchschnittlich 4.5l/100km. Viel Stadtverkehr
    • steff  walther 24.03.2014
      Das mit dem Durchschnitt mag in etwa stimmen wenn zusätzlich das Heico-Paket verbaut ist. Doch bei den gemachten Angaben ist dieses nicht vorhanden - insofern sind die Angaben vom Verbrauch stark anzuzweifeln. Habe selber einen xc70 mit D4/Heico - Verbrauch 6.2l /100 und der ist zusätzlich um einiges schwerer als der V40. Ich vermute jedoch, dass sehr viele kurze Strecken gefahren wurden, dass die Redaktion auf 6.8 kommt.